Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Wichtiger Wirecard-Partner in Manila gestorben – Behörden ermittelten gegen ihn

Verdacht auf Geldwäsche  

Wichtiger Wirecard-Partner in Manila gestorben

06.08.2020, 11:11 Uhr | mak, t-online

Wichtiger Wirecard-Partner in Manila gestorben – Behörden ermittelten gegen ihn. Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Ein wichtiger Partner des Konzerns ist gestorben. (Quelle: imago images/Sven Simon)

Wirecard-Zentrale in Aschheim bei München (Symbolbild): Ein wichtiger Partner des Konzerns ist gestorben. (Quelle: Sven Simon/imago images)

Neue Tragödie im Skandal um den insolventen Wirecard-Konzern: Ein ehemaliger Top-Manager und Partner des Zahlungsabwicklers ist auf den Philippinen gestorben. Die Behörden ermittelten gegen ihn.

Im Wirtschaftskrimi um den insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard gibt es einen Todesfall: Der frühere Asien-Manager Christopher B. (voller Name ist der Redaktion bekannt) ist bereits Ende Juli im Alter von 44 Jahren in der philippinischen Hauptstadt Manila gestorben. Das berichten mehrere Medien übereinstimmend, die Todesanzeige seiner Familie in Deutschland liegt t-online.de vor.

Gegen B. ermittelten die philippinischen Behörden wegen des Verdachts der Geldwäsche. B. soll ein wichtiger Kontaktmann des Ex-Wirecard-Vorstands Jan Marsalek gewesen sein, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf Insider. Marsalek selbst befindet sich seit Wochen auf der Flucht.

B. war bereits seit längerem nicht mehr innerhalb des Wirecard-Konzerns tätig. Nach seinem Abtritt als Chef der philippinischen Wirecard-Niederlassung führte er jedoch mit seiner Ehefrau unter anderem den Zahlungsabwickler "PayEasy Solutions", der als wichtiger Partner von Wirecard galt.

B. führte auch ein Busunternehmen in Manila

Über diesen erwirtschaftete Wirecard angeblich rund 300 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2018. Allerdings musste der Wirecard-Konzern Mitte Juni zugeben, dass 1,9 Milliarden Euro, die auf Treuhandkonten auf den Philippinen liegen sollten, wohl nicht existieren. Kurz danach meldete der Konzern Insolvenz an, die deutsche Staatsanwaltschaft ermittelt mittlerweile wegen des Verdachts auf "gewerbsmäßigen Bandenbetrug".

B. führte neben dem Zahlungsabwickler auch ein Busunternehmen in Manila, dessen Webseite jedoch schnell zu weiteren dubiosen Seiten führt.

Der Vater von B. sagte dem "Handelsblatt", sein Sohn sei nicht krank gewesen. B. sei wegen eines Schwächeanfalls ins Krankenhaus gekommen, er habe auch nur wenige Informationen. "Ich glaube, es war eine natürliche Sache", zitiert die Zeitung B.s Vater.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Financial Times: "Wirecard business partner reported dead in Philippines"
  • Handelsblatt: "Wirecard: Tod in Manila"
  • Todesanzeige der Familie von B.
  • Homepage des Busunternehmens von B.
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal