Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Boeing stellt Produktion von Jumbojet 747 ein – seit 1969 in der Luft

Aus für legendäres Flugzeug  

Boeing stellt Produktion von Jumbojet 747 ein

29.07.2020, 19:52 Uhr | dd, fls, AFP, t-online

Boeing 747: Die "Königin der Lüfte" wird 50 Jahre alt

Vor 50 Jahren begann die Erfolgsgeschichte der Boeing 747 mit dem Jungfernflug am 9. Februar 1969. Über 3,6 Milliarden Menschen sind seitdem mit dem Passagierflugzeug geflogen. Auch US-Präsidenten und Forscher der Nasa vertrauen dem Jumbo. (Quelle: t-online.de)

Seit über 50 Jahren im Einsatz: Ein Rückblick auf den Jungfernflug der "Königin der Lüfte" im Jahr 1969. (Quelle: t-online.de)


Der Flugzeugbauer wird die legendäre Maschine aus dem Angebot nehmen und die Herstellung einstellen. Dazu gibt es auch schon einen konkreten Zeitplan.

Boeing wird ab 2022 die Produktion des Jumbojets 747 einstellen. Dies gab der Konzern am Mittwoch bekannt. Die Herstellung der 747 werde 2022 auslaufen, teilte der US-Konzern am Mittwoch mit. Der einst größte Passagierjet der Welt hatte 1969 seinen Jungfernflug absolviert.

Der europäische Konkurrent von Boeing, Airbus, hatte bereits im Februar 2019 angekündigt, die Jumbojet-Produktion einzustellen: Neue Aufträge für den A380 nimmt das Unternehmen nicht mehr an.

Corona-Krise verstärkt Probleme der Luftfahrt

Ein Grund für die Beendigung der Produktion ist auch die Corona-Krise und die damit verbundenen Auswirkungen auf den weltweiten Luftverkehr, wie das Unternehmen mitteilte. "Angesichts der aktuellen Marktdynamik und Marktaussichten werden wir die Produktion der legendären 747 im Jahr 2022 abschließen", erläuterte Boeing den Schritt.

Gleichwohl werde das Unternehmen auch danach die Unterstützung früherer 747-Kunden sicherstellen. Zu diesen zählt British Airways seit wenigen Tagen nicht mehr:

Die britische Airline kündigte jüngst überraschend an, ihre komplette 747-Flotte stillzulegen – aus Kostengründen: Die Jumbo-Maschinen gelten als Kerosin-Fresser, die sich angesichts zuletzt stark eingebrochener Passagierzahlen kaum mehr profitabel betreiben lassen.

Verwendete Quellen:
  • Pressemitteilung Boeing
  • Mit Material der Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal