Sie sind hier: Home > Sport > Bundesliga >

Transfer-News: FC Bayern verleiht Sturmtalent Zirkzee nach Belgien

Wechsel perfekt  

FC Bayern verleiht Sturmtalent Zirkzee nach Belgien

03.08.2021, 19:50 Uhr | t-online, dpa, sid

Transfer-News: FC Bayern verleiht Sturmtalent Zirkzee nach Belgien. Joshua Zirkzee: Das Stürmertalent wird den FC Bayern wohl noch vor Saisonbeginn verlassen. (Quelle: imago images/Laci Perenyi)

Joshua Zirkzee: Das Stürmertalent wird den FC Bayern wohl noch vor Saisonbeginn verlassen. (Quelle: Laci Perenyi/imago images)

Noch bis Ende August dürfen deutsche Fußballklubs Spieler verkaufen und sich mit neuen Profis verstärken. Die wichtigsten Gerüchte und Meldungen zum Transferfenster finden Sie in unserem Newsblog.

Spieler kommen, Spieler gehen, Leihverträge werden unterzeichnet, fixe Wechsel unter Dach und Fach gebracht. Auch in diesem Sommer öffnet der Transfermarkt seine Pforten. Trotz andauernder Corona-Pandemie wird in der Bundesliga und in den weiteren europäischen Topligen an den Kadern herumgebastelt und kräftig geshoppt.


Die wichtigsten Entwicklungen des Transferfensters finden Sie in unserem Newsblog.

FC Bayern verleiht Sturmtalent Zirkzee nach Belgien

Joshua Zirkzee wird in der kommenden Saison nicht für den FC Bayern spielen. Der 20-jährige Stürmer wechselt leihweise von München zum belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht. Bei dem Klub aus Brüssel soll der Niederländer die Lücke von Lukas Nmecha füllen. Der deutsche U21-Europameister, der in der vergangenen Saison für die Belgier auf Torejagd ging, schloss sich kürzlich dem Bundesligisten VfL Wolfsburg an. Nmecha hatte für Anderlecht in 41 Pflichtspielen 21 Treffer erzielt. 

VfL Wolfsburg verleiht Rexhbecaj an Aufsteiger Bochum

Bundesligist VfL Wolfsburg leiht Mittelfeldspieler Elvis Rexhbecaj für ein Jahr an den Erstliga-Aufsteiger und ersten Saisongegner VfL Bochum aus. Das gaben beide Klubs am Montag bekannt. Der 23-Jährige spielte bereits in den vergangenen anderthalb Jahren auf Leihbasis für den 1. FC Köln.

"Ich habe schon miterlebt, wie man im Kampf um den Bundesliga-Klassenerhalt erfolgreich sein kann. Dass ich in Bochum die gleiche Rückennummer habe wie in Köln, sehe ich daher als gutes Omen", sagte Rexhbecaj.

Bericht: BVB-Star Thomas Delaney vor Abschied

Thomas Delaney könnte Borussia Dortmund noch vor dem Beginn der Bundesliga-Saison verlassen. Das zumindest berichten die "Ruhrnachrichten". Demnach stehen bei dem Dänen alle Anzeichen auf einen Abschied aus dem Ruhrgebiet. Dem Bericht zufolge haben die englischen Erstligisten Norwich City, Crystal Palace und der FC Southampton Interesse am EM-Halbfinalisten bekundet.

Delaneys Vertrag beim BVB läuft im Sommer 2022 aus. Für die Schwarz-Gelben wäre das aktuelle Transferfenster also die letzte Gelegenheit eine marktgerechte Ablösesumme zu generieren. "Transfermarkt" taxiert den Wert des 29-jährigen Mittelfeldspielers auf 15 Millionen Euro.

Ex-Werder Star Marko Arnautovic in Italien gelandet

Der Transfer des österreichischen Nationalspielers Marko Arnautovic (32) zum italienischen Erstligisten FC Bologna ist perfekt. Dies bestätigten sein bisheriger Arbeitgeber Shanghai Port sowie sein neuer Klub am Sonntag. Der ehemalige Bremer Bundesliga-Profi war bereits Anfang der Woche in Bologna von mehreren Hundert Fans begeistert empfangen worden.

Arnautovic soll beim Serie-A-Klub einen Dreijahresvertrag unterschrieben haben. Die Ablösesumme für den Torjäger soll bis zu vier Millionen Euro inklusive Bonuszahlungen betragen. Arnautovic besaß in Shanghai noch einen Vertrag bis 2022.

Mainz schnappt sich DFB-Talent

Mainz 05 hat sich durch U21-Europameister Anton Stach vom Bundesliga-Aufsteiger SpVgg Greuther Fürth verstärkt. Zuletzt war der 22 Jahre alte Mittelfeldspieler beim olympischen Fußballturnier in Japan zum Einsatz gekommen.

Anton Stach (r.) bei den Olympischen Spielen im Duell mit Brasiliens Matheus Cunha. (Quelle: imago images/Pressinphoto)Anton Stach (r.) bei den Olympischen Spielen im Duell mit Brasiliens Matheus Cunha. (Quelle: Pressinphoto/imago images)

Der gebürtige Norddeutsche aus Buchholz in der Nordheide erhält am Bruchweg einen Drei-Jahresvertrag mit einer Laufzeit bis 30. Juni 2024 mit Option auf ein weiteres Jahr. Die Ablösesumme soll laut Medienberichten bei 3,5 Millionen Euro liegen. 

"Wir haben seine tolle Entwicklung in Fürth sehr genau verfolgt und freuen uns, dass er seinen Weg nun mit Mainz 05 weitergehen wird", sagte Sportdirektor Martin Schmidt. Stach meinte: "Ich hatte richtig gute Gespräche mit den Verantwortlichen und bin davon überzeugt, dass Mainz 05 für mich persönlich der ideale Standort für meinen nächsten Entwicklungsschritt ist."

Leverkusen schnappt sich Barça-Juwel

Nächster Neuer für Bayer Leverkusen. Wie der Klub am Mittwoch mitteilte, kommt der 16-jährige Iker Bravo vom FC Barcelona zum Bundesligisten. Der spanische Juniorennationalspieler wird allerdings erstmal für die U19 in der A-Junioren-Bundesliga West auflaufen.

„Iker Bravo ist ein großes Talent“, sagt Simon Rolfes, Sportdirektor von Bayer 04, über den Nachwuchsmann.

Bayer vor Verpflichtung von neuem Torjäger

Nachdem Bayer Leverkusen lange relativ inaktiv auf dem Transfermarkt war, hat der Klub binnen weniger Wochen drei Neue geholt: Andrey Lunev (Torwart), Mitchel Bakker (Linksverteidiger) und Odilon Kossounou (Innenverteidiger). Nun könnte auch der erste Offensivspieler folgen. Sardar Azmoun von Zenit St. Petersburg steht laut Berichten von "Sport1" und dem Transfer-Journalisten Fabrizio Romano vor einem Wechsel zur Werkself.

Azmoun, 26, soll rund 14 Millionen Euro Ablöse plus Boni kosten. Der iranische Mittelstürmer spielt seit zweieinhalb Jahren für Zenit, erzielte in 85 Pflichtspielen 54 Tore und bereitete 19 weitere vor. Azmoun wäre im Sturmzentrum Konkurrent von Patrik Schick und Lucas Alario sowie Leihrückkehrer Joel Pohjanpalo und Eigengewächs Emrehan Gedikli.

ManUnited holt Varane

Wechsel perfekt! Manchester United hat die Verpflichtung des französischen Fußball-Weltmeisters Raphael Varane (28) offiziell gemacht. Wie der englische Rekordmeister am Dienstagabend bekannt gab, habe man sich mit Varanes Verein Real Madrid auf einen Transfer geeinigt. Lediglich der Medizincheck sei noch zu absolvieren und letzte Details mit dem Innenverteidiger zu klären.

Medienberichten zufolge muss ManUnited rund 50 Millionen Euro Ablöse an Real überweisen. Zuletzt hatten die Red Devils bereits für 85 Millionen Euro Jadon Sancho von Borussia Dortmund verpflichtet. Varanes Vertrag in Madrid lief noch bis 2022.

Belgier Alderweireld wechselt nach Katar

Der belgische Nationalspieler Toby Alderweireld wechselt vom englischen Erstligisten Tottenham Hotspur zum Al-Duhail SC nach Katar. Über die Ablöse für den 32-Jährigen, der noch bis 2023 bei den Spurs unter Vertrag stand, wurde nichts bekannt.

Alderweireld hat für Tottenham in sechs Jahren seit seinem Transfer von Atletico Madrid nach London 236 Partien bestritten. Der 113-malige Nationalspieler nahm mit Belgien an den Weltmeisterschaften 2014 und 2018 sowie 2016 und 2021 an der EM teil.

Hertha holt Ex-Stürmerstar

Stevan Jovetić stürmte schon für Manchester City, Inter Mailand und den FC Sevilla – und ab sofort für Hertha BSC. Das gab der Klub am Dienstag bekannt.

Der 31-Jährige erhält einen Vertrag bis 2023, es gibt aber auch eine Option für ein weiteres Jahr. Hertha-Manager Fredi Bobic wird wie folgt zitiert: "Mit Stevan bekommen wir einen klassischen Zentrumsspieler für die Offensive, der viel Erfahrung aus den Topligen in Europa mitbringt. Egal ob in der Premier League, der Serie A, der Ligue 1 oder der LaLiga, überall hat Stevan seine Tore erzielt. Mit seinen fußballerischen Qualitäten, aber auch als Typ wird er uns direkt weiterhelfen."

Jovetić ist ablösefrei, da sein Vertrag bei der AS Monaco nicht verlängert wurde. Der Kapitän der Nationalmannschaft Montenegros ist bereits im aktuellen Trainingslager der Hertha in Leogang (Österreich). Nach dem Abgang von Torjäger Jhon Córdoba kann Trainer Pál Dárdai dringend einen Neuzugang im Sturmzentrum gebrauchen.

Ex-Schalke-Kapitän Stambouli wechselt zu Balotelli-Klub

Der Ex-Schalker Benjamin Stambouli wechselt zum türkischen Erstligisten Adana Demirspor. Beim Aufsteiger, bei dem auch Ex-Italien-Star Mario Balotelli unter Vertrag steht, erhält Stambouli einen Zweijahresvertrag. Durch den Abstieg des FC Schalke 04 ist Stamboulis Arbeitspapier in Gelsenkirchen unwirksam geworden. Deswegen wechselt der Franzose ablösefrei in die Türkei.

Stambouli kam im Sommer 2016 zu Schalke und absolvierte bis zu seinem Abschied 105 Spiele für Königsblau. Ein Tor gelang ihm in der Bundesliga nicht, dafür aber sechs Vorlagen. In der Rückrunde 2018/2019 führte Stambouli seine Mannschaft als Kapitän auf den Platz. Auch in der vergangenen Abstiegssaison trug er zweimal die Binde.

Österreich-Star vor Wechsel nach Italien

Laut übereinstimmenden Medienberichten wird Österreich-Stürmer Marko Arnautovic zum FC Bologna wechseln. Der Medizincheck steht unmittelbar bevor. Arnautovic ist noch bis Ende 2022 an den chinesischen Klub Shanghai Port gebunden. Für den 32-Jährigen EM-Teilnehmer wird wohl eine Ablöse in Höhe von drei Millionen Euro fällig.

Berichte: Weltmeister Varane vor Wechsel zu Manchester United

Der französische Weltmeister Raphael Varane soll übereinstimmenden Medienberichten zufolge vor einem Wechsel von Real Madrid zu Manchester United stehen. Der spanische Rekordmeister wisse bereits von einer Übereinkunft des Innenverteidigers mit dem englischen Topklub, schrieb die spanische Sportzeitung "Marca" am Sonntag. Varane soll beim Vizemeister der Vorsaison angeblich einen Vertrag über vier oder fünf Jahre erhalten.

Der 28-Jährige, der 2011 nach Madrid kam, besitzt noch einen Kontrakt für die kommende Saison bei Real, das sich zuletzt von Kapitän Sergio Ramos getrennt hatte. In Varane würde ein zweiter zentraler Abwehrspieler Madrid verlassen. Der Wechsel könnte bis zum Ende der neuen Woche für eine Ablöse von 45 Millionen Euro über die Bühne gehen, schrieb die französische Zeitung "Le Parisien". Die Verhandlungen gingen schnell voran.

Bericht: BVB will Juventus-Abwehrtalent Demiral verpflichten

Borussia Dortmund bereitet ein offizielles Angebot für Juventus Turins Abwehrtalent Merih Demiral vor. Das zumindest berichtet "Sky Sports Italia". Demnach werde der BVB dem italienischen Rekordmeister zeitnah seine erste Offerte für einen Verpflichtung des 23-jährigen Türken unterbreiten.

Dem Bericht zufolge soll sich die "Alte Dame" ab einer Summe von 40 Millionen Euro gesprächsbereit zeigen. Eine Ablöse in dieser Größenordnung würde für den amtierenden DFB-Pokalsieger einen neuen Transferrekord bedeuten. Bislang ist Ousmane Dembele der teuerste Spieler, den der BVB je zu sich lockte. Für den französischen Außenstürmer zahlten die Dortmunder 2016 35 Millionen Euro an Stade Rennes.

Bayer Leverkusen gibt Vizeweltmeister Jedvaj nach Russland ab

Tin Jedvaj verlässt Bayer Leverkusen nach sieben Jahren und schließt sich dem russischen Erstligisten Lokomotive Moskau an. Das gab der Bundesligist offiziell bekannt. Der Verteidiger, der 2018 mit Kroatien Vizeweltmeister wurde, war 2014 vom AS Rom zur Werkself gewechselt. Unterbrochen von einer einjährigen Leihe zum FC Augsburg in der Saison 2019/2020, machte Jedvaj 109 Pflichtspiele für Leverkusen. In Russland trifft der 25-Jährige auf den früheren Bundesliga-Trainer Ralf Rangnick, der bei "Loko" als Sportdirektor tätig ist.

Hertha verkauft Cordoba an Krasnodar

Der Transfer von Stürmer Jhon Cordoba von Hertha BSC zum russischen Erstligisten FK Krasnodar ist perfekt. Wie Krasnodar auf Twitter mitteilte, erhält der 28-Jährige einen Vierjahresvertrag. Bereits in der vergangenen Woche hatte Hertha mitgeteilt, dass beide Vereine sich geeinigt hätten, der Medizincheck hatte zu diesem Zeitpunkt noch ausgestanden.

"Für Jhon hat sich diese Möglichkeit ergeben und er wollte sie unbedingt nutzen. Wir haben offen und konstruktiv an einer für beide Seiten guten Lösung gearbeitet", sagte Sport-Geschäftsführer Fredi Bobic.

Die Ablösesumme soll laut Medienberichten mindestens 20 Millionen Euro betragen. Der Kolumbianer, der vergangenen September für 15 Millionen Euro vom 1. FC Köln an die Spree gekommen war, erzielte in 21 Bundesliga-Partien sieben Treffer für die Berliner.

Für mehr als 20 Millionen Euro: Leverkusen holt Kossounou

Bayer 04 Leverkusen hat die Verpflichtung von Innenverteidiger Odilon Kossounou vom FC Brügge perfekt gemacht. Der 20 Jahre alte Nationalspieler der Elfenbeinküste erhält bei den Rheinländern einen Vertrag bis zum 30. Juni 2026. Das teilte der Club am Donnerstagabend mit, zu den Transfermodalitäten machte Bayer keine Angaben. Nach Medieninformationen soll die Ablösesumme zwischen 22 und 24 Millionen Euro liegen.

"Odilon Kossounou passt fußballerisch perfekt zu uns. Ein Innenverteidiger mit beeindruckender Dynamik und Körpersprache sowie großem fußballerischem Potenzial. Wir werden in den kommenden Jahren viel Freude an ihm haben", sagte Bayers Sport-Geschäftsführer Rudi Völler. Kossounou hat für Brügge in der vergangenen Saison 27 Spiele in der belgischen Jupiler Pro League absolviert und sechs Länderspiele für die Elfenbeinküste bestritten.

Bericht: England-Klub will Schalke-Talent Kabak

Der englische Erstligist Crystal Palace will Schalkes Abwehrtalent Ozan Kabak verpflichten. Das berichtet die britische Tageszeitung "The Guardian". Demnach verhandelt der Klub aus dem Süden London mit dem Bundesliga-Absteiger bereits über eine Ablösesumme für den 21-jährigen türkischen Nationalspieler.

Dem "The Guardian"-Bericht zufolge soll Schalke bereit sein, Kabak für 12 bis 14 Millionen Euro ziehen zu lassen. Im Sommer 2019 zahlte Königsblau für den Innenverteidiger, dessen Marktwert laut "Transfermarkt" bei 25 Millionen Euro liegt, noch 15 Millionen Euro an den VfB Stuttgart.

Drexler-Wechsel zu Schalke fix

Was sich in den vergangenen Tagen bereits andeutet hatte, ist nun offiziell. Dominick Drexler wechselt vom 1. FC Köln zu Bundesligaabsteiger Schalke 04. Das gaben die Knappen am Dienstag bekannt. Der 31-jährige Mittelfeldspieler erhält bei den Königsblauen einen Vertrag bis Sommer 2023.

"Mit Dominick haben wir unseren Wunschspieler für das offensive Mittelfeld gefunden“, sagt Schalkes Sportdirektor Rouven Schröder. "Als sich Schalke 04 bei mir gemeldet hat, musste ich nicht lange überlegen", sagte Drexler, der die Rückennummer 24 erhält.

Der frühere Kieler spielte zuletzt drei Jahre beim 1. FC Köln. Für den FC schoss er in 95 Pflichtspielen 17 Tore und bereitete 27 Treffer vor.

Kluivert verlässt Leipzig

RB Leipzig hat am Dienstag seinen Leihspieler Justin Kluivert offiziell verabschiedet. Die Sachsen ziehen die Kaufoption für den bei der AS Rom angestellten Flügelspieler nicht. Kluivert hatte 27 Spiele für die Leipziger bestritten und dabei vier Tore markiert. Im entscheidenden Champions-League-Vorrundenspiel zum zwischenzeitlichen 3:0 (Endstand 3:2) gegen Manchester United gelang dem Niederländer das wichtigste Tor.

Kluivert selbst hatte seinen Leipzig-Abschied auf seinen Social-Media-Kanälen publik gemacht. "Ein großes Dankeschön an @dierotenbullen. Jetzt ist es an der Zeit, die nächste Phase meiner Reise zu beginnen, aber eines ist sicher: Ich schätze euch alle. Danke!", schrieb der Sohn des früheren niederländischen Nationalspielers Patrick Kluivert.

Rönnow von Frankfurt nach Berlin

Union Berlin hat Torwart Frederik Rönnow verpflichtet. Dies teilte der Verein am Dienstag mit. Der 28-Jährige kommt von Eintracht Frankfurt, war in der vergangenen Saison an Absteiger Schalke 04 ausgeliehen. Über die Vertragslaufzeit machten die Berliner keine Angaben. Rönnow hatte zuletzt mit der dänischen Nationalmannschaft als Ersatzmann das EM-Halbfinale erreicht.

"Er ist ein Schlussmann mit internationaler Erfahrung, der den Kampf um den Platz im Tor annehmen will. Mit ihm und seinen Kollegen Andreas Luthe und Jakob Busk sind wir wirklich gut aufgestellt", sagte Union-Geschäftsführer Oliver Ruhnert. Bei Schalke war Rönnow in der Vorsaison insgesamt zu elf Bundesligaeinsätzen gekommen. Für Frankfurt spielte er zwischen 2018 und 2020 21 Mal.

Schalke vor nächstem Neuzugang

Fußballprofi Dominick Drexler steht nach Informationen des "Kölner Stadtanzeigers" vor einem Wechsel vom 1. FC Köln zum FC Schalke 04. Wie die Zeitung am Montagabend online berichtete, soll der Bundesligaabsteiger aus Gelsenkirchen dem FC ein Angebot in Höhe von 600.000 Euro für den 31 Jahre alten offensiven Mittelfeldspieler unterbreitet haben. Für diese Summe sei der Bundesligist bereit, den vertraglich bis 2022 gebundenen Profi ziehen zu lassen.

Drexler war im Sommer 2018 für über vier Millionen Euro Ablöse vom FC Midtjylland nach Köln gewechselt. In den bisherigen 95 Pflichtspielen für den FC erzielte der gebürtige Bonner 17 Treffer und bereitete 27 Tore vor.

Bielefeld holt EM-Teilnehmer Schöpf

Arminia Bielefeld hat unterdessen den früheren Schalker Alessandro Schöpf verpflichtet. Wie der Klub am Montag mitteilte, erhält der 27-Jährige einen Vertrag über zwei Jahre bis Sommer 2023. Zuletzt hatte Schöpf bei Schalke 04 gespielt, sein Vertrag beim Bundesliga-Absteiger war am 30. Juni ausgelaufen. "Alessandro ist ein Spieler mit viel Bundesliga-Erfahrung. Er gibt unserem Kader neue Möglichkeiten und wird uns auf Anhieb weiterhelfen", sagte Bielefelds Sport-Geschäftsführer Samir Arabi.

Schöpf, mit Österreich bei der EM im Achtelfinale gegen den späteren Europameister Italien ausgeschieden, betonte, er könne sich mit seiner neuen Aufgabe in Bielefeld "total identifizieren".

VfB Stuttgart verpflichtet Zweitligastürmer Führich

Bundesligist VfB Stuttgart hat sich für die kommende Saison erneut verstärkt. Die Schwaben verpflichteten Außenstürmer Chris Führich von Zweitligist SC Paderborn. Der 23-Jährige unterschreibt beim VfB einen Vertrag bis 2025, die Ablöse soll Medienberichten zufolge drei Millionen Euro betragen.

Im vergangenen Sommer war Führich von Borussia Dortmund II nach Paderborn gewechselt, wo er alle 34 Ligaspiele bestritt. Mit 13 Treffern und sieben Vorlagen war er einer der torgefährlichsten Spieler der 2. Liga.

Bericht: Leverkusen-Stürmer Gray vor England-Rückkehr

Flügelstürmer Demarai Gray könnte Bundesligist Bayer Leverkusen nach nur einem halben Jahr wieder verlassen. Das berichten die britische Tageszeitung "Times" und der italienische Transferexperte Gianluca di Marzio übereinstimmend. Demnach arbeite der englische Erstligist FC Everton nach einer Verpflichtung des 25-Jährigen.

Gray war erst Ende Januar vom früheren Premier-League-Meister Leicester City zur Werkself gewechselt. Den Berichten zufolge soll Gray eine Ausstiegsklausel von gerade einmal zwei Millionen Euro in seinem bis Sommer 2022 datierten Vertrag in Leverkusen besitzen. Der Marktwert des Engländers beträgt laut "Transfermarkt" acht Millionen Euro.

Hertha-Star vor 20-Millionen-Euro-Wechsel

Jhon Córdoba war zuletzt einer der Eckpfeiler der Offensive von Hertha BSC. Doch der Kolumbianer weckt Begehrlichkeiten im Ausland. Der FK Krasnodar aus Russland steht kurz davor, den Stürmer aus Berlin zu verpflichten. Hertha selbst teilte am Sonntag mit, der Transfer stehe "vor dem Abschluss".

Der 28-Jährige befinde sich auf dem Weg nach Russland, um dort den Medizincheck zu absolvieren und anschließend den Vertrag zu unterschreiben. Zur Ablösesumme sagte der Verein nichts. Medienberichten zufolge liegt sie bei 20 Millionen Euro plus Bonuszahlungen von bis zu 5 weiteren Millionen.  

Córdoba war erst im vergangenen Sommer in einem indirekten Tausch-Transfer mit Ondrej Duda und einer Zuzahlung von acht Millionen Euro aus Köln nach Berlin gekommen. In seinem ersten Jahr für die Hertha erzielte er in 21 Spielen 7 Tore.

Bericht: FC Bayern will Neffen von Klublegende holen

Nach einem Bericht der "Bild" hat der FC Bayern München Interesse am Neffen eines langjährigen Leistungsträgers: Matai Akimboni ist 14 Jahre alt, bereits 1,88 Meter groß, Innenverteidiger – und der Neffe von Klublegende Samuel Kuffour. Nach "Bild"-Informationen soll der Teenager, der sowohl einen US-amerikanischen als auch nigerianischen Pass besitzt, in der Jugendabteilung des Klubs aufgebaut werden. 

Schafft er es dann später zu den Profis, würde er in die Fußstapfen seines Onkels treten: Kuffour spielte mit einem Jahr Unterbrechung von 1994 bis 2005 für die Profis der Bayern, gewann mit den Münchnern 2001 die Champions League und den Weltpokal, holte dazu sechs deutsche Meisterschaften und vier Mal den DFB-Pokal.

Wolfsburg holt deutschen U21-Europameister und Köln-Verteidiger

Der VfL Wolfsburg verstärkt sich für seine Champions-League-Saison. Die Niedersachsen gaben am Freitag die Verpflichtung von U21-Europameister Lukas Nmecha und Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw bekannt. Stürmer Nmecha kehrt nach zwei Jahren von Manchester City zurück, Bornauw (beide 22) kommt vom 1. FC Köln. Bornauw erhält einen Fünfjahresvertrag, wie beide Klubs bestätigten. Nach kicker-Informationen beträgt die Basis-Ablöse 14,5 Millionen Euro, durch Bonuszahlungen kann sie auf 17 Millionen Euro ansteigen. Nmecha unterschrieb für vier Jahre.

Bornauw sei Wolfsburgs "absoluter Wunschspieler für die Defensive", sagte VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer: "Von seinen fußballerischen Qualitäten und genauso von der Mentalität und Einstellung, die er auf dem Platz verkörpert, haben wir eine hohe Meinung."

Für den FC, der einen wichtigen Leistungsträger verliert, ist der Wechsel trotzdem ein gutes Geschäft, denn Bornauw war 2019 für sechs Millionen Euro Ablöse vom belgischen Rekordmeister RSC Anderlecht geholt worden. Für die Rheinländer bestritt der kopfballstarke Defensivspezialist 57 Pflichtspiele.

Schon vor drei Wochen hatte der Profi dem FC mitgeteilt, dass er seinen Vertrag in Köln nicht vorzeitig verlängern möchte und es ihn nach Wolfsburg ziehe. Sein Vertrag in der Domstadt hatte noch eine Laufzeit bis 30. Juni 2024. Bornauw könnte bei den Norddeutschen den Platz des ein Jahr jüngeren Maxence Lacroix einnehmen, der möglicherweise zu RB Leipzig wechselt.

Nächster Neuzugang: Schalke holt Abwehrspieler

Erstliga-Absteiger Schalke 04 ist weiter dabei, seinem Team für die 2. Fußball-Bundesliga ein neues Gesicht zu verleihen. Am Freitag verkündeten die Königsblauen den Transfer des belgischen Abwehrspielers Dries Wouters (24) vom KRC Genk. Der 1,91 m große Linksfuß unterschrieb für drei Jahre bei den Knappen.

Über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart, sie soll allerdings laut Sky-Informationen unter einer Million Euro liegen. "Die erfolgreiche Verpflichtung von Dries ist ein weiterer Beweis dafür, dass Schalke 04 auch in der 2. Bundesliga eine große Anziehungskraft für junge Spieler mit Entwicklungspotenzial besitzt", sagte S04-Sportdirektor Rouven Schröder.

Wouters ergänzte: "Für mich ist es eine große Ehre, Teil von Schalke 04 zu werden. Der Klub hat eine große Vergangenheit, und mein Ziel ist es, ein neues Kapitel in der langen Geschichte mitzuschreiben."

Großverdiener weg: Schalkes Raman wechselt nach Belgien

Benito Raman ist nicht mehr Spieler des FC Schalke 04. Der 26-jährige Belgier wechselt mit sofortiger Wirkung in sein Heimatland zum RSC Anderlecht. Beim belgischen Rekordmeister unterschrieb der Flügelstürmer einen Dreijahresvertrag.

Raman, der 2019 von Fortuna Düsseldorf nach Gelsenkirchen kam, galt als einer der Großverdiener, der im Rahmen des Kaderumbau nach dem Bundesliga-Abstieg der Königsblauen den Klub dringend verlassen sollten. Laut "Sky Sport"-Reporter Dirk große Schlarmann erhält Schalke von Anderlecht eine Ablösesumme in Höhe von drei Millionen Euro für Raman. Bitter: Nach Informationen von große Schlarmann muss S04 aufgrund von Vertragsmodalitäten 2,5 Millionen Euro an Fortuna Düsseldorf überweisen.

Berichte: Chelsea weiter an Haaland dran

Der FC Chelsea bemüht sich nach Medienberichten weiter um eine Verpflichtung des Dortmunder Torjägers Erling Haaland. Trotz wiederholter Erklärungen der BVB-Vereinsführung, den 20 Jahre alten Angreifer in diesem Sommer nicht abgeben zu wollen, halten die Spekulationen an. Nach Informationen von Sky Sports aus England hat der vom Deutschen Thomas Tuchel trainierte Champions-League-Sieger dem Fußball-Bundesligisten entweder Tammy Abraham oder Callum Hudson-Odoi im Austausch für Haaland angeboten.

Noch wenige Tage zuvor hatten mehrere Medien darüber berichtet, dass Chelsea-Inhaber Roman Abramowitsch 175 Millionen Euro für die angestrebte Verpflichtung des besten Torschützen der vergangenen Champions-League-Saison freigegeben haben soll. Der angebotene Spieler-Austausch könnte helfen, den Preis für Haaland zu drücken. Der Ausnahmestürmer ist bis 2024 an den BVB gebunden. Dem Vernehmen nach soll sein Vertrag jedoch eine Klausel enthalten, die ihm einen Vereinswechsel im kommenden Sommer für 75 Millionen Euro plus Boni ermöglicht.

Ex-Fortune Karaman wechselt zu Besiktas Istanbul

Kenan Karaman schließt sich dem türkischen Meister Besiktas Istanbul an. Der gebürtige Stuttgarter, dessen Vertrag beim Zweitligisten Fortuna Düsseldorf nach der vergangenen Saison ausgelaufen war, wechselt ablösefrei und unterschrieb am Bosporus einen Vertrag bis 2024.

"Wir begrüßen Kenan Karaman, von dem wir glauben, dass er unserem Verein wichtige Dienste leisten wird, und wünschen ihm viel Erfolg", heißt es in der Pressemitteilung von Besiktas über den Neuzugang, dessen Marktwert "Transfermarkt" auf 2,5 Millionen Euro taxiert.

Bericht: Nmecha heißer Kandidat in Wolfsburg

Bei der U21-EM gehörte DFB-Stürmer Lukas Nmecha zu den herausragenden Figuren. Logisch, dass seine Auftritte auch in der Bundesliga Begehrlichkeiten wecken. Aktuell steht der 22-Jährige, der zuletzt an den RSC Anderlecht ausgeliehen war, bei Manchester City unter Vertrag. 

Lukas Nmecha: Der 22-Jährige könnte zum VfL Wolfsburg zurückkehren.  (Quelle: imago images/Sven Simon)Lukas Nmecha: Der 22-Jährige könnte zum VfL Wolfsburg zurückkehren. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Der VfL Wolfsburg, für den Nmecha bereits von August 2019 bis Januar 2020 auf Leihbasis spielte, soll laut einem Bericht des "Kicker" mit dem Spieler "auf einem Nenner" sein. Allerdings müssen sich die Vereine noch auf eine Ablöse einigen. Nmechas Marktwert wird vom Fußballportal "transfermarkt.de" auf zwölf Millionen Euro taxiert. 

Bericht: BVB mit Niederlande-Stürmer Donyell Malen einig

Borussia Dortmund steht kurz vor der Verpflichtung des niederländischen Nationalstürmers Donyell Malen. Das zumindest berichtet die "Sport Bild". Demnach hat sich der BVB mit dem 22-Jährigen bereits auf die Vertragsmodalitäten geeinigt. Nur die Ablösesumme, die Dortmund an Malens Klub PSV Eindhoven zahlt, sei noch nicht geklärt. Dem Bericht zufolge fordert der Ex-Europapokalsieger 30 Millionen Euro für den vielseitig einsetzbaren Angreifer, der BVB biete aktuell nur 25 Millionen Euro.

Donyell Malen: Der niederländische Stürmer könnte in der kommenden Saison für den BVB auf Torejagd gehen. (Quelle: imago images/ANP)Donyell Malen: Der niederländische Stürmer könnte in der kommenden Saison für den BVB auf Torejagd gehen. (Quelle: ANP/imago images)

Eindhovens Technischer Direktor John de Jong bestätigte der niederländischen Sportzeitschrift "Voetbal International" zwar, dass er vom Abgang Malens ausgehe und der Spieler auch für Gespräche mit anderen Vereinen freigestellt, ein offizielles Transferangebot bislang jedoch noch nicht eingegangen sei. Bei PSV besitzt Malen, der bei der EM bei allen vier Partien der Niederlande zum Einsatz kam, noch einen Vertrag bis Sommer 2024. 

Schalke-Torwart Schubert wechselt in die Niederlande

Markus Schubert verlässt den FC Schalke 04 nach nur zwei Jahren in Richtung Niederlande. Der 23-jährige Torwart wechselt mit sofortiger Wirkung zum Erstligisten Vitesse Arnheim. Das gab der Bundesliga-Absteiger bekannt. Beim Eredivisie-Klub hat der ehemalige U21-Nationalkeeper einen Dreijahresvertrag unterschrieben.

Schubert war im Sommer 2019 von Dynamo Dresden nach Gelsenkirchen gewechselt. Im Ruhrgebiet konnte sich der Schlussmann jedoch nicht durchsetzen und kam nur auf neun Bundesliga-Einsätze für Schalke. In der vergangenen Saison war er an Eintracht Frankfurt ausgeliehen, wo er ohne Pflichtspieleinsatz blieb.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: