Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

H&M, Nike, Asos: Textilbranche kämpft mit Lieferengpässen


H&M, Nike, Asos  

Textilbranche kämpft mit Lieferengpässen

14.10.2021, 13:40 Uhr | rtr

H&M, Nike, Asos: Textilbranche kämpft mit Lieferengpässen. H&M Logo: Der Modehändler kämpft mit Lieferengpässen. (Quelle: imago images/Jakub Porzycki)

H&M Logo: Der Modehändler kämpft mit Lieferengpässen. (Quelle: Jakub Porzycki/imago images)

Ob ein neues Kleid oder ein neues Hemd: Vor Weihnachten legen sich viele Menschen neue Kleidung zu. Doch das könnte in diesem Jahr schwierig werden – die Textilbranche kämpft mit Lieferengpässen.

Immer schneller dreht sich das Mode-Karussell – alle drei Wochen soll eine neue Kollektion im Laden hängen. Doch Lieferengpässe und steigende Frachtkosten bringen Modefirmen, die auf Fast Fashion setzen, in die Bredouille. "Bei Fast Fashion dreht sich alles darum, als erster auf dem Markt zu sein", erklärt Gus Bartholomew, Chef der auf Produktentwicklung und Liefersoftware für Modefirmen spezialisierten Londoner Firma SupplyCompass.

Viele Unternehmen hätten derzeit aber Lieferprobleme, vor allem bei Waren aus Asien. "Die meisten Marken kämpfen derzeit damit zu wissen, wann Ware geliefert wird und wann Dinge vielleicht schiefgehen könnten und wie sich das genau auswirkt", beschreibt Bartholomew die Unsicherheit in der Branche. Eine kurzfristige Abhilfe ist nicht in Sicht.

Ende September berichtete die schwedische Modekette H&M Hennes & Mauritz Aktie von Engpässen bei der Produktion und Logistik. Konzernchefin Helena Helmersson sagte, die Situation verbessere sich zwar auf der Lieferantenseite, aber sie rechne im laufenden Quartal mit weiteren Verzögerungen.

Massenabwanderung von Arbeitern

NikeNike -B- Aktie-Finanzvorstand Matt Friend erklärte, die Lieferzeiten aus Asien in die USA hätten sich im vergangenen Monat auf 80 Tage verdoppelt. Auch Abercrombie & Fitch, Boohoo oder ASOSASOS Aktie klagten über Lieferschwierigkeiten und höhere Rohstoffpreise.

Eines der weltweit größten Herstellerländer für die Textilbranche ist Vietnam mit seinen über 6.000 Bekleidungs- und Textilfabriken. Marken wie Ralph Lauren, North Face, Lacoste, Nike oder Zara produzieren hier. Das Land ächzt unter einer neuen Corona-Welle und staatlichen Restriktionen zu deren Eindämmung. Infolgedessen erlebt das Land eine Massenabwanderung von Arbeitern.

"Die letzten drei Monate dieses Jahres werden eine extrem schwierige Zeit für Vietnams Textil- und Bekleidungsindustrie", sagt die Regierung voraus. Fabrikbesitzer rechnen erst ab der zweiten Hälfte 2022 mit einer Besserung, weil erst dann genügend Menschen gegen Covid-19 geimpft seien.

Das richtige Timing ist entscheidend

Für Fast Fashion hat die Belieferung aus den Billiglohnländern Asiens eine zentrale Bedeutung. Die Abhängigkeit kann aber eben auch Probleme bereiten. "Ein großer Schwachpunkt ist die Fertigung in Ländern wie Vietnam, Bangladesch oder China", sagt Neil Saunders, Experte bei GlobalData Retail. Für Fast Fashion spiele die Zeit eine entscheidende Rolle.

Wenn das Timing nicht stimme, blieben Firmen außerhalb der Saison auf ihrer Ware sitzen oder es sei nicht genug da, wenn im November das Weihnachtsgeschäft losgehe. Bei Zara in den USA war zum Beispiel ein Drittel der schwarzen Herrenblazer im dritten Quartal nicht lieferbar, bei H&M rund ein Fünftel der weißen Damen-T-Shirts, wie die Datenanalysefirma StyleStage herausfand.

Eine langfristige Lösung des Problems könnte die Verlagerung der Produktion in der Nähe des Heimatmarktes sein. Das würde Lieferzeiten und Transportkosten verringern und auch ökologisch Sinn machen. So kommt der spanische Weltmarktführer, die Zara-Mutter Inditex, derzeit deutlich besser durch die Krise als etwa der Rivale H&M, der Analysten zufolge 70 Prozent seiner Waren aus Asien bekommt. Inditex lässt dagegen einen großen Teil seiner Waren auf dem Heimatmarkt oder in der Nähe fertigen, etwa in Portugal oder Marokko.

Auch der deutsche Modehändler Hugo Boss hat bislang keine Lieferprobleme gemeldet und stattdessen einen positiven Ausblick gewagt. Der für seine Herrenanzüge bekannte Textilhersteller lässt in der Türkei, in Deutschland, Polen und in Italien nähen. Auch bei der italienischen Benetton wird umgedacht und die Produktion zunehmend von Asien in die Nähe verlagert. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: