Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Pleite vom Tisch: Insolvenzantrag gegen Flughafen Frankfurt-Hahn zurückgezogen


Pleite vom Tisch  

Gläubiger zieht Insolvenzantrag gegen Airport Frankfurt-Hahn zurück

02.07.2021, 12:53 Uhr | mak, t-online

Insolvenz: Wann ein Unternehmen insolvent ist und was das bedeutet

Air Berlin, Schlecker, Germania – große deutsche Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Insolvenz anmelden mussten. Aber was heißt das eigentlich? Und wer bekommt das restliche Vermögen des Unternehmens? t-online klärt auf. (Quelle: t-online)

Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen: t-online erklärt, wann ein Unternehmen insolvent ist und wer das übrige Vermögen des Unternehmens bekommt. (Quelle: t-online.de)


Die Insolvenz beim Flughafen Frankfurt-Hahn ist vom Tisch. Ein Gläubiger, der einen Insolvenzantrag gegen die Betreibergesellschaft stellte, zog ihn nun zurück. Die Gründe dafür sind unklar.

Vorläufiges Aufatmen beim Flughafen Frankfurt-Hahn: Der Gläubiger, der vergangene Woche einen Insolvenzantrag gegen die Betreibergesellschaft des Airports stellte, hat ihn nun zurückgezogen.

Das bestätigte eine Sprecherin des Amtsgerichts Bad Kreuznach t-online. Bereits am 29. Juni sei ein entsprechendes Schreiben des Gläubigers bei Gericht eingegangen, so die Sprecherin weiter.

Die Insolvenzrichterin hätte zwei Wochen Zeit gehabt, um zu entscheiden, ob die Insolvenz eröffnet wird. Die Pleite des sechstgrößten deutschen Airports sei nun jedoch vorläufig vom Tisch, sagte die Sprecherin. Gründe für den Rückzug nannte der Gläubiger laut Sprecherin nicht.

Chinesischer Airport-Eigner hat finanzielle Probleme

Wer der Gläubiger ist und warum er ursprünglich den Insolvenzantrag gestellt hat, konnte sie nicht sagen. Möglicher Hintergrund des Antrags dürften jedoch die finanziellen Probleme bei dem Haupteigentümer HNA sein. Der chinesische Konzern war Ende Januar dieses Jahres in finanzielle Schieflage gerutscht – wegen der Corona-Krise.

HNA hatte 2017 für rund 15 Millionen Euro 82,5 Prozent des Flughafens vom Land Rheinland-Pfalz gekauft. Die übrigen 17,5 Prozent hält das Land Hessen. Der Flughafen, der rund 130 Kilometer von Frankfurt am Main entfernt ist, versicherte damals, am Betrieb werde sich nichts ändern.

Streit um Millionenbeihilfen geht in neue Runde

Unterdessen geht der Rechtsstreit um millionenschwere Beihilfen des Landes Rheinland-Pfalz für den Hunsrück-Flughafen Hahn wohl in eine neue Runde. Das EU-Gericht hatte im Mai die Genehmigung einer Beihilfe des Landes Rheinland-Pfalz für den Airport gekippt: Die zuständige EU-Kommission habe nicht ausreichend geprüft, ob die öffentliche Zuwendung mit den Regeln für den Binnenmarkt vereinbar sei.

Innenstaatssekretär Randolf Stich (SPD) sagte nun am Dienstag im Innenausschuss des Mainzer Landtags laut Mitteilung: "Eine Rechtsmittelschrift wird derzeit bereits vorbereitet." Der Deutschen Presse-Agentur erklärte er: "Wir warten ab, ob die EU-Kommission Rechtsmittel einlegt. Wenn nicht, machen wir das mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit selbst." Die Frist dafür laufe Ende Juli ab. Eine weitere Runde in dem Rechtsstreit könnte sich lange hinziehen.

Möglich ist aber etwa auch, dass die EU-Kommission eine umfassendere Prüfung der Beihilfe vornimmt, die dann zu einer neuen Genehmigung führt. Ob der Flughafen Frankfurt-Hahn die Beihilfen der Steuerzahler zurückzahlen muss, könnte daher noch lange offen bleiben.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Gespräch mit Sprecherin des Amtsgerichts Bad Kreuznach
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: