• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Konjunktur
  • EZB-Vizepräsident: Zinserhöhung im Juli möglich – Inflation bei 7,4 Prozent


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

EZB-Vizepräsident hält Zinserhöhung im Juli für möglich

Von rtr
Aktualisiert am 21.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Luis de Guindos: Der Spanier ist Stellvertreter von EZB-Präsidentin Christine Lagarde.
Luis de Guindos: Der Spanier ist Stellvertreter von EZB-Präsidentin Christine Lagarde. (Quelle: Arne Dedert/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Preise in Deutschland und der Eurozone steigen immer schneller. Dennoch sträubte sich die Europäische Zentralbank bis zuletzt vor einer Anhebung der Zinsen. Jetzt ändern einige Notenbanker ihre Meinung.

Bei der Europäischen Zentralbank (EZB) mehren sich die Stimmen, die eine Zinserhöhung bereits im Juli für möglich halten. Ein solcher Schritt sei abhängig von den Konjunkturdaten, die die EZB im Juni sehen werde, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview der Agentur "Bloomberg".

"Aus heutiger Sicht ist Juli möglich, und September oder später ist auch möglich. Wir schauen uns die Daten an und erst dann entscheiden wir", sagte der Stellvertreter von Notenbank-Chefin Christine Lagarde. Am Mittwoch hatte bereits Bundesbank-Präsident Joachim Nagel gesagt, Anfang des dritten Quartals könne mit einer ersten Zinsanhebung gerechnet werden.

Lagarde hatte vergangene Woche nach der EZB-Zinssitzung noch einmal bekräftigt, dass die großangelegten Anleihenkäufe der Notenbank voraussichtlich im dritten Quartal enden werden und einige Zeit danach Zinserhöhungen denkbar seien. Eine erste Zinsanhebung bereits im Juli hatten Euro-Wächter Insidern zufolge nicht ausgeschlossen. Die EZB hatte letztmalig im Jahr 2011 Schlüsselzinsen angehoben.

Anleihenkäufe sollten bereits im Sommer enden

Wie auch Nagel sprach sich De Guindos für ein frühes Ende der Anleihenkäufe aus. "Meiner Meinung nach sollte das Programm im Juli enden und für die erste Zinserhöhung müssen wir uns unsere Projektionen und die verschiedenen Szenarien anschauen und erst dann entscheiden", führte der EZB-Vize aus. Noch sei nichts beschlossen. Neue volkswirtschaftliche Prognosen der EZB-Volkswirte werden den Währungshütern zur Juni-Zinssitzung vorliegen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das darf doch nicht wahr sein
Bundeskanzler Olaf Scholz und Wirtschaftsminister Robert Habeck (Archivbild): Die Senkung der Mehrwertsteuer auf Gas ist die nächste schlechte Idee der Ampel-Koalition.


Die EZB will erst dann an der Zinsschraube drehen, wenn sie sich sicher ist, dass die Inflation im Prognosezeitraum das Notenbankziel von zwei Prozent erreicht und dort auch bleibt bis zum Ende des Zeitraums. Der Druck auf die Notenbank ist zuletzt allerdings immer größer geworden.

Sinkende Inflation im zweiten Halbjahr erwartet

Denn infolge steigender Energiepreise ist die Teuerung im Währungsraum im März auf 7,4 Prozent hochgeschnellt – und das liegt deutlich über der Zielmarke der Währungshüter. Aus Sicht von De Guindos wird die Inflation zwar im zweiten Halbjahr wieder sinken. "Aber selbst dann wird sie im Schlussquartal über vier Prozent liegen."

Lagarde wies unterdessen auf das durch hohe Unsicherheit geprägte Wirtschaftsumfeld hin. "Unter den gegenwärtigen Bedingungen hoher Unsicherheit werden wir beim Vorgehen in der Geldpolitik an Optionalität, Gradualismus und Flexibilität festhalten", hieß es in ihrer Erklärung zur Frühjahrstagung des Internationalen Währungsfonds (IWF). Die EZB werde alles, was nötig ist, unternehmen, um Preisstabilität zu sichern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nele Behrens
Von Nele Behrens
Deutsche BundesbankDeutschlandEZB
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website