Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikTagesanbruch

Wladimir Putin: Vorsicht, der russische Präsident ist erfolgreicher als wir denken


Er ist erfolgreicher als wir denken

  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington

Aktualisiert am 18.03.2022Lesedauer: 7 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Wladimir Putins Rhetorik verfängt überall auf der Welt.
Wladimir Putins Rhetorik verfängt überall auf der Welt. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextNeue Details zu "Spionageballon"Symbolbild für einen TextFeuer in Industriebetrieb – Feuerwehr warntSymbolbild für einen TextNach Erdbeben: Ex-Chelsea-Profi gerettet

Guten Morgen, liebe Leserinnen und Leser,

während Wladimir Putin in der Ukraine weiterhin Kinder, schwangere Frauen, Journalisten und Sanitäter umbringen lässt, wollte er am Mittwoch in einer Fernsehansprache unbedingt noch eine Drohung gegen das eigene Volk loswerden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Neben zahlreichen Hasstiraden auf den Westen und die Ukraine warnte der russische Präsident jene Mitbürger, die es wie die russische Redakteurin Marina Owsjannikowa wagen, seine "Spezialoperation" das zu nennen, was sie ist: ein völkerrechtswidriger, mörderischer Krieg gegen unschuldige Menschen. Und Putin drohte auch jenen kritischen Russen, die gerade zu Tausenden das Land verlassen:

"Das russische Volk wird immer in der Lage sein, wahre Patrioten von Verrätern zu unterscheiden." Er griff dann sogar zu einem Vergleich, der an die Rhetorik der Nationalsozialisten erinnert: "Das russische Volk wird diese Verräter einfach ausspucken wie eine Fliege, die versehentlich in seinen Mund geflogen ist. Eine solche natürliche und notwendige Selbstreinigung der Gesellschaft wird unser Land nur stärken."

Fassungslosigkeit reicht angesichts solcher Sätze und Taten längst nicht mehr aus. Die neue Einigkeit und Handlungsfähigkeit des Westens ist deshalb bitter nötig – und zum Glück auch in den notorisch gespaltenen USA zu beobachten.

Als der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj fast zeitgleich zu Putins TV-Tirade per Video zum US-Kongress sprach, erhoben sich die Mitglieder von Demokraten und Republikanern von ihren Sitzen. Minutenlanger Applaus brandete auf. Betroffenheit und schockierte Gesichter gab es überall, als Selenskyj noch ein verstörendes Video auf der Leinwand abspielen ließ, das die täglichen Gräueltaten der Russen zeigt.

Wolodymyr Selenskyj spricht zum US-Kongress
Wolodymyr Selenskyj spricht zum US-Kongress (Quelle: imago-images-bilder)

In seltenster Einstimmigkeit hatte der US-Senat zuvor schon eine Resolution, die Putins Kriegsverbrechen untersuchen soll, verabschiedet. Auch der US-Präsident nannte den russischen Präsidenten kurz darauf wortwörtlich einen Kriegsverbrecher. Hier berichtet meine Kollegin Marianne Max, wie Experten akribisch versuchen, seine Taten zusammenzutragen. Hinzu kommen neue Sanktionen und massive Militärhilfen der US-Regierung – und weitere Verhandlungsversuche.

All das ist äußerst bemerkenswert. Es darf aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Putinisierung des Westens – und vor allem der USA – weit fortgeschritten ist. Sie reicht von Verharmlosung, über Nachahmung bis hin zur Verherrlichung.

Es fielen längst russische Bomben auf ukrainische Städte, als der ehemalige Präsident Donald Trump die "Smartheit" Putins noch immer bekräftigte. Lob verteilte der Anführer der Republikanischen Partei an Kongressabgeordnete wie Marjorie Taylor Greene, die an faschistisch anmutenden Veranstaltungen mit "Putin, Putin"-Rufen teilgenommen hatte.

Inzwischen ringt sich Trump immerhin Sätze ab, die nach einer Distanzierung klingen: "Ich denke, er hat sich verändert. Es ist eine sehr traurige Sache für die Welt. Er hat sich sehr verändert." Der eigentlich zu bekämpfende Tyrann aber regiere nördlich der USA, heißt es bei vielen Republikanern immer wieder. Justin Trudeau, der kanadische Präsident, und der Kulturkampf gegen die Liberalen bleiben vielfach das erklärte Feindbild.

Während Journalisten des Senders Fox News von Putins Truppen in der Ukraine getötet werden, darf der rechtskonservative Moderator Tucker Carlson im gleichen TV-Kanal weiterhin Kremlpropaganda verbreiten. Nach dem perfiden Motto "Ich stelle nur Fragen" reicht Carlson damit russische Rechtfertigungsagenda immer wieder an ein Millionenpublikum in den USA weiter.

"Jemand muss erklären, warum es in der Ukraine gefährliche biologische Waffen gibt", ist so ein Satz. Er spielt mit den von Russland vorgebrachten Vorwürfen, die bis heute nicht belegt sind. "Das Pentagon lügt dazu – warum?", ist so eine Frage, die Carlson stellt, und die objektiv falsch ist.

Aber es gibt für Carlson eben keine falschen Fragen. "Warum hassen Sie den russischen Präsidenten Wladimir Putin?", fragte er noch wenige Stunden vor dem russischen Einmarsch in der Ukraine. Um dann nachzuschieben: "Hat Putin mich jemals einen Rassisten genannt? Hat er gedroht, mich zu feuern, weil ich ihm nicht zustimme?"

Im russischen Staatsfernsehen wird angesichts solcher Szenen nur allzu gerne auf den auch in Ungarn sehr beliebten Tucker Carlson als vernünftige US-Stimme verwiesen. Weil er deshalb in den USA inzwischen als Verräter beschimpft wird, beklagte der Fox-News-Mann jüngst die Hexenjagd gegen ihn.

Beliebt im Kreml: Der konservative Scharfmacher Tucker Carlson.
Beliebt im Kreml: Der konservative Scharfmacher Tucker Carlson. (Quelle: imago-images-bilder)

Mit rhetorischen Tricks, wie Carlson sie anwendet, lassen sich die Putinversteher und Freunde autoritärer Strukturen weltweit vereinen – auch dann, wenn es etwa um eine angeblich vorherrschende "Cancel Culture" geht, also das Bestreben, Personen oder Organisationen zu ächten, die diskriminierend handeln oder diskriminierende Aussagen tätigen. Republikaner beschäftigten sich noch in den ersten Tagen von Putins Krieg fast ausschließlich mit der Frage, wie man gegen um sich greifende politische Korrektheiten vorgehen müsse.

Ausgerechnet der russische Präsident Putin trieb diese Strategie in seiner jüngsten TV-Ansprache auf die Spitze: Der Westen und dessen dekadente Gesellschaften wollten nichts anderes, als "Russland zu canceln", also abzuschaffen, sagte er.

Putin weiß damit auch die russisch-orthodoxe Kirche an seiner Seite. Deren höchster Vertreter Kyrill I. rechtfertigte Russlands Vorgehen in der Ukraine jüngst damit, dass es um das "metaphysische" Ziel, die "sogenannten Werte" des Westens abzuwehren, ginge.

In einer homophoben Tirade trug der orthodoxe Patriarch vor, der Konflikt mit der Ukraine sei die Fortsetzung eines grundlegenden Kulturkonflikts zwischen der russischen Welt und den westlichen liberalen Werten, die etwa in Schwulenparaden Ausdruck fänden. Als "homosexuelle Propaganda" ist in Russland schon lange jegliches Engagement für Gleichberechtigung verboten, weil das angeblich Minderjährige gefährde. Die religiösen Rechten in Russland sind dabei der engste Partner Putins.

Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem orthodoxen Patriarchen Kyrill I.
Russlands Präsident Wladimir Putin mit dem orthodoxen Patriarchen Kyrill I. (Quelle: imago-images-bilder)

Diese Erzählung vom angeblich "verschwulten" und verweichlichten Westen ist für Putins imperialistische Propaganda neben historischen Ansprüchen und Vorwürfen gegen die Nato zentral. Nur findet sie sich längst nicht mehr nur in Moskau. Sie zieht sich wie ein Nervengift ausgerechnet auch durch das vor Putin warnende Polen, das schon "LGBTQ-freie-Zonen" eingeführt hatte, durch Ungarn mit seinem Anti-LGBTQ-Gesetz und es reicht bis in die USA, zum Beispiel nach Florida.

Loading...
Loading...
Loading...
Tagesanbruch - Was heute wichtig istWas heute wichtig ist

Erhalten Sie jeden Morgen einen Überblick über die Themen des Tages als Newsletter.

Dort wurde vor wenigen Tagen ein von Kritikern als "'Don't say gay'-Bill" bezeichnetes Gesetz verabschiedet. Demzufolge soll es künftig untersagt sein, Schülerinnen und Schüler bis zu einem bestimmten Alter über Homosexualität aufzuklären. Sonst sei, so heißt es in vorgebrachter und aus Russland bekannter Sorge, das Kindeswohl gefährdet.

Es gibt derlei gefährliche Entwicklungen im Westen, der gerade auch deshalb so geeint ist, weil er seine gemeinsamen Werte wie Demokratie und Freiheit wiederentdeckt hat – und gerade auch deshalb von Putin verachtet wird. Diktaturen ziehen ihre Stärke immer auch aus der gewaltsamen Unterdrückung und Diskriminierung von Minderheiten. Wie weit dies, gepaart mit aggressivem Nationalismus, führen kann, müssen die Menschen in der Ukraine derzeit täglich erleiden.

Der Zweifel an der Demokratie, der Hass gegen die Freiheit und gegen Minderheiten wird überall auf der Welt gesät, auch in vermeintlich gefestigten Staaten. "Wehret den Anfängen", ist eine bisweilen zur Floskel verkommene Redensart, an die man aber leider oft genug erinnern muss. Die Verherrlichung und Verharmlosung von Putin ist vielerorts beängstigend. Es gibt diese frühen Indikatoren, diese Warnungen von Menschenrechtsorganisationen.

Der Westen muss solche Warnsignale viel ernster nehmen – auch zu Hause. Und entschiedener dagegen vorgehen – gesellschaftlich, politisch und wirtschaftlich. Denn Putins Krieg in der Ukraine mag für ihn in einem Desaster enden, aber in vielen Ländern sind seine ideologischen Strategien des Hasses und der Spaltung bereits erfolgreicher, als den meisten lieb sein dürfte.


Selenskyj spricht im Bundestag

Nachdem der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj am Mittwoch vor dem US-Kongress gesprochen hat, redet er um 9 Uhr auch im Bundestag. Verfolgen können Sie seine Video-Ansprache natürlich bei t-online.

Persönlich in Berlin zu Gast ist heute Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg. Er trifft sich mit Bundeskanzler Olaf Scholz und Außenministerin Annalena Baerbock. Dabei geht es unter anderem um den außerplanmäßigen Nato-Sondergipfel am 24. März in Brüssel, zu dem auch US-Präsident Joe Biden anreisen wird.


Welche Impfpflicht kommt denn jetzt?

Die Impfpflicht schien politisch bereits tot zu sein, bevor ab heute ernsthaft über sie verhandelt wird. Doch nun könnte ausgerechnet der Ukraine-Krieg für eine Wendung sorgen. Meine Kollegen Johannes Bebermeier und Tim Kummert berichten über die heute beginnenden Beratungen.


100 Tage Ampel

Keine Regierung musste so schnell so viele große Krisen lösen wie die aus SPD, Grünen und FDP. Aber wie bewältigen der Kanzler und seine Minister die historische Herausforderung? Meine Kollegen aus dem Hauptstadtbüro haben zum 100-Tage-Jubiläum der Ampel den Check gemacht.


Was lesen?

Die eh schon hohen Inflationsraten drohen durch die Folgen des Ukraine-Krieges weiter zu steigen. Die US-Notenbank macht darum jetzt ernst: Sie erhöht erstmals seit 2018 den sogenannten Leitzins. Warum das auch für die Deutschen positive Nachrichten sind – wenn auch nicht sofort –, kommentiert unser Wirtschaftsressortleiter Florian Schmidt.

Mehr aus dem Ressort
Donald Trump fordert härteres Vorgehen gegen China.
Ein letzter Warnschuss

Trotz fallender Ölpreise bleiben Benzin und Diesel teuer. Viele vermuten, dass besonders die Mineralölkonzerne daran verdienen. Aber stimmt das auch? Meine Kollegin Frederike Holewik erklärt, wie sich der Spritpreis zusammensetzt und wie viel Geld jeweils beim Staat und bei den Konzernen landet. Warum für viele t-online-Leser Tanken kaum noch bezahlbar ist, erzählen sie uns hier.


Wie können ukrainische Flüchtlinge angesichts der Wohnungsnot in deutschen Städten überhaupt ein Zuhause finden? Zwei Ukrainerinnen haben es tatsächlich nach nur wenigen Tagen geschafft. Mein Kollege Stefan Simon hat die beiden besucht.

Historisches Bild des Tages

Es war eine eilige Flucht, die den jungen Mann auf dem Schimmel im März 1959 nach Indien brachte. Warum China ihn unbedingt gefangen setzen wollte, lesen Sie hier.

(Quelle: ullstein bild/Pictures from History)

Was amüsiert mich?

Ehrlichkeit im Bett

(Quelle: Mario Lars/T-Online-bilder)

Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und Mut, wo immer Sie ihn benötigen. Morgen schreibt mein Kollege Florian Wichert den Tagesanbruch für Sie.

Ihr

Bastian Brauns
USA-Korrespondent in Washington
Twitter @BastianBrauns

Was denken Sie über die wichtigsten Themen des Tages? Schreiben Sie es uns per E-Mail an t-online-newsletter@stroeer.de.

Mit Material von dpa.

Den täglichen Newsletter von Florian Harms hier abonnieren.

Alle Tagesanbruch-Ausgaben finden Sie hier.
Alle Nachrichten lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
Donald TrumpJustin TrudeauNatoRepublikanerRusslandTucker CarlsonUSAUkraineUngarnWladimir PutinWolodymyr Selenskyj

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website