HomeWirtschaft & FinanzenGeld & VorsorgeRente & Altersvorsorge

Rente - Mütterrenten: Scholz will Finanzierung über Rentenkasse


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRegierung über Gaspreisbremse einig Symbolbild für ein VideoHurrikan schüttelt Flugzeug durchSymbolbild für einen TextModekette gerät erneut unter DruckSymbolbild für einen TextHertha BSC: Setzte Windhorst Spione ein?Symbolbild für einen TextCoolio hoffnungsvoll im letzten InterviewSymbolbild für einen TextMete-Marit: keine Auftritte mehrSymbolbild für ein VideoMarder gerät in missliche LageSymbolbild für einen TextZieht dieser TV-Macho ins Dschungelcamp?Symbolbild für einen TextMcDonald's-Filiale versinkt in ShitstormSymbolbild für einen TextTelekom stellt eigene Handys vorSymbolbild für einen TextKaufhäuser stellen Rolltreppen abSymbolbild für einen Watson TeaserWM: Trikothersteller mit extremem SchrittSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Mütterrenten: Scholz will Finanzierung über Rentenkasse

Von dpa
Aktualisiert am 03.06.2018Lesedauer: 1 Min.
Eine Rentnerin hält ihren Rentenbescheid in der Hand.
Eine Rentnerin hält ihren Rentenbescheid in der Hand. (Quelle: Felix Kästle/Illustration./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) erwägt, für die geplanten Nachbesserungen bei der Mütterrente im nächsten Jahr keine Steuermittel zur Verfügung stellen.

Da es sich um keine "prioritäre" Maßnahme handele, bleibe das Vorhaben in den Eckwerten der Haushaltsaufstellung unberücksichtigt, heißt es in einem Papier des Finanzressorts, über das der "Spiegel" berichtet.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Stattdessen könnten die Kosten von rund 3,7 Milliarden Euro pro Jahr komplett aus Rentenmitteln finanziert werden. Ein Sprecher bestätigte das im Grundsatz, dazu sollen Reserven genutzt werden - geplant sei, dass erst ab 2025 eine Finanzierung über Steuermittel erfolgen soll.

Das könnte aber Rentenrücklagen schneller als geplant schmelzen lassen. Zugleich würde Scholz jedoch im Haushalt mehr Spielräume für andere Investitionen bekommen. Er könnte so dem Vorwurf entgegentreten, dass zu wenig in die Infrastruktur und Zukunftsfähigkeit des Landes investiert werde.

Die Ausweitung der Mütterrente wurde auf Druck der CSU in den Koalitionsvertrag hineingeschrieben und von der SPD kritisch gesehen. Vereinbart ist, dass Müttern, die drei und mehr vor 1992 geborene Kinder erzogen haben, ein drittes Jahr Erziehungszeit in der Rente angerechnet wird. Union und SPD wollen das Rentenniveau, also das Verhältnis von Rente zum Durchschnittseinkommen, bis 2025 auf dem heutigem Niveau von 48 Prozent halten. Der Beitragssatz soll von heute 18,6 Prozent nicht über 20 Prozent steigen.

Weil aber die Menschen immer älter werden und weniger Beitragszahler die Renten finanzieren, zeichnet sich ab, dass mittelfristig in hohem Maße Steuermittel zur Rentenfinanzierung gebraucht werden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Was Versicherte mit der Renteninformation machen sollten
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
MütterrenteOlaf ScholzSPD
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website