Sie sind hier: Home > Finanzen > Geld >

Der Staat als Erbe: Muss der Steuerzahler Schulden begleichen?

Herrenloser Nachlass  

Der Staat als Erbe: Muss der Steuerzahler Schulden begleichen?

12.02.2019, 20:24 Uhr | sm, dpa

Der Staat als Erbe: Muss der Steuerzahler Schulden begleichen?. Euromünze auf Banknote: Erben können in der Regel eine Erbschaft ausschlagen. Das gilt nicht für den Staat. Doch was ist mit einem verschuldeten Erbe? (Quelle: dpa/georgeclerk)

Euromünze auf Banknote: Erben können in der Regel eine Erbschaft ausschlagen. Das gilt nicht für den Staat. Doch was ist mit einem verschuldeten Erbe? (Quelle: georgeclerk/dpa)

Sind keine Erben vorhanden, geht der Nachlass an den Staat. Doch was ist mit Schulden? Muss letztlich der Steuerzahler für negative Verbindlichkeiten aufkommen?

Der Staat ist Erbe in letzter Instanz. Das bedeutet: Gibt es keine Erben oder schlagen alle Erbberechtigten das Erbe aus, geht der Nachlass – sowohl der positive im Form von Vermögen als auch der negative in Form von Schulden – an den Staat über. Man spricht in diesen Fällen auch von Fiskalerbschaften, und diese haben in den letzten Jahren stetig zugenommen.

Haftung des Staates: Müssen Steuerzahler für Schulden aufkommen?

Wenn der Staat das Erbe eines Gestorbenen ohne Angehörige antritt, muss er für Hausgeldschulden einer Wohnung in der Regel nur mit der Erbmasse haften. Das entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Freitag in einem Fall aus Sachsen. Das gelte, solange der Staat den Nachlass abwickelt und nicht zu eigenen Zwecken nutzt. Die Begründung ist laut BGH einfach: Der Staat kann im Gegensatz zu jedem anderen Erben das Erbe nicht ausschlagen. Denn er ist der letztmögliche Erbe (Az. V ZR 309/17).

Mit dieser Entscheidung hob der BGH das Urteil des Landgerichts Dresden auf und verwies den Fall zurück. Der Freistaat Sachsen hatte nach dem Tod des Wohnungseigentümers von einem Mieter noch einige Monate Miete kassiert, später stand die Wohnung leer. Inzwischen ist sie zwangsversteigert. Das Landgericht hatte den Freistaat zur Zahlung des ausstehenden Hausgeldes verurteilt.

Bei Nutzung einer geerbten Wohnung muss Staat zahlen

Die Vorsitzende Richterin des unter anderem für das Wohnungseigentumsrecht zuständigen V. Zivilsenats, Christina Stresemann, betonte, der Staat sei bei Erbschaften die letzte Instanz. "Es soll keine herrenlosen Nachlässe geben." In der Regel sei es nur das Interesse des Staates, die Erbschaft ordnungsgemäß abzuwickeln. Daher seien Hausgeldschulden als Nachlassverbindlichkeiten zu betrachten, für die der Staat nicht mit Steuergeld einstehen müsse.

Sollte er eine Wohnung aber zum Beispiel dauerhaft als Sozialwohnung oder Obdachlosenunterkunft nutzen, müsse er das Hausgeld zahlen. Dann handele es sich um Eigenverbindlichkeiten.


Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe