Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Geringerer Konsum: Coronavirus trübt die Kauflaune der Deutschen


Geringerer Konsum  

Coronavirus trübt die Kauflaune der Deutschen

20.02.2020, 13:30 Uhr | dpa

Geringerer Konsum: Coronavirus trübt die Kauflaune der Deutschen. Konsumklima (Quelle: dpa)

Die Stimmung unter den Verbrauchern hat sich verschlechtert, die Deutschen kaufen etwas weniger ein. (Quelle: dpa)

Konsumenten befürchten laut dem Marktforscher GfK wegen des Coronavirus negative Auswirkungen für die deutsche Wirtschaft. Das schlägt sich auf die Konsumstimmung nieder. Doch noch gibt es Hoffnung.

Die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in China dämpft nun auch hierzulande die Stimmung der Verbraucher. Die hat sich nach einem optimistischen Start ins neue Jahr wieder etwas verschlechtert. In seinem monatlich ermittelten Konsumklimaindex prognostiziert der Nürnberger Marktforscher GfK für März einen Rückgang um 0,1 Punkte auf 9,8 Zähler. Im Vormonat war der Wert um 0,2 Zähler gestiegen.

Als Grund für die stagnierende Entwicklung nannte das Unternehmen die Verunsicherung durch die Ausbreitung des Coronavirus. Wegen der starken Verflechtung der Wirtschaft könne dies auch Auswirkungen auf Unternehmen in Deutschland haben, sagte GfK-Konsumexperte Rolf Bürkl am Donnerstag in Nürnberg.

"Wenn die Belieferung mit Vorprodukten oder Zulieferteilen aus China unterbrochen wird, dann wirkt das negativ auf die Beschäftigung bei uns. Drohende Kurzarbeit und Arbeitsplatzverluste drücken dann die Verbraucherstimmung", erklärte er.

Geringe Arbeitslosigkeit stärkt Konsum

Auch für deutsche Exporte nach China habe das Coronavirus möglicherweise negative Effekte. "Die Wachstumsprognosen werden in China deutlich zurückgenommen. Auch die Kaufkraft ist in dem Maße nicht mehr vorhanden – das betrifft natürlich auch Deutschland als Exportnation", betonte Bürkl.

Die Signale vom deutschen Arbeitsmarkt seien bislang noch ermutigend – trotz der konjunkturellen Schwächephasen, die durch den Handelsstreit zwischen den USA und China und dem Coronavirus verursachten seien. Der Arbeitsmarkt stabilisiere die Konsumstimmung also insgesamt, erklärte der Experte.

Aufgrund der stabilen Beschäftigungslage könnten die Arbeitnehmer auch in diesem Jahr mit steigenden Einkommen rechnen, auch wenn diese Zuwächse nicht mehr so hoch ausfielen wie zuletzt. Rentner könnten ebenfalls auf eine Erhöhung ihrer Bezüge hoffen.

Niedrige Zinsen machen Anschaffungen günstig

Gestützt durch die Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank behaupte auch die Anschaffungsneigung laut GfK ihr gutes Niveau. Mit 53,6 Punkten liegt dieser Indikator leicht über dem Vergleichswert des Vorjahres. Dagegen verharrt die Sparneigung der Verbraucher weiter im Keller. "Sparen ist und bleibt keine sehr attraktive Alternative zum Konsum", sagte Bürkl.

Dagegen bleibe der private Konsum ein wichtiger Stabilitätsfaktor der Konjunktur. Die GfK halte ihre Prognose aufrecht, wonach der private Konsum in diesem Jahr um ein Prozent zunehmen wird, so der Experte. Für das vergangene Jahr hatte die Prognose bei einem Zuwachs von 1,5 Prozent gelegen. Beim Wirtschaftswachstum in Deutschland gehen die Nürnberger Marktforscher ebenfalls von einer Zunahme um 1,0 Prozent im laufenden Jahr aus. 2019 wuchs die Wirtschaftsleistung in der Bundesrepublik um 0,6 Prozent.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: