• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • Russische Währung: Rubel stürzt auf Rekordtief – auch Euro verliert


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextMann springt von Rhein-Brücke – totSymbolbild für ein VideoHier drohen kräftige GewitterSymbolbild für ein VideoDürre legt Eiszeit-Baumstümpfe freiSymbolbild für einen TextUniper macht MilliardenverlustSymbolbild für einen TextSchlappe für Trump-KritikerinSymbolbild für einen TextBVB-Star Haller nach OP mit Mini-TrainingSymbolbild für einen TextDie Neuheiten vom Caravan-SalonSymbolbild für einen TextFischsterben: Das könnte die Ursache seinSymbolbild für einen TextMali: Bundeswehr entdeckt RussenSymbolbild für einen TextWhatsApp nun auch für Windows verfügbarSymbolbild für einen TextPolizei sucht nach 14-jährigem AurelioSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Verdacht vor KonzertSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Russischer Rubel rauscht auf Rekordtief

Von dpa
Aktualisiert am 24.02.2022Lesedauer: 2 Min.
Deutlich weniger wert (Symbolbild): Der russische Rubel stürzte nach den Angriffen auf die Ukraine auf ein Rekordtief ab.
Deutlich weniger wert (Symbolbild): Der russische Rubel stürzte nach den Angriffen auf die Ukraine auf ein Rekordtief ab. (Quelle: Vershinin/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Westen hat harte Sanktionen gegen Russland angekündigt. Sie haben schon jetzt massive Folgen für den Moskauer Finanzmarkt.

Der Ukraine-Krieg hat am Donnerstag an den Devisenmärkten erheblichen Turbulenzen ausgelöst. Unter den Schwellenländer-Währungen gerieten der russische Rubel, aber auch die türkische Lira stark Druck. Gewinne verzeichneten hingegen der US-Dollar, der japanische Yen und der Schweizer Franken. Diese Währungen werden in unsicheren Zeiten oft nachgefragt.

Der Euro sackte erstmals seit Ende Januar wieder unter 1,12 Dollar und notierte zuletzt bei 1,1132 Dollar. Am Vorabend hatte ein Euro noch mehr als 1,13 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,1163 (Mittwoch: 1,1344) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8958 (0,8815) Euro.

Russland hat die Ukraine aus mehreren Richtungen angegriffen. Präsident Wladimir Putin befahl am Donnerstag eine großangelegte Militäroperation gegen das Nachbarland aus der Luft, am Boden und zur See. Der Westen hat bereits weitere starke Sanktionen gegen Russland signalisiert.

Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik könnte sich verlangsamen

Der Konflikt könnte zu stark steigenden Energiepreisen führen und damit die Inflation in der Eurozone anheizen. Andererseits dürfte die wirtschaftliche Erholung belastet werden. Nach Einschätzung des österreichischen Notenbankchefs Robert Holzmann könnte die Entwicklung den Ausstieg aus der lockeren Geldpolitik der EZB verlangsamen. Dies dürfte tendenziell den Euro belasten.

Der Rubel brach auf ein Rekordtief ein. Der Euro stieg zeitweise bis auf 101 Rubel. Zuletzt kostete er 97 Rubel.

Die Zentralbank des Landes kündigte Interventionen an. So wurde etwa die Liste von Sicherheiten erweitert, die gegen Zentralbankgeld akzeptiert werden. Darüber hinaus wurde zusätzliche Liquidität für die Banken des Landes angekündigt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die Quengel-Industrie gewinnt
  • Nele Behrens
Ein Kommentar von Nele Behrens
RusslandUkraineWladimir Putin
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website