Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & VerbraucherKonjunktur

Fahrerstreik in Südkorea gefährdet globale Lieferketten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextARD zahlte Attentäter 2.000 Euro HonorarSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Termin beim Jugendamt?Symbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

Fahrerstreik in Südkorea gefährdet globale Lieferketten

Von rtr
09.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Mehrere Lastkraftwagen auf der Straße (Symbolbild): In Südkorea streiken etwa 7.200 Lkw-Fahrer den dritten Tag in Folge.
Mehrere Lastkraftwagen auf der Straße (Symbolbild): In Südkorea streiken etwa 7.200 Lkw-Fahrer den dritten Tag in Folge. (Quelle: Jorge Contreras Soto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Seit Tagen streiken in Südkorea Tausende von Lkw-Fahrern. Das könnte drastische Auswirkungen auf die ohnehin angespannten Lieferketten weltweit haben. Schon jetzt mussten einige Unternehmen die Produktion stoppen.

Ein Streik von Tausenden südkoreanischen Lkw-Fahrern birgt ein neues Risiko für die weltweit ohnehin unter Druck stehenden Lieferketten. Die Fahrer legten am Donnerstag bereits den dritten Tag in Folge ihre Arbeit nieder. Dadurch wurden Transporte aus Häfen und Containerlagern unterbrochen.

Südkorea ist international stark vernetzt dank weltweit agierender Konzerne wie Samsung, Hyundai oder Kia. Die globalen Lieferketten sind nach wochenlangen Lockdowns in chinesischen Städten wie China ohnehin angespannt. Der Verband der südkoreanischen Automobilindustrie bezeichnete den Streik als "extrem egoistisch". Die Branche, die ohnehin unter dem weltweiten Mangel an Mikrochips leidet, werde dadurch weiter unter Druck gesetzt.

Beim Autobauer Hyundai Motor kam es bereits zu Produktionsunterbrechungen in den Werken in Ulsan. Dort hatten sich Lkw-Fahrer geweigert, Bauteile an die Hyundai-Werke zu liefern, wie die Nachrichtenagentur Yonhap berichtete. Auch der Reifenhersteller Hankook Tire & Technology meldete Probleme, ebenso der Stahlkonzern Posco.

Auch in den Häfen sind die Folgen bereits zu spüren. "Im Moment kommt nur eine minimale Frachtmenge in die Häfen", sagte ein Vertreter des Hafenverbandes. "Die Realität ist jetzt, dass es sehr schwierig ist."

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Folgen auch für Deutschland?

Dem Kiel Institut für Weltwirtschaft (IfW) zufolge könnten die Störungen in Südkorea auch in Deutschland spürbar werden. "Für Deutschlands Wirtschaft spielt Südkorea zwar im Vergleich zu dem großen Nachbarn China in der zweiten Liga", sagte IfW-Handelsforscher Vincent Stamer zu Reuters. "Das Land ist aber außerhalb des geografischen Europas der fünftwichtigste Handelspartner Deutschlands und damit sogar wichtiger als Mexiko oder Kanada."

Insbesondere im Elektronikbereich sei das Land sehr gut in globale Lieferketten integriert und habe dadurch Bedeutung für Deutschland. Etwa 30 Prozent der Fahrergewerkschaft beteiligten sich an dem Streik, was dem Verkehrsministerium zufolge etwa 7.200 Beschäftigten entspreche.

Forderung nach höheren Löhnen

Die Fahrer fordern angesichts der stark gestiegenen Kraftstoffpreise höhere Löhne. Präsident Yoon Seok Yeol warnte die Streikenden vor Gewalt. "Unter keinen Umständen wird die Öffentlichkeit Handlungen akzeptieren, die gegen das Gesetz verstoßen und zu Gewalt führen", sagte Yoon. Die Regierung versuche, die Situation durch Dialog zu lösen.

"Angesichts der in die Höhe schießenden Kraftstoffpreise und der Tatsache, dass die Regierung nicht genug unternimmt, um unseren Lebensunterhalt zu sichern, wächst unsere Frustration immer weiter", sagte der leitende Funktionär der Lkw-Gewerkschaft, Kim Jae Kwang, der Nachrichtenagentur Reuters. "Und selbst ohne Streiks sind viele Lkw-Fahrer, die Geld verlieren, bereits in einer Situation, in der sie ihre Arbeit einstellen müssen."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Frederike Holewik
  • Florian Schmidt
  • Peter Schink
Von Florian Schmidt, Peter Schink
ChinaDeutschlandHyundai MotorSamsungSüdkorea
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website