• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • "Tampon-Steuer" gesenkt: Höhere Preise für Menstruationsprodukte


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBMW-Testfahrer verursacht Todes-CrashSymbolbild für einen TextKlopp nach Kopfnuss-Eklat sauer Symbolbild für einen TextRussland stellt eigene Raumstation vorSymbolbild für ein VideoAusschreitungen nach PräsidentenwahlSymbolbild für einen TextSpionageschiff aus China erreicht Sri LankaSymbolbild für einen TextCorona-Anzeige gegen Lauterbach erstattetSymbolbild für einen TextHitze bringt Schnecken elenden TodSymbolbild für einen TextKatzenberger zeigt Gesicht nach Beauty-OPSymbolbild für einen TextKlosterhalfen verärgert über EM-RennenSymbolbild für einen TextVerfahren gegen deutschen TorhüterSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Gast sorgt mit Aussage für EmpörungSymbolbild für einen TextZugreise durch Deutschland – jetzt spielen

Hersteller erhöhen Preise für Menstruationsprodukte

Von t-online, agr

Aktualisiert am 21.01.2020Lesedauer: 1 Min.
Tampon: Seit Anfang des Jahres werden Menstruationsprodukte mit einem niedrigeren Steuersatz bedacht.
Tampon: Seit Anfang des Jahres werden Menstruationsprodukte mit einem niedrigeren Steuersatz bedacht. (Quelle: Panthermedia/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Mehrwertsteuer für Binden, Tampons und andere Damenhygieneprodukte ist um 12 Prozent gesenkt worden. Doch Hersteller nutzen das aus, um die Preise kräftig in die Höhe zu treiben.

"Die Periode ist kein Luxus": Ende letzten Jahres schloss sich auch der Bundesrat dieser Idee an und senkte den Steuersatz für Menstruationsprodukte. Doch nun sieht es so aus, als würden Binden und Co. doch nicht günstiger.

Wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtet, sollen Hersteller ihre Preise für Menstruationsprodukte im zweistelligen Prozentbereich erhöhen wollen. Die Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent würde so nicht an Konsumenten weitergegeben werden.

Hersteller fordern mehr Geld für Menstruationsprodukte

Die Supermarktkette Kaufland sagte gegenüber dem "Tagesspiegel", dass sie Preiserhöhungen der Lieferanten für Damenhygieneprodukte erhalten hätte. Der Einzelhändler geht nicht davon aus, dass eine Erhöhung der Rohstoffpreise hinter dem Preisanstieg stünde. Kaufland gibt an, derzeit in Verhandlungen bezüglich der Preiserhöhungen zu stehen.

Die Drogeriekette dm und der Lebensmitteleinzelhändler Rewe wollten sich auf Anfrage des "Tagesspiegel" nicht dazu äußern, ob Hersteller höhere Preise verlangen. Beide Unternehmen sagten aber gegenüber dem Medium, dass sie die Preise für Menstruationsprodukte nicht erhöhen wollen.

Mehr als 180.000 Menschen hatten im vergangenen Jahr eine Petition unterschrieben, die eine Senkung des Mehrwertsteuersatzes für Menstruationsprodukte gefordert hatte. Ende 2019 hatte dann der Bundesrat einer Gesetzesänderung zugestimmt, die eine Senkung der Mehrwertsteuer von 19 auf 7 Prozent für Periodenprodukte vorsieht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Energieversorger EnBW will Gasumlage nutzen
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BundesratKauflandLebensmittelMehrwertsteuerSteuersenkungTagesspiegel
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website