Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Konjunktur >

Japanische Exporte steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht


Trotz Chipmangel  

Japanische Exporte steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht

16.06.2021, 09:37 Uhr | ask, rtr

Japanische Exporte steigen so stark wie seit 40 Jahren nicht. Osaka (Symbolbild): Die japanische Hafenstadt ist ein wichtiger Handelsplatz für die japanische Wirtschaft. (Quelle: imago images/YAY Images)

Osaka (Symbolbild): Die japanische Hafenstadt ist ein wichtiger Handelsplatz für die japanische Wirtschaft. (Quelle: YAY Images/imago images)

Japans Ausfuhren ziehen extrem an, was auch gut für Europa und die deutsche Wirtschaft ist. Trotz der Erholung bereitet der Chipmangel Sorgen.

Dank der Erholung von der Corona-Krise sind die japanischen Exporte im Mai so stark gestiegen wie seit 1980 nicht mehr. Sie legten um 49,6 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie aus den am Mittwoch veröffentlichten Daten der Regierung hervorgeht. Ein Jahr zuvor waren die Ausfuhren wegen der Pandemie stark eingebrochen.

Die Nachfrage aus den USA wuchs diesmal im Rekordtempo von 87,9 Prozent. Zum wichtigsten Handelspartner China wurden 23,6 Prozent mehr geliefert, wobei vor allem Anlagen für die Produktion von Halbleitern, Hybridautos und Kupferschrott gefragte waren. Auch die Importe nach Japan zogen kräftig an, und zwar um 27,9 Prozent.

Chipmangel könnte zu Problemen führen

Die nach den USA und China drittgrößte Volkswirtschaft ist im ersten Quartal vor allem wegen der Corona-bedingt niedrigeren Konsumausgaben um 1,3 Prozent zum vorangegangenen Vierteljahr geschrumpft. "Der Aufwärtstrend bei den Exporten und den Investitionsausgaben wird helfen, die Flaute im zweiten Quartal aufzufangen", sagte der Chefökonom des Forschungsinstituts Norinchukin, Takeshi Minami. "Allerdings könnte das Exportwachstum gebremst werden, da ein globaler Mangel an Chips die Autoproduktion im nächsten halben Jahr belasten wird."

Für das Gesamtjahr stehen die Chancen auf ein deutliches Wachstum nicht schlecht. Der Internationale Währungsfonds (IWF) traut Japan 2021 ein Plus beim Bruttoinlandsprodukt von 3,3 Prozent zu. Die japanische Wirtschaft gilt auch in Deutschland als wichtiges Stimmungsbarometer für die Exporte. Eine gute Konjunktur in Fernost ist ein Anzeichen dafür, dass auch hierzulande die Geschäfte noch besser laufen können.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: