Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Baufinanzierung >

Nachträgliche Kontogebühren auf Bausparverträge unwirksam


Gebühren müssen erstattet werden  

Nachträgliche Kontogebühren auf Bausparverträge unwirksam

13.05.2019, 16:05 Uhr | AFP

Nachträgliche Kontogebühren auf Bausparverträge unwirksam. Neubaugebiet: Wer auf ein eigenes Heim spart, sollte bei Bausparverträgen auf gewisse Fallstricke achten. (Quelle: imago images/Rust)

Neubaugebiet: Wer auf ein eigenes Heim spart, sollte bei Bausparverträgen auf gewisse Fallstricke achten. (Quelle: Rust/imago images)

Bausparkassen ist es nicht erlaubt, nachträglich Kontogebühren für bestehende Verträge in der Ansparphase einzuführen. Das hat das Oberlandesgericht Celle entschieden. Bekommen Betroffene nun ihr Geld zurück?

Bausparkassen dürfen nach einer Gerichtsentscheidung von ihren Kunden nicht nachträglich Kontogebühren für bestehende Verträge in der Ansparphase verlangen. Das Oberlandesgericht (OLG) Celle stellte in einem am Montag veröffentlichten Beschluss klar, dass entsprechende Änderungsklauseln unwirksam seien. Die betroffene Bausparkasse muss demnach eingezogene Gebühren an Kunden zurückzahlen.(Az. 3 U 3/19)

Bestandskunden sollten jährliche Gebühr zahlen

Die Bausparkasse wollte Bestandskunden, die zwischen 1999 und 2011 einen Bausparvertrag abgeschlossen hatten, eine Gebühr von 18 Euro jährlich berechnet. Dazu sollten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen geändert werden, die eine solche Gebühr in der Sparphase bislang nicht vorsahen. Ein Verbraucherverband klagte dagegen und bekam nun auch in zweiter Instanz Recht.

Eine nachträgliche Klausel zu Kontogebühren in der Ansparphase sei unwirksam, weil dadurch "organisatorische Aufwendungen, die grundsätzlich von der Bausparkasse zu erbringen seien, unzulässigerweise auf die Bestandskunden abgewälzt würden", entschied das OLG in einem sogenannten Hinweisbeschluss. Nach diesem Hinweis zog die Bausparkasse ihre Berufung gegen das Urteil des Landgerichts Hannover in erster Instanz zurück.


Bundesgerichtshof fällte ähnliches Urteil schon im Mai 2017

Dass die Bausparkasse gerade bei Bausparverträgen mit länger zurückliegendem Abschluss relativ hohe Zinsen zahlen müsse, die aktuell am Markt für vergleichbar sichere Anlagen nicht zu erhalten seien, rechtfertige keine Gebühren, erklärten das Gericht. Es bestehe keine grundsätzliche Notwendigkeit für eine nachträgliche Kompensation der geänderten Zinssituation am Markt, denn die Bausparkasse könne noch nicht voll besparte Verträge nach Ablauf von zehn Jahren nach dem vollständigen Empfang des Darlehens kündigen.

Der Bundesgerichtshof entschied im Mai 2017, dass Bausparkassen während der Darlehensphase keine Kontogebühren verlangen dürfen. Viele Bausparkassen und Lebensversicherer kämpfen mit schwindenden Erträgen, weil sie auf alte Verträge vergleichsweise hohe Zinsen zahlen müssen, diese selbst aber auf dem Markt nur schwer erwirtschaften können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entspannen im großen Stil mit stylischen Ledersofas
Topseller bei XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal