Sie sind hier: Home > Gesundheit > Gesundheitswesen >

Lebendspende: Organspende zu Lebzeiten

...

Lebendspende: Organspende zu Lebzeiten

21.03.2013, 13:24 Uhr | fo (CF)

Die Lebendspende ist in Deutschland an hohe gesetzliche Auflagen gebunden. Nicht jeder kommt als Organspender infrage und die Zahl möglicher Empfänger ist auf einen engen Personenkreis beschränkt. Die hohen Auflagen bei dieser Form der Transplantation dienen einerseits dem Schutz des Spenders und sollen andererseits einem potenziellen Missbrauch durch Organhandel vorbeugen.

In Deutschland auf Nieren und Leber beschränkt

Bei einer Lebendspende wird einer lebenden Person ein Organ oder Teile eines Organs entnommen und einer lebenden Empfängerperson implantiert. Theoretisch könnte ein lebender Mensch "eine seiner beiden Nieren, einen Teil der Leber sowie der Lungen, des Dünndarms und der Bauchspeicheldrüse spenden", so die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung auf ihrer Informationsseite "organspende-info.de".

In Deutschland kommen für die Lebendspende allerdings nur die Nieren oder aber Teile der Leber in Betracht.

Welche Voraussetzung braucht es für eine Lebendspende?

Welche Voraussetzungen für eine Lebendspende erfüllt werden müssen, regelt das Transplantationsgesetz (TPG). Wichtigste Voraussetzung ist, dass zum Zeitpunkt der Transplantation kein passendes Organ zur Verfügung steht, das postmortal entnommen wurde. Auf diese Weise sollen Lebendorganspender vor unnötigen Transplantationen geschützt werden. Zusätzlich müssen Lebendorganspender volljährig sowie zur Einwilligung fähig sein und verschiedene gesundheitliche Voraussetzungen erfüllen.

Als Spender kommen außerdem nur Menschen infrage, die mit dem Empfänger in einer unmittelbar engen Beziehung stehen. Zu diesem Kreis zählen Verwandte ersten oder zweiten Grades, Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, Verlobte und Menschen, die "dem Spender in besonderer persönlicher Verbundenheit offenkundig nahe stehen", so die BZgA. Auf diese Weise soll der illegale Organhandel unterbunden werden. (Transplantationsgesetz zur Organspende: Was es aussagt)

Aufklärung und Absicherung bei der Organspende

Vor der Lebendspende ist eine umfassende Aufklärung über die möglichen Risiken einer Transplantation obligatorisch. Die spendende Person muss mit ihrer Unterschrift bestätigen, dass sie über alle Formalitäten aufgeklärt wurde. Die Unterschrift ist jedoch nicht bindend: Wer in eine Lebendspende einwilligt, hat das Recht, seine Entscheidung vor der Spende noch jederzeit schriftlich oder mündlich zu widerrufen.

Transplantationszentren haben zudem die Möglichkeit, eine Lebendspendekommission anzurufen, falls beispielsweise Zweifel daran bestehen, dass der Spender seine Einwilligung freiwillig gegeben hat. Spender und Empfänger sind rechtlich dazu verpflichtet, an einem möglichen Kommissionsverfahren teilzunehmen, um zum Schutz des Spenders jegliche Zweifel auszuräumen. (Lebendspende: Organspende zu Lebzeiten)

Wer trägt die anfallenden Kosten?

Für die Kosten der Transplantation bei einer Lebendspende muss die Krankenkasse des Empfängers aufkommen. Hierzu zählen auch die Kosten beispielsweise durch Verdienstausfall – auch beim Spender. Trotzdem ist es für den Spender unbedingt empfehlenswert, vor einem solchen Eingriff auch Rücksprache mit der eigenen Krankenkasse zu halten.

Was passiert nach der Transplantation?

Lebendspender müssen sich darüber hinaus bewusst sein, dass das Risiko einer Organspende nicht nur in der Operation selbst liegt, sondern auch Langzeitrisiken bestehen. Bei einer Nierenspende kann dies beispielsweise Bluthochdruck oder eine Verschlechterung der Nierenfunktion des verbliebenen Organs sein. Laut der Stiftung Lebendspende müssen sich nicht zuletzt aus diesem Grund sowohl Spender als auch Empfänger zu einer lebenslangen Mitarbeit bereit erklären, was eine ärztliche empfohlene Nachbetreuung betrifft. (Wann darf die Organtransplantation stattfinden?)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018