• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Google, Amazon, Facebook: So reagieren Großkonzerne auf die Mindeststeuer


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextFrau bei Spaziergang von Pferd getötetSymbolbild für einen TextDie heutigen Gäste von Markus LanzSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

So reagieren die Großkonzerne auf die Mindeststeuer

Von t-online, cho

Aktualisiert am 06.06.2021Lesedauer: 2 Min.
Amazon-Zentrale im Silicon Valley: Der Konzern wäre von der globalen Mindeststeuer betroffen.
Amazon-Zentrale im Silicon Valley: Der Konzern wäre von der globalen Mindeststeuer betroffen. (Quelle: Sundry Photography/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Unternehmen wie Facebook und Google nutzten bislang oft Steueroasen. Doch nun haben sich die G7-Staaten auf eine weltweite Mindeststeuer geeinigt. Was die Konzerne dazu sagen.

Vorbei die Zeiten, in denen Apple, Amazon und Co. Geschäfte machen, ohne dafür Steuern zu zahlen? Noch nicht. Aber ein erster großer Schritt in die Richtung ist seit Samstag geschafft: Nach jahrelangen Verhandlungen haben sich die Finanzminister der G7-Staaten darauf geeinigt, dass künftig ein Mindeststeuersatz von 15 Prozent gelten soll – am besten überall auf der Welt.

"Historisch", nannte das Großbritanniens Finanzminister. "Bedeutend" und "beispiellos", befand US-Finanzministerin Janet Yellen. Und Deutschlands Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) sprach gar von einer "Steuerrevolution". Das sei "der Durchbruch, den wir lange erwartet und erhofft haben." Doch Lob kommt auch von unerwarteter Stelle: von den betroffenen Großkonzernen selbst.

So twittere Facebook-Manager Nick Clegg, dass sein Unternehmen die Einigung begrüße. Auch wenn das bedeuten könne, dass Facebook künftig mehr Steuern zahlen müsse.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.
ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Auch der Online-Versandriese Amazon äußerte sich positiv. Die Einigung der G7 sei "ein willkommener Schritt", der dazu beitrage, das internationale Steuersystem zu stabilisieren, sagte ein Sprecher dem US-Nachrichtenportal "Businessinsider".

Von Google hieß es, man unterstütze die Bemühungen der Staaten, die weltweiten Steuerregeln zu aktualisieren. "Wir hoffen, dass die Länder weiter zusammenarbeiten, um bald eine ausgewogene und dauerhafte Einigung zu erzielen", sagte ein Sprecher.

Globale Mindeststeuer steht noch vor Hindernissen

Damit die globale Mindeststeuer tatsächlich Wirklichkeit wird, reicht es nicht, dass sich nur die sieben führenden demokratischen Wirtschaftsmächte einig sind. Im nächsten Schritt soll nun die Runde der G20-Staaten für die Idee begeistert werden. Auch bei der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) wollen die Staaten für ihre Pläne werben.

"Es ist noch keinesfalls sicher, dass die Einigung auch bei den G20 Bestand hat und wie die Besteuerungsrechte gegenüber US-Konzernen wie Amazon oder Google aufgeteilt werden", sagte der stellvertretende Vorsitzende der Linke-Bundestagsfraktion, Fabio De Masi. Zudem kritisierte er den Mindeststeuersatz von 15 Prozent als zu niedrig.

In die gleiche Kerbe schläft auch der Hilfs- und Entwicklungsorganisationsverbund Oxfam. "Es ist absurd, dass die G7 behaupten, die Einigung repariere ein kaputtes globales Steuersystem, wenn der Mindeststeuersatz ähnlich niedrig ist wie in Steueroasen wie Irland, der Schweiz und Singapur", teilt die Organisation mit.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
AmazonAppleDeutschlandFacebookGoogle Inc.GroßbritannienOlaf ScholzSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website