HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Ifo-Chef Sinn warnt erneut vor Crash in der Euro-Krise


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAlternative Nobelpreise verliehenSymbolbild für einen TextFC Bayern: Vorstand geht überraschendSymbolbild für einen TextViele Rentner haben keine 1.000 EuroSymbolbild für ein VideoUkraine: Panzerkampf aus nächster NäheSymbolbild für ein VideoDürre: Deutsche Christbäume vertrocknenSymbolbild für einen TextJulian Draxler ist Vater gewordenSymbolbild für einen TextMelanie Müllers Ex schaltet Jugendamt einSymbolbild für einen TextFrank Schöbel will Schluss machenSymbolbild für einen TextUnfall in NRW: Lkw hängt in der LuftSymbolbild für einen Text"Wucher"-Bewertungen auf Ebay erlaubtSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen bei 700Symbolbild für einen Watson TeaserPrinz William: Titel sorgt für ProblemSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?

Ifo-Chef Sinn warnt erneut vor dem Crash in der Euro-Krise

Von t-online, dapd
Aktualisiert am 22.11.2012Lesedauer: 2 Min.
Auch Deutschland spürt die Schuldenkrise
Auch Deutschland spürt die Schuldenkrise (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hans-Werner Sinn

Sinn will Rauswurf von Griechenland

"Erst wenn der große Crash passiert ist, werden die Politiker einschneidende Maßnahmen treffen", sagte der Ökonom der Zeitung "Augsburger Allgemeine". Seiner Ansicht nach könne man auch jetzt schon die notwendigen Maßnahmen treffen. Die Politik lindere die Probleme aber stets nur mit immer neuem Geld.

Aus Sicht des Wirtschaftswissenschaftlers muss Athen mit einem Austritt aus der Währungsunion die Chance gegeben werden, sich in eine neue Umgebung mit eigener Währung zu versetzen. Die Währungsgemeinschaft müsse zudem auf einen "funktionsfähigen Kern" von Ländern verkleinert werden.


Kaufkraft

Für einen Liter der weißen Kostbarkeit muss ein deutscher Verbraucher im Vergleich zu 1991 eine Minute weniger arbeiten (heute drei Minuten)
Schwarz oder mit Zucker? Vielen Deutschen dürfte die Wahl für das Süßungsmittel leichter fallen: drei Minuten Arbeit für 1 Kilogramm (1991 waren es noch doppelt so viele Minuten)
+18

Auch mit den anderen Krisenländern ging Sinn hart ins Gericht: Während sich Deutschland durch Reformen des Arbeitsmarktes und der Sozialsysteme gerettet habe, stünden genau diese Reformen jetzt bei anderen europäischen Ländern wie Italien, Spanien und Frankreich an.

Krisenherd Frankreich

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Sanktionen im Fall Skripal: Der Chef des russischen Militärgeheimdienstes GRU, Igor Kostjukow (l.), darf künftig nicht mehr in die EU einreisen. (Archivfoto)
Russland soll Sprengkörper schon vor Wochen platziert haben

Sinn wörtlich: "Frankreich ist sehr gefährdet. Das Land ist unter dem Euro viel zu teuer geworden. Löhne und Preise sind viel zu schnell gestiegen. Dadurch hat Frankreich einen Großteil seiner Wettbewerbsfähigkeit verloren". Bislang habe Paris die Probleme durch eine Ausweitung des Staatssektors übertüncht. Das Land werde zwar keine Probleme bekommen wie Griechenland und Portugal. "Aber schon kleinere Krisen in Frankreich können größere Erschütterungen im Euro-System auslösen."

Bei allen Aktionen der Europäischen Zentralbank und der Rettungseinrichtungen gehe es auch darum, die französischen Banken zu stützen, die sich sehr stark in Griechenland engagiert haben. Daneben sei Frankreich stark in Italien, Spanien und Portugal investiert.

Sinn sieht 600-Milliarden-Risiko für Deutschland

Sinn konstatierte, der Euro sei noch zu retten – aber nicht durch die jetzige Politik, die nur die Symptome der Krise bekämpfe, indem sie privaten Kredit durch öffentlichen Kredit ersetze. "Die Schuldenlast der Südländer wird Jahr um Jahr größer statt kleiner."

Falls die aktuelle Politik so weitergehe, werde sie den Euro ruinieren. "Wenn die Krisenländer Pleite gehen, bedeutet das allein für Deutschland Verluste von 500 bis 600 Milliarden Euro."

Die Politik könne sich vielleicht zehn oder 15 Jahre Ruhe kaufen. "Wenn irgendwann keine Anschlusskredite mehr möglich sind, knallt es richtig. Die nachfolgenden Generationen haben ein doppeltes Problem: Sie müssen für die Verluste in Südeuropa aufkommen und aufgrund der demografischen Entwicklung für immer mehr ältere Menschen in Deutschland zahlen. Viele junge Deutsche werden sich der Belastung durch Auswanderung entziehen, was die Lage nur noch verschlimmert."

Ein Ausweg aus der Krise bestehe in der Verkleinerung der Euro-Zone und in der Schaffung von Bremsen im europäischen Kreditsystem. Zudem müssten sich Staaten den Zinsbedingungen des Kapitalmarkts aussetzen - anstatt die dort verlangten Zinsen künstlich zu drücken.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
AthenDeutschlandFrankreichGriechenlandItalienPortugalSchuldenkriseSpanien
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website