Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherUnternehmen

Wegen Energiepreisen: Tourismusverband fürchtet Schließungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBericht: Bayern-Boss ist Führerschein losSymbolbild für einen TextUmstrittener Dschungel-Star fliegt rausSymbolbild für einen Text"Bergdoktor" offenbart größtes GeheimnisSymbolbild für einen TextFreundin schwanger: Ex-NFL-Profi totSymbolbild für einen TextRodel-Legende kontert BundestrainerSymbolbild für einen TextCSU-Politiker räkelt sich in BadewanneSymbolbild für einen TextMeck-Pomm: Asyl-Streit eskaliertSymbolbild für einen TextLive im TV: Rockstar beschimpft RegierungSymbolbild für einen TextBrauerei muss nach 130 Jahren schließenSymbolbild für einen TextDAZN-Kommentator (24) ist totSymbolbild für einen TextBVB-Profi offenbart Tumor-OPSymbolbild für einen Watson TeaserDschungel-Drama hat böse Folgen für EheSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Tourismus fürchtet Schließungen wegen Energiepreisen

Von dpa
Aktualisiert am 28.09.2022Lesedauer: 1 Min.
Nordseeinsel Sylt: Wegen der steigenden Energiekosten steht die Tourismusbranche vor einem harten Winter.
Nordseeinsel Sylt: Wegen der steigenden Energiekosten steht die Tourismusbranche vor einem harten Winter. (Quelle: IMAGO/Chris Emil Janssen/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Preise für Energie steigen so stark, dass viele Betriebe Schließungen befürchten. Auch die Tourismusbranche steht vor einem harten Winter.

Der Deutsche Tourismusverband (DTV) rechnet angesichts der hohen Energiepreise mit einem harten Winter für die Branche und warnt vor Betriebsschließungen. Verbandspräsident Reinhard Meyer appellierte an Wirtschaftsminister Robert Habeck, "die Betriebe und Akteure in den verschiedenen Segmenten des Deutschlandtourismus mit in das Energiekostendämpfungsprogramm des Bundes aufzunehmen."

Der Bereich dürfte auch bei weiteren Sicherungsmaßnahmen für die Wirtschaft nicht aus dem Blick verloren werden, hieß es in dem Schreiben an den Grünen-Politiker, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die Folgen der Corona-Pandemie hätten an den Rücklagen vieler Betriebe gezehrt und seien noch längst nicht aufgearbeitet, schrieb Meyer. Der Fachkräftemängel und die allgemeine Preisentwicklung seien weitere Belastungen.

"Durch die hohen Preissteigerungen im Bereich Energie stehen die Betriebe im Deutschlandtourismus jedoch unter besonderem Kostendruck, da es nur geringen Spielraum gibt, die Kosten an Gäste weiterzugeben." Gerade kleine und mittelständische Betriebe seien auf Unterstützung angewiesen und müssten unbedingt unter einen Rettungsschirm des Bundes genommen werden. "Wenn sie keine Hilfen erhalten, sind zahlreiche Unternehmensschließungen zu befürchten."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Musk erwartet "schwierige Rezession" für Tesla
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt, Sven Böll
Robert HabeckSylt
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website