• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • Rating-Agentur Standard & Poor's: EU verliert Top-Bonität bei S&P


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor DauerregenSymbolbild für einen TextGaspreis im HöhenflugSymbolbild für einen TextNach Unglück: Bahn sperrt StreckenSymbolbild für ein VideoBolsonaro greift YouTuber anSymbolbild für einen Text81-Jährige bei Heroin-Schmuggel erwischtSymbolbild für einen TextChina: Milliardär muss 13 Jahre in HaftSymbolbild für einen TextEmma Watson kaum wiederzuerkennenSymbolbild für einen TextMichael Wendler wird erneut zum GespöttSymbolbild für einen TextMünchen trauert um schrille LokalgrößeSymbolbild für einen TextTelekom erhöht FestnetzpreiseSymbolbild für einen TextBehörde schließt "Horror-Haus"Symbolbild für einen Watson TeaserHaseloff sorgt für unangenehmen AuftrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

EU verliert Top-Bonität bei S&P

Von reuters, afp
20.12.2013Lesedauer: 2 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Rating-Agentur Standard & Poor's hat die Bonität der Europäischen Union gesenkt - um eine Stufe von "AAA" auf "AA+". Die Bestnote sei wegen der anhaltenden Spannungen um den Haushalt der EU entzogen worden, erklärte S&P. Den Ausblick für die Bonität bewertete die Agentur mit "stabil". Großbritanniens "AAA"-Rating wurde bestätigt.

Der Gemeinschaftsetat sorgt immer wieder für politischen Zwist zwischen den Mitgliedstaaten und dem Europäischen Parlament. Traditionelle Empfängerstaaten aus Osteuropa pochen auf höhere Ausgaben, Großbritannien und Nettozahler wie Deutschland stehen auf der Bremse.

S&P sieht geringeren Zusammenhalt in der EU

"Unserer Meinung nach hat die Kreditwürdigkeit der jetzt 28 EU-Mitgliedstaaten insgesamt abgenommen", hieß es. Dabei spiele eine Rolle, dass der Zusammenhalt der EU-Mitgliedsländer geringer geworden sei. Das zeige sich in den Spannungen bei den jüngsten Verhandlungen über den EU-Haushalt. Diese signalisierten steigende Risiken, dass die EU in einigen Mitgliedstaaten an Rückhalt verlieren könnte.

Ein paar Staaten hätten die Verabschiedung des Budgets zumindest zeitweise blockiert. "Wir halten es für möglich, dass die Verhandlungen vorzeitig wieder aufgenommen werden müssen", schrieben die Fachleute. Die EU hatte sich im Sommer nach monatelangem Streit auf einen Finanzrahmen bis 2020 geeinigt.

Keine weitere Rating-Absenkung zu erwarten

Der Entscheidung vorausgegangen war in den vergangenen Monaten eine Herabstufung der Ratings von Frankreich, Italien, Spanien, Malta, Slowenien, Zypern und den Niederlanden. Die Gefahr, dass das Rating der EU bald wieder gesenkt werde, sei aber gering, befand S&P.

Die EU kann auf eigene Rechnung Kredite am Markt aufnehmen, gehört aber zu den kleinen Spielern am Anleihemarkt. Derzeit sind nach S&P-Berechnungen Anleihen im Volumen von 56 Milliarden Euro in Umlauf. Das Geld wurde überwiegend für Irland und Portugal benötigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Es gibt immer wieder Einschüchterungsversuche"
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
DeutschlandEUGroßbritannien
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website