Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenUnternehmen & Verbraucher

Laut Studie: USA wird voraussichtlich wichtigster LNG-Lieferant für EU


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für ein VideoRussische Oligarchenjacht gesichtetSymbolbild für einen TextARD zahlte Attentäter 2.000 Euro HonorarSymbolbild für einen TextGünter Lamprecht ist totSymbolbild für einen TextStreit um Grab von Helmut KohlSymbolbild für einen TextNach 45 Jahren: SWR streicht TV-ShowSymbolbild für einen TextÄltester Hund der Welt ist totSymbolbild für einen TextMelanie Müller: Termin beim Jugendamt?Symbolbild für einen TextBVB vs. Bayern: Zwei Topstars fallen ausSymbolbild für einen TextSchwere Vorwürfe gegen FußballprofiSymbolbild für einen TextEurofighter rollt über BundesstraßeSymbolbild für einen Text13-Jährige seit Wochen vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserFCB-Präsident spricht über Mega-TransferSymbolbild für einen TextDampflok bis ICE – Faszination Eisenbahn

USA wird voraussichtlich wichtigster LNG-Lieferant für EU

Von dpa-afx
22.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Industriehafen Lubmin Vorpommern: Das fünfte LNG-Terminal wird in Deutschland gebaut.
Industriehafen Lubmin Vorpommern: Das fünfte LNG-Terminal wird in Deutschland gebaut. (Quelle: IMAGO/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Um die Gasversorgung zu sichern, baut Deutschland mehr auf Flüssigerdgas. Die USA könnte in dem Zusammenhang noch eine entscheidende Rolle spielen.

Die USA werden in Zukunft laut einer Studie voraussichtlich der wichtigste Lieferant für verflüssigtes Erdgas (LNG) in Deutschland und Europa. Zu diesem Ergebnis kommt eine am Donnerstag vorgestellte Untersuchung des Energiewirtschaftlichen Instituts an der Universität zu Köln (EWI) im Auftrag des Branchenverbandes Zukunft Gas.

Die Studie untersucht in verschiedenen Szenarien den künftigen Gashandel zwischen der Europäischen Union (EU) und Russland und deren Auswirkungen auf die globalen Handelsbeziehungen. "Klares Ergebnis: Der europäische Bedarf nach LNG steigt deutlich", teilte der Branchenverband mit.

Zusätzliches Pipeline-Gas könne nur in begrenztem Umfang von Norwegen, Aserbaidschan und Algerien bezogen werden. Die Lücke der russischen Gaslieferungen müsse daher mithilfe von LNG-Importen gefüllt werden, hieß es. "Dabei könnten LNG-Lieferungen aus den USA die größte Rolle auf dem europäischen Markt übernehmen."

Importe der USA steigen deutlich

In allen untersuchten Szenarien stiegen die Importe der USA gegenüber dem Jahr 2021 deutlich an. Sollte zwischen Russland und der EU kein Gas gehandelt werden, geht die Studie für 2030 von einem USA-Anteil an den Gesamtimporten der EU von 39 Prozent aus, unter der Voraussetzung, dass bis dahin genügend Verflüssigungsanlagen gebaut werden.

"Damit würde sich die EU neben Asien zu einem der wichtigsten Absatzmärkte für Erdgas aus den USA entwickeln." Norwegen kommt in dem Szenario auf 28 Prozent Lieferanteil. Wie sich eine bislang nicht begonnene Förderung von sogenanntem Frackinggas in Deutschland auf die Gasmärkte auswirken würde, wurde in der Studie nicht untersucht.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Simone Thomalla: Sie war am Mittwochabend zu Gast bei der Tribute-to-Bambi-Gala in Berlin.
Busenblitzer bei Simone Thomalla auf dem roten Teppich
Symbolbild für ein Video
Vier-Sterne-General offenbart Nato-Reaktion auf Atomschlag Putins

Die Studienautoren erwarten bei LNG aus Katar nur ein beschränktes Wachstum. Auch zusätzliche Importe aus Australien oder Kanada würden vermutlich für den europäischen Markt nicht bedeutend sein. "Die zusätzlichen Mengen können jedoch helfen, Knappheiten auf den Weltmärkten zu verhindern." Auch eine geringere Nachfrage könnte dazu beitragen, beispielsweise durch Elektrifizierung, eine höhere Effizienz und die Produktion von Biomethan als Erdgas-Ersatz.

Entspannung bei den Gaspreisen erst 2024

Mit einer Entspannung bei den Gaspreisen wird ab 2024 gerechnet. "Der zügige Ausbau der LNG-Terminals in Europa wird Importengpässe beseitigen und die europäischen und asiatischen Preise angleichen", erklärte Zukunft Gas-Vorstand Timm Kehler. Ein Preisniveau wie 2018 erwarten die Studienautoren allerdings frühestens 2026 und auch nur bei einem zumindest teilweise bestehenden Handel mit Russland.

Ohne russisches Gas könnten die Großhandelspreise in Nordwesteuropa auch im Jahr 2026 noch über 90 Euro je Megawattstunde liegen. "Bei einer global sinkenden Nachfrage kann jedoch das Preisniveau von 2018 auch ohne russisches Gas bis 2030 wieder erreicht werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-AFX
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Florian Schmidt
Von Florian Schmidt
AlgerienDeutschlandEUEuropaNorwegenRusslandUSA
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website