• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Versicherungen
  • Vorsicht bei brennenden Kerzen in der Wohnung


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLindner empört mit "Gratismentalität"Symbolbild für einen TextHier gibt es die höchsten ZinsenSymbolbild für einen TextKlare Lewandowski-Aussage zum FC BayernSymbolbild für ein Video93-jährige Oma surft FlugzeugSymbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung möglich?Symbolbild für ein VideoBärenmama zerlegt AutoSymbolbild für einen TextLeipzig-Star: Wechsel zu Liga-KonkurrentSymbolbild für einen TextProzess gegen Fußball-Legende beginntSymbolbild für einen TextKönigin Letizia zeigt BeinSymbolbild für einen TextSonya Kraus zeigt sich im BikiniSymbolbild für einen TextPolizei erschießt bewaffneten 16-JährigenSymbolbild für einen Watson TeaserSchlagerstar stellt Gerücht richtig

Vorsicht bei brennenden Kerzen in der Wohnung

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 05.12.2017Lesedauer: 1 Min.
Schön, aber nicht ungefährlich: Wer aus dem Zimmer geht, bläst die Kerzen am Adventskranz lieber aus.
Schön, aber nicht ungefährlich: Wer aus dem Zimmer geht, bläst die Kerzen am Adventskranz lieber aus. (Quelle: Tobias Hase/Archiv)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vorsicht bei brennenden Kerzen: Kommt es zu einem Brand, entscheiden die Umstände darüber, ob und welche Versicherung einspringt. Darauf weist Ulrich Ropertz vom Deutschen Mieterbund hin.

Verursacht zum Beispiel ein brennender Adventskranz Schaden an der Wohnung, zahlt dafür die Gebäudeversicherung des Vermieters –allerdings nur, wenn der Mieter fahrlässig gehandelt hat, wie Ropertz mit Verweis auf ein entsprechendes Urteil des Bundesgerichtshofs erläutert.

Was gilt als fahrlässig?

Als fahrlässig gilt es auch, wenn ein Kindermädchen einem kleinen Jungen eine Wunderkerze anzündet, dieser damit zum Christbaum läuft, ihn anzündet und das Feuer großen Schaden verursacht. Ropertz weist hierbei auf eine entsprechende Entscheidung des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main hin.

Bei grober Fahrlässigkeit können Versicherungen ihre Leistung aber kürzen. Wo die Grenze verläuft, ist eine Wertung des Einzelfalls. "Grob fahrlässig ist zum Beispiel, wenn jemand Zigaretten kaufen geht und die Kerzen in der Wohnung brennen lässt", sagt Ropertz. Dann kann es – je nach Vertragsbedingungen – sein, dass nicht einmal die eigene Haftplichtversicherung reguliert. Im schlimmsten Fall muss man für den Schaden selbst aufkommen, sagt Ropertz.

Wer einen Christbaum mit Wunderkerzen schmückt, diese anzündet und damit einen Brand auslöst, kann ebenfalls grob fahrlässig handeln. Das zeigt ein Urteil des Landgerichts Oldenburg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rechtsschutzversicherung ohne Wartezeit – wie geht das?
  • Christine Holthoff
Von Sabrina Manthey, Christine Holthoff
BundesgerichtshofMieterbund
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website