t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomeGesundheitGesundheit aktuell

EU-Behörde warnt: Diese Lebensmittel erhöhen das Krebsrisiko


Behörde warnt
EU-Behörde warnt vor krebserregenden Stoffen in Lebensmitteln

Von afp
Aktualisiert am 29.03.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0240635540Vergrößern des BildesAn der Fleischtheke: In tierischen Produkten kommen die Stoffe am häufigsten vor. (Quelle: IMAGO/Martin Wagner)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Krebserregend und gefährlich für das Erbgut: Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) warnt vor sogenannten Nitrosaminen in Lebensmitteln.

Wie die EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit (Efsa) am Dienstag mitteilte, wurden in Lebensmitteln zehn Nitrosamine nachgewiesen, die karzinogen und genotoxisch sind. Das heißt, sie rufen Krebs hervor und können die DNA schädigen. Weil die Stoffe in vielen alltäglichen Lebensmitteln vorkommen, geht die Efsa in ihrem Gutachten von einer Gesundheitsgefährdung für Europäerinnen und Europäer aller Altersgruppen aus.

Wo kommen Nitrosamine vor?

Nitrosamine sind chemische Verbindungen, die Lebensmitteln nicht absichtlich zugesetzt werden, sondern bei der Zubereitung und Verarbeitung entstehen. Sie wurden nach Angaben der Efsa in verschiedenen Arten von Lebensmitteln nachgewiesen, etwa in gepökeltem Fleisch, verarbeitetem Fisch, Kakao, Bier und anderen alkoholischen Getränken. Fleisch und Fleischerzeugnisse bilden demnach die "wichtigste Lebensmittelgruppe", die zur Nitrosaminexposition beiträgt.

Nitrosamine können den Angaben zufolge aber auch in vielen anderen Lebensmitteln enthalten sein, unter anderem in verarbeitetem Gemüse, Getreide, Milch und Milchprodukten oder in fermentierten, eingelegten und gewürzten Lebensmitteln.

Für wen sind die Stoffe gefährlich?

"Unsere Bewertung hat ergeben, dass die Exposition gegenüber Nitrosaminen in Lebensmitteln für alle Altersgruppen der EU-Bevölkerung Anlass zu gesundheitlichen Bedenken gibt", erklärte der Vorsitzende des Efsa-Gremiums für Kontaminanten in der Lebensmittelkette, Dieter Schrenk.

Was ist die größte Gefahr?

Ausgehend von Tierversuchen stuft die Efsa die Häufigkeit von Lebertumoren bei Nagetieren als die "kritischste Auswirkung auf die Gesundheit" der EU-Bürger ein, wie Schrenk ausführte.

Risikobewertung ist ein Worst-Case-Szenario

Die EU-Behörde orientierte sich bei ihrer Risikobewertung allerdings an einem Worst-Case-Szenario, ging also vom schlimmsten Fall aus. "Wir sind davon ausgegangen, dass alle in Lebensmitteln gefundenen Nitrosamine das gleiche Potenzial haben, beim Menschen Krebs zu verursachen, wie das schädlichste Nitrosamin, obwohl dies unwahrscheinlich ist", erklärte Schrenk. Nach Angaben der Efsa bestehen zudem noch einige "Wissenslücken" über das Vorhandensein von Nitrosaminen in bestimmten Lebensmittelgruppen.

Diese Folgen haben die Ergebnisse

Um die Aufnahme von Nitrosaminen zu verringern, rät sie zu einer ausgewogenen Ernährung mit einer größeren Vielfalt an Lebensmitteln. Die Efsa leitet ihr Gutachten nun an die EU-Kommission weiter. In Beratungen mit den zuständigen Behörden der EU-Mitgliedstaaten werde es dann darum gehen, welche "Risikomanagementmaßnahmen" erforderlich sind.

Transparenzhinweis
  • Die Informationen ersetzen keine ärztliche Beratung und dürfen daher nicht zur Selbsttherapie verwendet werden.
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Themen A bis Z



TelekomCo2 Neutrale Website