Sie sind hier: Home > Finanzen > Versicherungen > Haftpflichtversicherung >

Sind Sie gegen Schäden an geliehenen Dingen versichert?

Haftpflichtversicherungen im Test  

Worauf Sie bei Ihrer Versicherung achten sollten

03.04.2019, 11:28 Uhr | AFP

Sind Sie gegen Schäden an geliehenen Dingen versichert?. Haftpflichtversicherung unter der Lupe: Ein Vergleichsportal hat 247 Haftpflichttarife untersucht und Verbesserungen festgestellt. (Quelle: imago images/Seeliger)

Haftpflichtversicherung unter der Lupe: Ein Vergleichsportal hat 247 Haftpflichttarife untersucht und Verbesserungen festgestellt. (Quelle: Seeliger/imago images)

Das Vergleichsportal Verivox hat Haftpflichversicherungen unter die Lupe genommen. Bei manchen können sogar gemietete oder geliehene Dinge versichert werden. Wie hoch die Extrakosten ausfallen.

Die meisten Haftpflichtversicherungen zahlen mittlerweile auch, wenn der Versicherte eine gemietete, geliehene oder geleaste Sache beschädigt. Das Vergleichsportal Verivox nahm 247 Haftpflichttarife unter die Lupe – 191 Tarife und damit 77 Prozent versichern auch Geliehenes. Dieser Schutz koste nur wenige Euro mehr im Jahr, erklärt Verivox.

Eigene Sachen sind nicht versichert

Die meisten dieser Versicherungen machen allerdings Einschränkungen bei der Höchstsumme. Bei 97 Tarifen lag diese bei 10.000 Euro oder niedriger, wie Verivox mitteilt. 32 Tarife im Vergleich versichern auch Millionensummen. Allerdings erreichen geliehene Sachen auch selten Millionenwerte.

Schäden an Leihsachen sind eigentlich nicht versichert: So steht es in den Musterbedingungen des Gesamtverbands der deutschen Versicherungswirtschaft. Dahinter stecke die Idee, dass geliehene Sachen wie eigene behandelt werden sollen, erläutert Verivox. Schäden an eigenen Sachen zahlt die Haftpflichtversicherung nicht.

Nachbesserung bei Geliehenem

Doch diese Regelung, die viele Verbraucher überrascht habe, sei in den vergangenen Jahren "nachgebessert" worden, erklärt das Vergleichsportal. Die Tarife, die Schäden an geliehenen Sachen einschließen, kosten demnach nur sieben Euro mehr als die zehn günstigsten Familientarife im Test, nämlich 55 Euro.


"Lange waren Schäden an geliehenen Sachen nur bei besonders hochwertigen Tarifen versicherbar. Das Bild hat sich grundlegend geändert", sagt Wolfgang Schütz von Verivox.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Showtime! Jetzt bis zu 33% auf Teufel Sound sparen
Angebote sichern
Anzeige
Jetzt Gutschrift sichern und digital fernsehen!
jetzt bei der Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe