• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Unternehmen
  • Wirecard: Bund will interne Dokumente nicht veröffentlichen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMasern-Impfung bleibt für Kinder PflichtSymbolbild für ein VideoKaltfront bringt kräftige GewitterSymbolbild für einen Text"Tatort"-Schauspieler Klaus Barner ist totSymbolbild für einen TextBayern-Stars überraschen mit AussagenSymbolbild für einen TextVorsicht vor Mail der BundesregierungSymbolbild für einen TextSeehund verirrt sich auf BauernhofSymbolbild für einen TextPolizei verwarnt Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextWegen Dürre? Frachter rammt BrückeSymbolbild für einen TextNächstes DSDS-ComebackSymbolbild für einen TextBahn spottet über Michael WendlerSymbolbild für einen TextTodescrash mit Test-BMW – neue DetailsSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star heizt Liebesgerüchte anSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Bund will Geheimdokumente zu Wirecard nicht veröffentlichen

Von t-online, mak

Aktualisiert am 27.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Olaf Scholz: Der SPD-Finanzminister steht in der Wirecard-Affäre unter Beschuss.
Olaf Scholz: Der SPD-Finanzminister steht in der Wirecard-Affäre unter Beschuss. (Quelle: Jürgen Heinrich/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Wirecard-Betrug flog zwar im Sommer 2020 auf, die Aufarbeitung der politischen Verantwortlichkeit ist dabei noch nicht beendet. Offenbar wollen mehrere Ministerien verhindern, dass interne Dokumente öffentlich werden.

Die Bundesregierung verweigert offenbar dem Wirecard-Untersuchungsausschuss, interne Mails und Dokumente im Abschlussbericht zu veröffentlichen. Das berichtet der "Spiegel" vorab.

Zu den Dokumenten zählt unter anderem der Schriftverkehr der mittlerweile entlassenen Vizechefin der Finanzaufsicht Bafin zum umstrittenen Leerverkaufsverbot von Wirecard-Aktien im Februar 2019. Auch eine Vorlage für Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) zu dem Thema will sein Ministerium nicht öffentlich sehen.

Wirecard

0,03 EUR-90,32%
Aktuelles ChartZeitraum 1 Jahr09:28 UhrHamburg SE
Wirecard Aktie
Hoch
0,30
Zwischenwert Hoch / Mittel
0,23
Mittel
0,16
Zwischenwert Mittel / Tief
0,09
Tief
0,02
Okt '21Jan '22Apr '22Jul '22

Für das Leerverkaufsverbot, also dem Wettverbot auf fallende Aktienkurse, wurde die Finanzaufsicht später viel kritisiert. Vor allem aus der Opposition hieß es, dass sich die Bafin, die dem Finanzministerium unterstellt ist, so schützend vor das Unternehmen gestellt habe.

Der Wirecard-Betrug flog erst im Juni 2020 auf, als feststand, dass 1,9 Milliarden Euro in der Bilanz fehlten. Daraufhin musste der Konzern Insolvenz anmelden, ein U-Ausschuss im Bundestag sollte die politischen Verantwortlichkeiten klären. Mehr dazu lesen Sie hier.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin führt Russland in die Falle
Russlands autokratisch regierender Präsident Wladimir Putin setzt seinen aggressiven Kurs unbeirrt fort.


Auch andere Ministerien verweigern wohl Dokumente

Doch nicht nur Dokumente zum Leerverkaufsverbot sollen wohl unter Verschluss bleiben. Auch das Bundeswirtschaftsministerium unter Peter Altmaier (CDU) weigert sich laut dem Bericht, Unterlagen zur Kreditvergabe der KfW-Tochter Ipex-Bank freizugeben.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Und das Auswärtige Amt unter Heiko Maas (SPD) möchte offenbar E-Mails nicht veröffentlicht sehen, die sich um die Kommunikation über Wirecards geplanten Markteintritt in China drehen. Bei diesem Thema stehen auch Angela Merkel (CDU) sowie Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) in der Kritik.

Scharfe Kritik an Olaf Scholz

Viele der Dokumente wurden im Ausschuss oder in den Medien bereits zitiert, doch deren gesamte Veröffentlichung lehnen die Ministerien trotzdem ab. Die Opposition kritisiert vor allem Scholz scharf.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Der Finanzminister habe im Untersuchungsausschuss betont, er wolle transparent sein, sagte der Obmann der Linken im Wirecard-Ausschuss, Fabio De Masi, dem "Spiegel". Er kritisiert: "Aber wenn es konkret wird, will er Akten geheim halten."

Aus Sicht De Masis solle verhindert werden, dass das "krasse Versagen" im Verantwortungsbereich von Scholz dokumentiert werde. Pikant ist es deshalb, weil Scholz als Kanzlerkandidat seiner Partei um die Nachfolge Merkels kämpft.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
BundesregierungCDUOlaf ScholzSPD
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website