Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Studie: Prime Editing soll genetische Krankheiten beheben

Meilenstein in der Genforschung?  

Neue Methode soll genetische Krankheiten beheben können

Von Melanie Weiner

23.10.2019, 08:53 Uhr
Studie: Prime Editing soll genetische Krankheiten beheben. Darstellung der DNA-Doppelhelix: Forschern aus den USA ist es gelungen, die Crispr-Technik zu verbessern. (Quelle: Getty Images/Rost-9D)

Darstellung der DNA-Doppelhelix: Forschern aus den USA ist es gelungen, die Crispr-Technik zu verbessern. (Quelle: Rost-9D/Getty Images)

Mit der sogenannten Genschere konnte bislang bereits die DNA umgebaut werden. Wissenschaftler haben nun ein verbessertes Verfahren vorgestellt, das Genveränderungen korrigieren soll, die zu Krankheiten führen.

Die Genschere CRISPR/Cas9 – kurz Crispr – gilt als beste Form, um das Erbgut zu verändern oder zu korrigieren. Forschern aus Cambridge ist es jetzt gelungen, aufbauend auf der Genschere eine neue Technik zu entwickeln. "Prime Editing" soll präzise und risikoarme Eingriffe in die DNA ermöglichen. Das könnte neue Wege zur Behandlung von Erbkrankheiten eröffnen.

Neue Methode verändert Erbgut noch gezielter

Der Studienautor vergleicht die Methode mit einem Textverarbeitungsprogramm: "Man kann damit gezielt beliebige Abschnitte im Erbgut suchen, löschen oder ersetzen", sagt David Lui bei der Präsentation der neuen Studie.

Theoretisch ließen sich auf diese Weise fast 90 Prozent der etwa 75.000 Mutationen korrigieren, die zu Krankheiten führen. In Zellversuchen zeigten die Forscher dies unter anderem für die Sichelzell-Anämie, eine Erkrankung der roten Blutkörperchen, und für das Tay-Sachs-Syndrom, eine unheilbare und tödliche Fettstoffwechselstörung.

Derartige Eingriffe in die menschliche DNA sind in Deutschland derzeit aber nicht erlaubt.

"Prime Editing" auch bei Pflanzen denkbar

Nach Ansicht von Forschern lässt sich das Werkzeug prinzipiell auch anwenden, um das Erbgut von Pflanzen zu verändern und etwa Sorten zu entwickeln, die gegen bestimmte Krankheiten widerstandsfähig sind oder andere wünschenswerte Eigenschaften aufweisen.

"Prime Editing" stehe laut den Wissenschaftlern aber noch am Anfang. Weitere Studien und Verbesserungen seien nötig, ehe ein therapeutischer Einsatz denkbar wäre.

Die Studie der Forschungsgruppe um David Liu vom Broad Institut in Cambridge wurde im Fachblatt "Nature" veröffentlicht.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal