Sie sind hier: Home > Finanzen >

IWF: Trumps Zölle könnten Weltwirtschaft gefährden

Internationaler Währungsfonds  

Trumps Zölle könnten Weltwirtschaft gefährden

21.04.2018, 20:18 Uhr | dpa, nsc

IWF: Trumps Zölle könnten Weltwirtschaft gefährden. IWF-Direktorin Christine Lagarde (Archiv): Sie forderte die USA und China auf, ihre Gespräche fortzusetzen. (Quelle: dpa/Bernd von Jutrczenka)

IWF-Direktorin Christine Lagarde (Archiv): Sie forderte die USA und China auf, ihre Gespräche fortzusetzen. (Quelle: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Der Internationale Währungsfonds warnt vor Strafzöllen, wie sie US-Präsident Donald Trump einführen will. Die könnten die Weltwirtschaft einbrechen lassen.

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat erneut davor gewarnt, dass die Weltwirtschaft einbrechen könnte. "Wachsende finanzielle Verwundbarkeiten, wachsende Spannungen im Handel und der Geopolitik und ein historisch hoher Schuldenstand bedrohen die globalen Wachstumsaussichten", teilte das IWF-Finanzkomitee mit. In dieser  Woche hatte der IWF zwar für dieses Jahr vorhergesagt, dass die Weltwirtschaft um 3,9 Prozent wachsen werde. Doch dies werde unter anderem durch Protektionismus bedroht.

Die US-Regierung plant seit längerer Zeit Strafzölle – unter anderem gegen China. So legte der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer Anfang April eine Liste vor mit 1.300 Produkten aus der Volksrepublik, auf die künftig zusätzliche Zölle erhoben werden soll. Er sagte damals, das so Produkte im Wert von bis zu 50 Milliarden US-Dollar besteuert werden können. Die chinesische Handelsministerium teilte daraufhin mit: "Wir werden im selben Maße Maßnahmen für US-Produkte vorbereiten."

Nun mahnte IWF-Direktorin Christine Lagarde, dass die USA und China dringend miteinander sprechen müssten: friedlich, diskret und stetig. Es sei unabdingbar, dass der Welthandel fair bleibe. Gleichzeitig appellierte sie an die Mitgliedsstaaten der Organisation, dass diese angesichts alternder Gesellschaften und mäßiger Produktivität das "Fenster der Gelegenheit" nutzen sollen, um Strukturen zu reformieren und Schulden abzubauen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe