Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeGesundheit

Vitamin C: Zu viel des Vitamins kann zu Nierensteinen führen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÄlteste DNA der Welt entdecktSymbolbild für einen TextPerus Präsident Castillo festgenommenSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star gewinntSymbolbild für einen TextPutin: Gefahr eines Atomkriegs wächstSymbolbild für einen TextNach 20 Jahren: Ehe-Aus bei HollywoodstarSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall – Bundesstraße gesperrtSymbolbild für einen TextSchuhbeck: Nächster Laden schließt Symbolbild für einen TextKind auf Baustelle sexuell missbrauchtSymbolbild für einen TextFan-Petition für entlassenen TrainerSymbolbild für ein VideoKoffer-Eklat an FlughafenSymbolbild für einen TextFrau in Parkhaus erschossen: MordanklageSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star: Neues Video wirft Fragen aufSymbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Zu viel Vitamin C kann zu Nierensteinen führen

dpa, t-online

12.03.2013Lesedauer: 2 Min.
Vitamin: Vitaminpräparate sind für gesunde Erwachsene überflüssig.
Vitamin C hilft nicht bei Erkältung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wer regelmäßig Nahrungsergänzungsmittel mit hoch dosiertem Vitamin C einnimmt, riskiert seine Gesundheit. Denn zu viel Vitamin C im Körper kann zu Nierensteinen führen. Davor warnt der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) in Wiesbaden. Wer besonders gefährdet ist und wie zu viel Vitamin C noch schaden kann.

Risiko nach Vitamin-C-Einnahme doppelt so hoch

Besonders gefährdet, Nierensteine zu bekommen, sind Patienten mit Bluthochdruck oder Diabetes. Auch wer sich nicht bewegt oder zu wenig Flüssigkeit zu sich nimmt, neigt besonders dazu, Nierensteine zu bilden. Der BDI weist auf eine aktuelle Studie zur Einnahme von Vitamin C hin. Demnach haben Männer, die zehn Jahre lang täglich 1000 Milligramm Vitamin C einnehmen, ein doppelt so hohes Risiko Nierensteine zu bekommen, als Männer, die keine solchen Pillen schlucken. Der Grund ist, dass ein Teil des überschüssigen Vitamin C nicht über den Urin ausgeschieden, sondern im Körper zu Oxalsäure umgewandelt wird. Daraus bestehen die meisten Nierensteine. Darüber hinaus sei bislang nicht erwiesen, dass die Einnahme von Vitamin-C-Präparaten - anders als oft behauptet - tatsächlich vor Erkältungen, Krebs und Herz-Gefäß-Erkrankungen schützt.

Durchfall durch zu viel Vitamin C


Erkältungen vorbeugen: So stärken Sie Ihr Immunsystem

Trockenheit durch Heizungsluft macht die Schleimhaut anfällig für Viren und Bakterien. Wer aber täglich mindestens 1,5 Liter trinkt, regt die Speichelproduktion an, wodurch es Erreger schwer haben. Wasser ist eine gute Wahl, noch besser aber sind geschmacksintensive Tees.
Entgehen Sie der trockenen Heizungsluft mit regelmäßigen Spaziergängen an der frischen Luft und härten Sie dabei Ihr Immunsystem ab: Das Vitamin D des Sonnenlichts aktiviert unsere Killerzellen.
+5

Wer zu viel Vitamin C zu sich nimmt, kann auch unter Verdauungsbeschwerden leiden. Ab einer Menge von fünf bis 15 Gramm (ein bis drei Teelöffel) wird es kritisch, denn der Darm kann solch große Mengen des Vitamins nicht aufnehmen. Der Körper gibt dann Wasser in den Darm ab, um dort die Ascorbinsäure zu verdünnen. Dann kommt es zu unangenehmem Durchfall. Bei empfindlichen Menschen kann Ascorbinsäure auch Sodbrennen auslösen. Besonders vorsichtig sollte man bei bestimmten Stoffwechselerkrankungen sein: Ein angeborener Glucose-6-Phosphatdehydrogenase-Mangel kann vor allem bei intravenöser Vitamin-C-Zufuhr dazu führen, dass die lebenswichtigen roten Blutkörperchen zerfallen.

Das Märchen vom Vitaminmangel

Wissenschaftler weisen immer wieder darauf hin: Für gesunde Erwachsene sind Vitaminpräparate überflüssig. "Untersuchungen in Deutschland zeigen, dass die meisten Altersgruppen die Referenzwerte für die Vitaminzufuhr im Durchschnitt erreichen", so die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE). Auch der Mythos, dass in Obst und Gemüse heutzutage kaum noch Vitamine enthalten seien, wird von den DGE-Experten ins Reich der Märchen verwiesen. Nur Risikogruppen wie Schwangere, Stillende oder ältere Menschen mit einem schlechten Ernährungszustand brauchen eventuell zusätzliche Nährstoffe. Diese sollten dann aber gezielt verordnet werden und nicht willkürlich durch Multivitaminpräparate bekämpft werden, rät die Verbraucherzentrale Hamburg.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Darum sind Sie zurzeit so antriebslos
Von Ann-Kathrin Landzettel
Von Wiebke Posmyk
Wiesbaden
Ernährung







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website