• Home
  • Gesundheit
  • Gesundheitswesen
  • Dr. Ruth Pfau im Google Doodle: Die "Mutter der Leprakranken"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextBericht: Coca-Cola-Verbot für PSG-StarsSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für ein VideoZwölf Wale umzingeln PaddlerSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextMichael Wendler verliert sein HausSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextKilimandscharo bekommt schnelles InternetSymbolbild für einen TextSchalker Fanlegende wirft hinSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Dr. Ruth Pfau – die "Mutter der Leprakranken"

Von dpa, t-online, aj

Aktualisiert am 09.09.2019Lesedauer: 2 Min.
Ruth Pfau (Archivbild): Die katholische Ordensschwester leitete als Lepraärztin ein Krankenhaus in Pakistan.
Ruth Pfau (Archivbild): Die katholische Ordensschwester leitete als Lepraärztin ein Krankenhaus in Pakistan. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Google ehrt eine deutsche Ärztin mit einem Doodle: Im Jahr 1960 reiste Ruth Pfau nach Pakistan – und verschrieb sich dem Kampf gegen Lepra. Zehntausende Kranke konnten dank ihrer Arbeit geheilt werden.

Google Doodle ehrt an diesem Montag eine bemerkenswerte deutsche Frau: Dr. Ruth Pfau heilte Zehntausende Leprakranke in Pakistan. Dank ihres Einsatzes erklärte die Weltgesundheitsorganisation das Land für Lepra-frei – als eines der ersten asiatischen Länder überhaupt. An diesem Montag wäre Pfau 90 Jahre alt geworden. "Sie habe unzählige Menschenleben gerettet," schrieb Google zu dem Doodle in einer Mitteilung.

Die gebürtige Leipzigerin kam im Jahr 1960 nach Pakistan. Eigentlich hatte die katholische Ordensschwester nach Indien reisen wollen, es gab allerdings Probleme mit ihrem Visum. Ein Zufall, der vielen Menschen das Leben retten sollte. Denn: Nach einem Besuch in einem Krankenhaus verschrieb sie sich dem Kampf gegen die Lepra-Krankheit. Sie blieb für den Rest ihres Lebens in dem Land und errichtete 157 Zentren zur Behandlung von Lepra und auch Tuberkulose. In Karatschi baute sie das Marie-Adelaide-Lepra-Zentrum auf und leitete das Haus bis 2013.

Mehr als 50.000 Leprakranke seien dank ihrer Arbeit geheilt worden, heißt es auf der Webseite des Hauptförderers von Pfaus Arbeit, der Deutschen Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW). Pfau erhielt zahlreiche Auszeichnungen für ihre Arbeit, darunter auch das Große Bundesverdienstkreuz.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Frank Plasberg hört bei "hart aber fair" auf
Frank Plasberg: Er moderiert "hart aber fair" seit 2001 im Ersten.


Google Doodle zu Ehren von Dr Ruth Pfau.
Das ist das Google Doodle zu Ehren von Dr. Ruth Pfau. (Quelle: Google)

Pfau, die auch als "Engel von Karachi" und "Mutter der Leprakranken" bezeichnet wurde, starb am 10. August 2017 in Pakistan – sie wurde 87 Jahre alt. Das Land ehre Pfau bei ihrem Begräbnis für ihre "selbstlosen und unübertroffenen" Dienste. Staatsbegräbnisse gibt es in Pakistan üblicherweise nur für gefallene Soldaten und für Regierungsmitglieder. Ihre letzte Ruhestätte bekam sie auf Karachis ältestem Friedhof Gora Qabaristan.

Erkrankte werden häufig stigmatisiert

Lepra wird durch das Bakterium "Mycobacterium leprae" verursacht. Es handelt sich um eine chronische Infektion der Haut, der peripheren Nerven und seltener auch anderer Organe. Laut der DAHW konnten die Übertragungswege bis heute nicht eindeutig geklärt werden. Ein enger und lange andauernder Kontakt mit einem Infizierten sowie eine hohe Erregerdichte gelten als drei Faktoren für die Übertragung.

Im fortgeschrittenen Stadium kann Lepra schwere Wunden zur Folge haben, die Haut kann sich ablösen. Die Inkubationszeit kann bis zu 20 Jahre betragen. Bei frühzeitiger Behandlung kann Lepra aber geheilt werden. Die Behandlung dauert bis zu einem Jahr – und viele Patienten brauchen längerfristige Begleitung.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Google Inc.IndienPakistan







t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website