Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Epidemien: Vor der Reise gegen Masern impfen lassen

Epidemien  

Vor der Reise gegen Masern impfen lassen

10.12.2019, 14:31 Uhr | dpa

Epidemien: Vor der Reise gegen Masern impfen lassen. Menschen, die häufig reisen, sollten überprüfen, ob sie gegen Masern geimpft sind.

Menschen, die häufig reisen, sollten überprüfen, ob sie gegen Masern geimpft sind. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Eine Maserninfektion kann gerade für Erwachsene gefährlich sein. Die Ständige Impfkommission (Stiko) empfiehlt daher allen nach 1970 Geborenen, sich nachträglich einmalig impfen zu lassen.

Das gilt zumindest dann, wenn sie nicht schon im Kindesalter zweimal geimpft wurden oder wenn sie die Masern hatten. Wer vor 1970 geboren ist, hat die Krankheit meistens schon als Kind durchgemacht und ist dadurch immun.

Besonders Menschen, die häufig reisen, sollten ihren Impfstatus prüfen, empfiehlt das Centrum für Reisemedizin (CRM). Denn weltweit nähmen derzeit Maserninfektionen zu. Vor allem betreffe das Reisen nach Thailand und Neuseeland sowie nach Nigeria, in den Kongo und in die Ukraine. Da Masernviren hochansteckend seien, sollten Reisende spätestens 15 Tage vor dem Abflug eine fehlende Impfung gegen Masern nachholen.

Ab März 2020 gilt in Deutschland außerdem das Masernschutzgesetz. Eltern drohen dann Bußgelder bis zu 2500 Euro, wenn sie vor der Aufnahme ihrer Kinder in Kitas oder Schulen nicht nachweisen können, dass diese geimpft sind. Die Impfpflicht gilt ebenso für Beschäftigte in diesen Einrichtungen, die nach 1970 geboren wurden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal