Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Was kommt, was bleibt, was denkt sich die Geschichte aus?

Kolumne von Gerhard Spörl

01.01.2018Lesedauer: 5 Min.
Was bringt 2018? t-online.de-Kolumnist Gerhard Spörl ĂŒber seine Erwartungen an das neue Jahr.
Was bringt 2018? t-online.de-Kolumnist Gerhard Spörl ĂŒber seine Erwartungen an das neue Jahr. (Quelle: Christoph Schmidt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSchröder verzichtet auf Gazprom-PostenSymbolbild fĂŒr einen TextUngarn ruft Notstand ausSymbolbild fĂŒr einen TextSchlaganfall? Meghans Vater in KlinikSymbolbild fĂŒr einen TextAttentatsplan gegen George W. BushSymbolbild fĂŒr einen TextRockstar muss in TherapieSymbolbild fĂŒr einen TextLauterbach will Einreiseregeln lockernSymbolbild fĂŒr einen TextSperrungen fĂŒr Urlauber zum G7-GipfelSymbolbild fĂŒr einen TextUnter TrĂ€nen: Tennisstar beendet KarriereSymbolbild fĂŒr einen TextNĂ€chster DĂ€mpfer fĂŒr Flughafen BERSymbolbild fĂŒr einen TextAmira Pochers BrĂŒste nach Show kleinerSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHummels' Partnerin provoziert mit Liebes-GestĂ€ndnis

Trump fĂ€ngt keinen Krieg mit Nordkorea an und Deutschland sollte es mit einer Minderheitsregierung versuchen. Und Fußballweltmeister werden wir auch!

Was bringt dieses neue Jahr? FĂŒr mich gibt es einige absehbare Ereignisse: Mein vierter Enkel kommt Anfang MĂ€rz zur Welt, unsere Tochter fĂ€ngt ihr Studium an, ich schreibe ein Buch zu Ende. Ansonsten habe ich eine Wette laufen, dass Trump Ende 2018 nicht mehr PrĂ€sident sein wird. Schaun mer mal.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Und die anderen Dinge, mit denen sich diese Kolumne abmĂŒht? Ich bin ein skeptischer Optimist, eine Haltung, mit der ich gute Erfahrungen gemacht habe. Mit Niedergang und Untergang und Apokalypse habe ich wenig im Sinn. Selbst Donald Trump kann mich nicht davon abbringen, auch wenn es mir manchmal schwer fĂ€llt, Fassung zu bewahren. Also, ich glaube nicht, dass er einen Atomkrieg mit Nordkorea anfĂ€ngt. WĂ€re hirnrissig, davon wĂŒrden ihn ein paar seiner GenerĂ€le abhalten.

Ich vermute eher das Gegenteil: Amerika könnte auf die Idee verfallen, diplomatische Verbindungen mit dem Raketenmann aufzunehmen. Ich stelle mir das herrlich vor: The Donald, offener Mantel, Wampe, toupiertes Haar, Schmollmund, geht auf Kim Jong-un zu, Pausbacken, Watschelgang, Joshua-Kimmich-Frisur. Er schĂŒttelt ihm die Hand und sagt hinterher, dass er mit ihm das beste, klĂŒgste, interessanteste GesprĂ€ch gefĂŒhrt hat, dass je ein PrĂ€sident in der amerikanischen Geschichte mit einem FĂŒhrer eines anderen Landes gefĂŒhrt hat. Er sei sich mit ihm absolut einig, dass jedes Land Atomwaffen haben dĂŒrfe, natĂŒrlich nur zur Abschreckung der Bösen, von denen die Welt voll sei, vor allem in Washington, Damaskus und Teheran.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Angreifer erschießt 19 Kinder an Grundschule in Texas
Polizisten an der Grundschule von Uvalde: Nach SchĂŒssen sind in dem Ort mindestens zwei Menschen gestorben.


Der Nahe Osten: Alles ist möglich und auch das Gegenteil davon. Immerhin hoffe ich darauf, dass der Krieg in und um Syrien wirklich abebbt. Schon mal aus Prinzip hoffe ich das, denn genau so wenig wie es immer und ewig bergauf geht, geht es immer und ewig bergab. Assad ĂŒberlebt dank der Überlegung, dass dauerhafte InstabilitĂ€t mit ihm besser ist als dauerhafte InstabilitĂ€t ohne ihn. Ihn hĂ€lt die seltsame Allianz aus Russland, Iran und der TĂŒrkei an der Macht. Sie dĂŒrfte 2018 erodieren, da jedes Land eigene Interessen verfolgt. Im Hintergrund steht die Weltmacht Amerika, die ein bisschen von dem Einfluss zurĂŒck gewinnen möchte, den sie verloren hat.

China ist Zukunft. China ist ein Labor

Was bleiben wird, ist die hegemoniale RivalitĂ€t zwischen Iran und Saudi-Arabien. Der junge Kronprinz in Riad ist der Unruhestifter. Er will zeigen, was er kann, was hĂ€ufig schief geht. Iran behĂ€lt seinen Januskopf: Die Regierung sucht Zugang zur Welt, die RevolutionĂ€ren Garden wĂŒrden gerne die Revolution exportieren. FĂŒr Israel ist die Lage im Nahen Osten momentan herrlich und unerfreulich zugleich: Keine akute Bedrohung von außen, die aber zum Lebenselixier der regierenden Rechten gehört, allen voran Benjamin Netanjahu. Solange Iran, Hamas und Hisbollah mit Syrien beschĂ€ftigt sind und Ägypten sich mit sich selbst beschĂ€ftigt, ist Israel fein heraus, objektiv gesehen, und die Regierung könnte ohne Paranoia auskommen. Könnte.

Was in China passiert oder nicht passiert, verfolge ich mit großen Augen und Ohren. China ist Zukunft. China ist ein Labor. Dieser historisch singulĂ€re Dualismus aus Einparteiendiktatur und Kapitalismus kann sich systematisch weiter entfalten, aber irgendwann werden die WidersprĂŒche aufbrechen und dann muss sich zeigen, wie geschmeidig die Leute um Xi Jinping oder deren Nachfolger reagieren. Nichts geht immer nur geradeaus. Immer denkt sich die Geschichte Überraschungen aus und lĂ€sst vor allem jene stolzen Herren schlecht aussehen, die felsenfest davon ĂŒberzeugt sind, dass sie alles im Griff haben.

Europa, ach, Europa: kĂŒhler Kontinent. Renationalisierung im alten Osten. Ungeheuerlicher, absurder Auszug Großbritanniens. Nur einer traut sich, groß zu denken, Emmanuel Macron. Er wartet darauf, dass Deutschland ihm eine Antwort auf seine Kaskade an VorschlĂ€gen gibt, mit denen er die EuropĂ€ische Union reformieren will. Er setzt den Zynikern in Warschau und Budapest und dem Naseweis Sebastian Kurz in Wien etwas entgegen. Guter Mann. Ein Franzose, ein EuropĂ€er!

Womit wir bei uns selber angekommen wĂ€ren. Deutschland geht es sensationell gut. Wachstum prima. Arbeitslosigkeit gering. Steueraufkommen: erstaunlich. Export: floriert wie immer. Die Binnenkonjunktur floriert auch. Deutschland ist eine Insel der Seligen in Europa. Eine Freude, so ein Land zu regieren, oder? Warum sollten wir es nicht mal mit einer Minderheitsregierung probieren? NatĂŒrlich nur auf Zeit. Dann Neuwahlen.

Ja, ich weiß schon, ich vertrete eine Minderheitenmeinung. Kluge Zeitgenossen wie mein t-online.de-Chefredakteur Florian Harms sind fĂŒr eine Große Koalition. VerstĂ€ndlich. Ich könnte mich auch dafĂŒr erwĂ€rmen, wenn die SPD nicht in noch mehr Parteien als ĂŒblich zerfallen wĂ€re, was dazu fĂŒhrt, dass sich allein die Entscheidung ĂŒber SondierungsgesprĂ€che quĂ€lend hinzieht. Wie lange will sie uns noch warten lassen? Und wie lange hĂ€lt die Geduld der Union an? Die WĂ€hler sind wenig amĂŒsiert und lassen die SPD bei neuen Umfragen unter die zwanzig Prozent fallen. Höchststrafe. Nirwana.

Warum sollte Deutschland nicht Weltmeister werden?

Ich habe in meinem Leben oft die SPD gewĂ€hlt. Aber die GrĂŒnde sind mir ausgegangen. Sigmar Gabriel ist ein großes, schlampiges Talent. Leitkultur und Heimat empfiehlt er seiner Partei seit neuestem: Na toll. Heute dies und morgen das: TrumpmĂ€ĂŸig verhĂ€lt er sich. Martin Schulz: Was noch mal will er, was schwebt ihm vor?

Wenn es nach mir ginge, wĂŒrde die Kanzlerin sagen: Liebe SPD, genug gewartet, leg dich in die Ackerfurche oder regeneriere dich anderweitig, ich mach’ es ohne dich.

Dass eine Minderheit in Deutschland regiert, hat es in der Nachkriegsgeschichte noch nicht gegeben. Es ist ungewohnt, es ist auch bestimmt nicht einfach, wenn sich eine Kanzlerin Mehrheiten im Bundestag suchen muss. Aber es wĂ€re besser als der Mehltau zweier Parteien, von denen die eine Partei sowohl Angst vorm Mitmachen hat als auch Angst vorm Nichtmitmachen und vor allem Angst davor, das Falsche zu tun. Ein Trauerspiel. UnwĂŒrdig.

Lassen Sie uns schnell das Thema wechseln. In diesem Jahr findet die Fußballweltmeisterschaft statt. Was haben Sie fĂŒr ein GefĂŒhl? Frankreich ist bĂ€renstark, Spanien immer beachtenswert, Brasilien will sich rehabilitieren. Titelverteidigungen sind schwer. Aber warum sollte es die deutsche Mannschaft nicht noch einmal schaffen? Auf alle FĂ€lle haben wir ein Anrecht auf grandiose Spiele mit spektakulĂ€ren Toren. Zur Einstimmung sollten wir uns das 7:1 gegen Brasilien noch mal anschauen.

Weitere Artikel


Was immer auch die Geschichte sich fĂŒr 2018 ausgedacht haben mag: Ich wĂŒnsche Ihnen, dass das Gute richtig gut ausfĂ€llt und das Schlechte glimpflich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
ChinaDamaskusDeutschlandDonald TrumpEuropaIranKim Jong-unNordkoreaRusslandSPDSyrienTĂŒrkeiWashington
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website