Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Grünes Licht! Rewe darf Real-Filialen übernehmen – um diese Standorte geht es


Kartellamt gibt grünes Licht  

Offiziell: Rewe darf Real-Filialen übernehmen

18.07.2021, 17:41 Uhr
Grünes Licht! Rewe darf Real-Filialen übernehmen – um diese Standorte geht es. Real-Logo (Symbolbild): Die Sb-Warenhauskette wird zerschlagen. (Quelle: imago images/Mauersberger)

Real-Logo (Symbolbild): Die Sb-Warenhauskette wird zerschlagen. (Quelle: Mauersberger/imago images)

Der Handelskonzern Rewe hatte im Juni Interesse an zwei Märkten der Warenhauskette Real angemeldet. Nun hat das Kartellamt grünes Licht gegeben: Rewe darf die Geschäfte umflaggen.

Das Bieterrennen bei Real geht in die nächste Runde: Der Handelskonzern Rewe darf zwei Standorte der Sb-Warenhauskette übernehmen, das Bundeskartellamt hat bereits am 13. Juli 2021 die Freigabe erteilt. Das bestätigte ein Sprecher der Behörde t-online.

Rewe hatte einen entsprechenden Antrag am 12. Juni 2021 gestellt. In der offiziellen Liste "Laufende Fusionskontrollverfahren" der Kartellwächter fand sich die Freigabe bis zum Wochenende noch nicht. Sie wurde mittlerweile jedoch ergänzt, wie aus der Liste hervorgeht.

Um diese Standorte geht es

Konkret geht es um zwei Real-Filialen in Balingen und Oldenburg, die Rewe übernehmen möchte. Die Zukunft der Balinger Filiale ist laut Standortangaben von Real bis jetzt noch offen. Eine von zwei Filialen in Oldenburg, das Geschäft in Kreyenbrück, sollte nach bisherigem Plan zum 31. Januar 2022 geschlossen werden.

Eigentlich wollte Edeka diesen Markt kaufen, doch das Kartellamt untersagte die Offerte im März 2021. Eine Übernahme jetzt käme also einer Rettung gleich. Die zweite Filiale in Oldenburg wurde bereits Anfang dieses Jahres von Kaufland übernommen.

Deal zwischen Real und Rewe steht aus

Das grüne Licht des Bundeskartellamts ist dabei der erste Schritt für eine mögliche Übernahme. Nun darf Rewe die Standorte umflaggen – vorausgesetzt, es kommt ein Deal zwischen Rewe und Real zustande.

Ein Real-Sprecher wollte sich auf t-online-Anfrage nicht zu möglichen Verhandlungen äußern. Auch eine Anfrage an Rewe blieb bislang unbeantwortet. Offen ist also, ob und wann die Real-Geschäfte tatsächlich in die Hände von Rewe fallen.

Real-Kette wird zerschlagen

Für das Handelsunternehmen sind es jedenfalls die ersten Märkte, an denen es Interesse angemeldet hat. Lange Zeit hielt sich Rewe im Wettlauf um Real bedeckt. Fraglich ist jedoch, ob der Handelsriese erwägt, weitere Geschäfte zu übernehmen.

Der russische Investor SCP hatte die angeschlagene Real-Kette mit ihren damals noch rund 270 Märkten von der Metro im vergangenen Jahr erworben – um sie zu zerschlagen und weiterzuverkaufen.

Kaufland und Edeka haben sich bereits eine große Zahl von Filialen gesichert. Auch kleinere Handelsketten wie Globus wollen einige Märkte übernehmen. Doch das Schicksal von zahlreichen anderen Standorten ist noch offen, so auch das der Geschäfte in Köln, wo die Rewe-Gruppe ihren Sitz hat.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: