Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News >

Aktien Frankfurt Schluss: Dax zurück über 15 300 Punkte


Aktien Frankfurt Schluss: Dax zurück über 15 300 Punkte

20.05.2021, 18:06 Uhr | dpa-AFX

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach dem Rückschlag zur Wochenmitte hat der Dax am Donnerstag einen nächsten Erholungsversuch gestartet. Die Vorsicht der Anleger wich im Handelsverlauf zunehmend, zumal am Nachmittag erfreuliche Daten vom US-Arbeitsmarkt auch der Wall Street zu Erholungsgewinnen verhalfen.

Das deutsche Börsenbarometer legte letztlich um 1,70 Prozent auf 15 370,26 Punkte zu und schloss damit auf Tageshoch. Nach einem Rekordstand am Dienstag war es für den Leitindex tags darauf wegen Inflations- und Währungssorgen durch einen zuletzt stärkeren Euro kräftig abwärts gegangen. Dabei war auch die Marke von 15 000 Punkten kurzzeitig wieder unterschritten worden.

"Nun hat sich die Stimmung der Investoren wieder etwas aufgehellt, was allerdings nicht direkt zu Nettoneukäufen geführt hat", konstatierte Marktexperte Andreas Lipkow von Comdirect. Zumindest aber habe der Verkaufsdruck nachgelassen. Die Frage sei aber weiterhin, ob dem Dax eine Stabilisierung gelinge oder ob es zu einer neuen Verkaufswelle komme.

Für den MDax ging es am Donnerstag um 1,40 Prozent auf 32 344,72 Zähler nach oben. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann 1,60 Prozent auf 3999,91 Zähler und auch in Paris und London legten die Leitindizes deutlich zu.

In den USA rückte der Dow Jones Industrial zum europäischen Handelsschluss um 0,9 Prozent vor. Die technologielastigen Nasdaq-Börsen legten noch deutlich kräftiger zu, weshalb hierzulande schließlich auch Aktien wie Infineon oder Aixtron deutlicher nachgefragt wurden. Die Papiere des Münchener Chipherstellers gewannen 3,4 Prozent und die des Ausrüsters der Chipindustrie stiegen um 2,2 Prozent.

Spitzenwert im Dax waren letztlich Fresenius mit plus 3,9 Prozent. Die Anteilscheine profitierten von einem Bericht im "Manager Magazin". Anteilseigner und das Management des Krankenhausbetreibers und Anbieters von medizinischem Bedarf berechneten bereits seit geraumer Zeit, ob die Einzelteile wertvoller sein könnten als der Konzern als Ganzes, hieß es dort. Das sorgte für Fantasie und zog die Papiere der Dialyse-Tochter FMC gleich mit nach oben. Sie gewannen 1,7 Prozent.

Daimler zählten ebenfalls zu den Favoriten und stiegen um 3,7 Prozent, nachdem der Autobauer Finanzziele für die Nutzfahrzeugsparte Daimler Truck als künftig eigenständiges Unternehmen bekanntgegeben hatte. Zudem wurde bekräftigt, dass die Abspaltung und damit der geplante Börsengang der Sparte auf Kurs seien. Die Papiere der Deutschen Telekom reagierten mit einem Zuwachs von 2,5 Prozent auf die neuen, mittelfristigen Geschäftsziele des Managements. Zudem wurden die Pläne für eine Anteilserhöhung an der Tochter T-Mobile US bestätigt.

Den Bayer-Aktien gelang nach einem schwächeren Verlauf der Dreh ins Plus. Sie legten mit 0,1 Prozent jedoch stark unterdurchschnittlich zu. Der Agarchemie- und Pharmakonzern muss bei einem wichtigen Teil des angestrebten Milliardenvergleichs im US-Rechtsstreit um eventuelle Krebsrisiken des glyphosathaltigen Mittels Roundup nochmals nachbessern.

Im MDax sprangen, angefeuert von Übernahmespekulationen, die Anteile von Hella um 9,4 Prozent nach oben und erreichten zeitweise den höchsten Stand seit Juni 2018. Laut einem Bericht im "Manager Magazin" kann es mit einem Verkauf nun schnell gehen und eine Entscheidung vielleicht noch vor dem Sommer getroffen werden.

Die Aktien von Südzucker büßten nach frühen Gewinnen als Schlusslicht im SDax 6,4 Prozent ein. Der Zuckerproduzent erwartet für das laufende Geschäftsjahr 2021/22 zwar Zuwächse bei Umsatz und Ergebnis, das operative Ergebnis der Tochter Cropenergies dürfte jedoch deutlich geringer als im Vorjahr ausfallen. Instone dagegen legten nach dem vorgelegten Zahlenwerk des Immobilienentwicklers um 3,1 Prozent zu.

Der Euro wurde am frühen Abend zu 1,2221 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs am Nachmittag auf 1,2203 (Mittwoch: 1,2212) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8195 (0,8189) Euro. Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von minus 0,16 Prozent am Vortag auf minus 0,17 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,03 Prozent auf 143,74 Punkte. Der Bund-Future rückte zuletzt um 0,09 Prozent auf 168,84 Punkte vor./ck/he
--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: