Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Umstrittene Ökostrom-Reform von Sigmar Gabriel nimmt Formen an

Ringen um Rabatte und Trassen  

Gabriels Ökostrom-Reform nimmt Formen an

13.02.2014, 08:54 Uhr | dpa, t-online.de

Die umstrittene Ökostromreform von Energieminister Sigmar Gabriel (SPD) wird zunehmend konkreter. In einem Entwurf für ein neues Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) wurden geplante Einschnitte, etwa bei Solaranlagen, teilweise nochmals verschärft und Fördersätze präzisiert. Zudem sollen die umstrittenen Rabatte für Bahnen und Verkehrsbetriebe bei der Ökostrom-Umlage neu geregelt werden. Im Streit um den Ausbau der Stromnetze suchten Bund und Länder bei einem Treffen im Kanzleramt nach Kompromissen. Bayern und Thüringen wollen aber nicht nachgeben.

Wie aus dem EEG-Entwurf hervorgeht, sollen künftig auch kleinere Bahnbetriebe ab einem Stromverbrauch von drei statt bisher zehn Gigawattstunden in den Genuss von Nachlässen kommen, um von der EU-Kommission monierte Wettbewerbsverzerrungen zu mindern.

Damit diese Ausweitung nicht die Strompreise der anderen Verbraucher zusätzlich belastet, sollen die begünstigten Bahnunternehmen für 15 Prozent des verbrauchten Stroms die volle Ökostrom-Umlage von 6,24 Cent je Kilowattstunde zahlen, für den restlichen Strom 0,05 Cent je Kilowattstunde. Der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, protestierte. Er verlangte eine vollständige Entlastung des Verkehrsträgers Schiene von dieser Umlage.

Rabatte steigen auf Rekordsumme

Die EU-Kommission fordert eine Reduzierung der Rabatte für die deutsche Industrie bei der Ökostrom-Förderung. 2014 steigen die Begünstigungen nach neuen Schätzungen auf das Rekordniveau von 5,1 Milliarden Euro. "Wenn wir es schaffen, eine Milliarde da rauszukriegen, dann wären wir schon außerordentlich gut", hatte Gabriel zuletzt betont.

Der Vize-Fraktionschef der Grünen, Oliver Krischer, warf Gabriel vor, ohne Not etwa den Ausbau von Windenergie an Land auszubremsen: "Das Absurde ist, dass durch die Vorschläge zur Reform des EEG von Schwarz-Rot der Strompreis keinesfalls sinken wird", sagte Krischer.

Warnung vor Abwanderung von Unternehmen

Gabriel trifft Anfang kommender Woche den zuständigen EU-Wettbewerbskommissar Joaquín Almunia. In dem Entwurf für die EEG-Reform, die zum 1. August in Kraft treten soll, verteidigt die Bundesregierung erneut die Rabatte und warnt bei einem Wegfall davor, dass deutsche Industriebetriebe dann Fabriken ins Ausland verlagern könnten. Konzerne könnten auch in Länder ausweichen, die deutlich weniger ehrgeizige Klimaschutzziele hätten. "Dies würde zu einer Erhöhung des globalen Ausstoßes von Treibhausgasen führen", schreiben Gabriels Beamte.

Unter Leitung von Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) berieten in Berlin Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Rainer Haselhoff (CDU), die bayerische Energieministerin Ilse Aigner (CSU) und Thüringens Staatskanzleiminister Jürgen Gnauck (CDU) mit den Netzbetreibern 50Hertz und Amprion um eine 450 Kilometer lange Trasse zwischen Bad Lauchstädt (Sachsen-Anhalt) und Meitingen (Bayern). Diese soll Braunkohle- und Windstrom in den Süden bringen.

"Nicht zu Kompromissen bereit"

Für diese Trasse durch Ostthüringen sehe sie derzeit keine zwingenden Argumente, erklärte Ministerpräsidentin Christine Lieberknecht (CDU) in Erfurt. "Wir haben unser Soll erfüllt", sagte sie mit Blick auf die "Thüringer Strombrücke" als Nord-Süd-Verbindung für Windstrom, die derzeit durch den Thüringer Wald Richtung Bayern gebaut wird. Der Freistaat sei deshalb "im Moment nicht zu Kompromissen bereit".

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) hatte einen Planungsstopp gefordert, um später in einem Gesamtpaket zu entscheiden. "Wir wollten die Energiewende, wir stehen zur Energiewende, es wird auch kein Zurück zur Kernenergie geben", sagte er. Es sei aber zugleich "völlig natürlich", dass es dabei auch Diskussionen gebe, "die außerhalb der Staatskanzlei und des Kanzleramtes immer als Streit aufgefasst werden".

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal