t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeWirtschaft & FinanzenAktuellesWirtschaft

Schäuble: Zypern Einzelfall - "Spareinlagen sind sicher"


Konjunktur
Schäuble: "Zypern Einzelfall - Spareinlagen sind sicher"

Von afp, dpa, t-online
Aktualisiert am 30.03.2013Lesedauer: 3 Min.
Bundesfinanzminister Wolfgang SchäubleVergrößern des BildesBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (Quelle: dapd)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) glättet die Wogen und beruhigt die deutschen Kleinsparer: Das Rettungspaket für Zypern mit der Enteignung von Sparern sei kein Vorbild für andere kriselnde Euroländer. "Zypern ist und bleibt ein spezieller Einzelfall", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung vom Samstag.

Krisen-Verursacher zur Kasse gebeten

In dem jüngst vor der Staatspleite geretteten Inselstaat seien die beiden großen Banken "faktisch nicht mehr zahlungsfähig gewesen", sagte Schäuble. Der zyprische Staat habe außerdem schlicht nicht mehr das nötige Geld gehabt, um die Einlagen zu sichern.

"Gemeinsam haben wir in der Eurogruppe entschieden, Eigentümer und Gläubiger an den Kosten zu beteiligen, also diejenigen, die die Krise mit verursacht haben", erklärte er.

"Die Spareinlagen in Europa sind sicher"

Der Minister ging damit auf Gegenkurs zu Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem, der die Beteiligung der Sparer an der Zypern-Rettung als mögliches Vorbild für künftige Rettungsaktionen bezeichnet hatte. Dijsselbloem hatte mit einem Interview die Befürchtung ausgelöst, wie in Zypern könnten die Bankkunden auch in anderen Krisenstaaten wie Italien oder Spanien zur Rettung der Banken herangezogen werden.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

"Die Spareinlagen in Europa sind sicher", sagte Schäuble der Zeitung dazu. Auch in Deutschland war die Unruhe von Kleinsparern gewachsen, wie unter anderem eine – nicht repräsentative – Umfrage von t-online.de belegt, die Sie rechts oben am Rande des Artikels sehen.

"Glückliche Zeiten"

Die Zypern-Krise zeigt nach Einschätzung von Schäuble sogar, dass der Euro heute stabiler ist als noch vor drei Jahren. "Die ganzen Turbulenzen haben eben nicht auf andere Länder Südeuropas ausgestrahlt", sagte Schäuble der "Bild"-Zeitung weiter. Anfang 2012 sei das noch anders gewesen. Damals seien wegen der anstehenden Neuwahlen in Griechenland plötzlich die Zinsen für ganz Südeuropa in die Höhe geschnellt.

Schäuble ergänzte: "Auch die Finanzmärkte haben verstanden: Wir sind besser vorbereitet. Wir haben viel erreicht." Er wandte sich erneut gegen Überlegungen, Länder aus der Währungsunion ausscheiden zu lassen: "Wichtiger ist, dass wir stark genug sind, alle im Boot zu halten." Bis jetzt sei "alles viel besser gelaufen, als die vielen Experten vorhergesagt haben. .... Ich sage: Wir werden in den Geschichtsbüchern lesen, dass diese Krise Europa noch stärker zusammengebracht hat." Der Kontinent lebe in einer "sehr glücklichen Zeit", sagte der Finanzminister.

Unruhe in Luxemburg

Unterdessen warnte der luxemburgische Finanzminister Luc Frieden im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" davor, nach dem Vorbild Zyperns auch Großsparer mit einem Vermögen von mehr als 100.000 Euro zur Kasse zu bitten. "Das führt dazu, dass Investoren ihr Geld außerhalb der Euro-Zone anlegen."

Und weiter: "Man muss in dieser schwierigen Situation alles vermeiden, was zu Instabilität führt und das Vertrauen der Sparer zerstört." Luxemburg gilt wegen seines großen Banksektors als weiterer Krisenkandidat in der Eurozone.

Teilenteignung von Sparern in Zypern

Zypern muss im Gegenzug für internationale Finanzhilfen seinen Bankensektor drastisch umstrukturieren und die zweitgrößte Bank des Landes - die Laiki-Bank - abwickeln. Aktionäre, Gläubiger und Inhaber großer Bankguthaben der Laiki-Bank dürften massive Verluste hinnehmen müssen. Auch bei der Bank of Cyprus, bei der besonders viele Ausländer Geld angelegt haben, soll auf Guthaben über 100.000 Euro ein Abschlag fällig werden.

Schäuble zeigte sich indes zuversichtlich, dass Zypern die Hilfen komplett zurückzahlen werde. "Zyperns Wirtschaft wird jetzt eine Zeit lang einen schmerzhaften Anpassungsprozess durchlaufen", sagte er der "Bild"-Zeitung. "Aber dann wird es auf einer gesunden wirtschaftlichen Basis die Kredite zurückzahlen."

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel



TelekomCo2 Neutrale Website