Sie sind hier: Home > Finanzen > Börse > News > Eigene >

José Manuel Barroso warnt vor Absturz in Euro-Krise: Gefahr durch Politik


Gefahr durch Politik  

Barroso warnt vor Absturz in Euro-Krise

24.10.2013, 12:22 Uhr | t-online.de, dpa-AFX

José Manuel Barroso warnt vor Absturz in Euro-Krise: Gefahr durch Politik. Für EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat die Eurozone noch einiges aufzuholen (Quelle: Reuters)

Für EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat die Eurozone noch einiges aufzuholen (Quelle: Reuters)

Die Euro-Krise ist so gut wie überstanden? Von wegen: EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso hat jetzt vor Rückschlägen bei der Bewältigung der Wirtschaftsflaute in der Währungsunion gewarnt. Im Gespräch mit der "Bild"-Zeitung bezeichnete er die politische Instabilität in Mitgliedsländern als das größte Risiko für die Eurozone. Zugleich übte Barroso harsche Kritik an Griechenland und sprach sich gegen einen zweiten Schuldenschnitt für Hellas aus.

Gefahr droht von politischer Seite

Die EU habe "allen Grund zur Zuversicht", dass sie die Euro-Krise bewältigen könne, sagte er. "Es ist jedoch wie beim Bergsteigen: auch auf dem Rückweg kann man noch abstürzen." Die größte Gefahr liege aber weniger auf der wirtschaftlichen als vielmehr auf der politischen Seite, erklärte Barroso.

Krise durch instabile Regierung

"Wenn Länder politisch instabil werden, wenn es keine handlungsfähige Regierung gibt, ziehen sich die Anleger sofort zurück. So rutschte zum Beispiel Italien durch eine instabile Regierung in die Krise, die es jetzt überwindet", sagte der Kommissionspräsident.

Anzeige
Jobs im Ausland
Jobs im Ausland

Wählen Sie ein Land:


Italien und Frankreich ermahnt

Barroso forderte die Regierungen in Frankreich und Italien auf, den Reformkurs nicht zu verlassen. "Ich beobachte mit Sorge, dass zum Beispiel Italien und Frankreich in den vergangenen 20 Jahren an Wettbewerbsfähigkeit eingebüßt haben." Die EU-Kommission habe den Ländern dringend empfohlen, notwendige Reformen in Angriff zu nehmen.

"Athen muss noch liefern"

Auch mit der griechischen Regierung ging Barroso streng ins Gericht. Das Land habe zwar "in den vergangenen Jahren unglaublich viel geleistet". "Aber es ist auch wahr, dass einige Reformen noch nicht umgesetzt worden sind. Da muss Athen noch liefern."

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Anzeige
Luftiges für den Sommer: Kurzarmhemden mit Mustern
jetzt entdecken bei Walbusch
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe