Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

VW-Abhöraffäre: Ermittler gehen bei Todesfall von Selbstmord aus


Streit mit Zulieferer  

VW-Abhöraffäre: Ermittler gehen bei Todesfall von Selbstmord aus

21.08.2020, 12:21 Uhr | rtr

VW-Abhöraffäre: Ermittler gehen bei Todesfall von Selbstmord aus. VW-Logo (Symbolbild): Bei dem Konzern wurden heimlich Gespräche mitgeschnitten. (Quelle: imago images/Future Image)

VW-Logo (Symbolbild): Bei dem Konzern wurden heimlich Gespräche mitgeschnitten. (Quelle: Future Image/imago images)

Bei VW sind heimlich Gespräche mitgeschnitten worden – laut Medien wurde der Maulwurf tot in einem ausgebrannten Wagen gefunden. Die Ermittler gehen von einem Suizid aus, zur Identität des Toten machten sie aber keine Angaben.

Bei ihren Ermittlungen in der VW-Abhöraffäre geht die Staatsanwaltschaft Braunschweig im Fall einer vergangenen Woche in einem ausgebrannten Wagen gefundenen Leiche von einem Selbstmord aus. Es lägen Anhaltspunkte dafür vor, dass es sich um einen Suizid handele, teilte die Ermittlungsbehörde am Freitag mit.

Die Ermittlungen seien aber noch nicht abgeschlossen. Angaben zur Identität des Toten machte die Staatsanwaltschaft nicht. Sie erklärte lediglich: "Die DNA-Analyse hat bestätigt, dass es sich bei dem Verstorbenen um den Halter des Kfz handelt."

VW zeigte sich bestürzt und tief betroffen von der Nachricht. "Über die Hintergründe der Geschehnisse gibt es nach unserer Kenntnis bislang keine gesicherten Informationen", erklärte das Unternehmen weiter.

VW: Spekulationen seien unangebracht

Volkswagen sei überzeugt, dass die ermittelnden Behörden die Umstände, die zu dem tragischen Vorfall geführt hätten, umfassend untersuchen würden. "Spekulationen sind absolut unangebracht. Sofern möglich, werden wir selbstverständlich zur Aufklärung der Hintergründe beitragen", hieß es.

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hatte im August erklärt, bei ihren Ermittlungen Hinweisen über einen möglichen Zusammenhang zwischen dem Leichenfund und der VW-Abhöraffäre nachzugehen.

Lokale Medien hatten berichtet, bei dem Toten handele es sich um einen VW-Mitarbeiter, der im Verdacht steht, vertrauliche Besprechungen bei VW mitgeschnitten zu haben. Bei den Besprechungen soll es um die Strategie gegangen sein, mit der sich Volkswagen von seinem ungeliebten Lieferanten Prevent trennen wollte.

Verbindung zu Brandanschlag auf Wohnhaus wird untersucht

Der Tote war Anfang vergangener Woche in einem ausgebrannten Wagen im Landkreis Helmstedt gefunden worden. Im Zusammenhang mit dem Todesfall wird nach Angaben der Strafverfolger auch ein Brandanschlag auf ein Wohnhaus im Mai untersucht.

Die Ermittler versuchen herauszufinden, ob und welche Verbindungen es mit der Abhöraffäre gibt, hüllt sich aber auch dazu in Schweigen.

Prevent und Volkswagen liegen seit Jahren vor Gerichten im Clinch. Seinen Ausgang nahm der Streit 2016, als die zu Prevent gehörenden Töchter ES Guss und Car Trim die Lieferung von Sitzteilen und Getriebegehäusen einstellten, um höhere Preise durchzusetzen. Wegen fehlender Teile musste VW die Produktion damals in sechs deutschen Werken vorübergehend ruhen lassen.

Hinweis: Falls Sie viel über den eigenen Tod nachdenken oder sich um einen Mitmenschen sorgen, finden Sie hier sofort und anonym Hilfe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal