Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

AfD will Flüchtlinge zurück nach Libyen schicken

Schließung der Mittelmeerroute  

AfD will Flüchtlinge zurück nach Libyen schicken

22.08.2017, 11:05 Uhr | Reuters

AfD will Flüchtlinge zurück nach Libyen schicken. Alice Weidel (links) und Alexander Gauland (Quelle: Reuters/Fabrizio Bensch)

Alice Weidel (links) und Alexander Gauland (Quelle: Fabrizio Bensch/Reuters)

Die AfD-Spitzenkandidaten Alexander Gauland und Alice Weidel sagten, dass das Asyl-Recht abgeschafft gehöre. Darüber hinaus erklärte Gauland, dass Flüchtlinge und Zuwanderer, die eine Fluchtroute über Libyen Richtung Europa einschlügen, den Anspruch auf Menschenrechte verloren hätten.

"Menschen, die freiwillig durch Libyen laufen, um nach Europa zu kommen, setzen sich diesen Menschenrechtsverletzungen aus", sagte AfD-Spitzenkandidat Alexander Gauland am Montag in Berlin. "Da kann ich nicht plötzlich sagen, 'ja, wenn ihr jetzt im Mittelmeer angekommen seid, dann dürft ihr aber nicht über Libyen zurück, da gibts Menschenrechtsverletzungen'."

Schließung der Mittelmeer-Route

Die Co-Spitzenkandidatin Alice Weidel forderte die sofortige Schließung der Mittelmeerroute. Die Bundesmarine müsse aufgegriffene Flüchtlinge an nordafrikanische Küsten zurückbringen. Beide forderten, das deutsche Recht auf Asyl müsse abgeschafft werden.

Die Spitzenkandidaten bekräftigten die von ihrer Partei angestrebte radikale Reform der Asyl- und Flüchtlingspolitik, um den Zuzug von Ausländern nach Deutschland zu blockieren. Dazu sollten "Asylzentren" in der Nähe der Krisengebiete eingerichtet werden. Diese Zentren müssten von einem "Sonderbeauftragten der Europäischen Union" mit den betreffenden Ländern ausgehandelt werden. Sollten die EU-Außengrenzen nicht gegen Migranten abgeschirmt werden können, müsse Deutschland seine Grenzen dichtmachen, sagte Weidel.

Entwicklungsministerium dem Auswärtigen Amt angliedern 

Die AfD-Spitzenkandidaten wollen mit "diplomatischem Druck" und einer Abschaffung der Entwicklungshilfe in ihrer bisherigen Form die afrikanischen Staaten dazu bringen, zurückgebrachte Flüchtlinge aufzunehmen. "Es muss nach deutschen Interessen gehen", sagte Gauland. Hilfen würden demnach nur Staaten gewährt, die kooperationswillig seien. Um diese Ziele zu erreichen, solle unter anderem das Entwicklungsministerium dem Auswärtigen Amt angegliedert werden. "Es muss ja nicht immer 'America first' heißen. Es kann ja auch mal 'Deutschland zuerst' heißen", sagte Gauland in Anspielung auf den US-Präsidenten Donald Trump.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
New Collection - Daisies & Stripes
bei TOM TAILOR
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal