Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Neue Parkinson-Therapie erfolgreich getestet: Symptome gemindert

Dopamin-Produktion angekurbelt  

Neue Gentherapie gegen Parkinson erfolgreich getestet

| AFP

Neue Parkinson-Therapie erfolgreich getestet: Symptome gemindert. Parkinson beeinträchtigt die motorischen Fähigkeiten.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Parkinson sind die motorischen Fähigkeiten beeinträchtigt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine neue Gentherapie könnte in Zukunft Parkinson-Patienten helfen. Ein erster Test an 15 Versuchsteilnehmern ist nach Angabe von Ärzten erfolgreich verlaufen. Die Behandlungsmethode habe sich als sicher erwiesen und vielversprechende Ergebnisse hervorgebracht, heißt es in einer im Fachmagazin "The Lancet" veröffentlichten Studie. Vor allem die motorischen Fähigkeiten der Patienten hätten sich verbessert.

Gene werden ins Gehirn gespritzt

Weltweit leiden geschätzte fünf Millionen Menschen an Parkinson. Die Patienten leiden unter Dopamin-Mangel im Gehirn, was die Bewegungsabläufe beeinträchtigt. Unter anderem kommt es zu Zittern, Gang- oder Gleichgewichtsstörungen. Mit der sogenannten ProSavin-Therapie soll dieser Mangel an dem für die motorischen Fähigkeiten wichtigen Neurotransmitter Dopamin ausgeglichen werden. Dazu werden drei für die Dopamin-Produktion wichtige Gene in entkernte Viren eingebaut und in eine bestimmte Gehirnregion injiziert, wo sie in Hirnzellen eindringen. Durch die neuen DNA-Teile werden fehlerhafte Hirnzellen dazu gebracht, wieder Dopamin zu produzieren.

Motorische Fähigkeiten verbessert

Nach Angaben des französischen Neurochirurgen Stéphane Palfi, der die Versuchsreihe leitete, wurde die Therapie seit dem Jahr 2008 an 15 Patienten im Alter von 48 bis 65 Jahren getestet, die unter Parkinson in einem fortgeschrittenen Stadium litten. Bei den Patienten verbesserten sich Koordinationsfähigkeit und Gleichgewichtssinn, sie hatten weniger Muskelzucken und konnten besser sprechen. Je höher die Dosis des injizierten Virus, desto besser war das Ergebnis.

Die Verbesserung hielt bei allen Patienten bis zu ein Jahr an, bei den als erstes operierten Patienten waren es sogar bis zu vier Jahre. Nach vier Jahren gingen die Fortschritte aber angesichts des Voranschreitens der Krankheit wieder zurück.

Kognitive Schwierigkeiten und Halluzinationen nicht berücksichtigt

In einem ebenfalls in "The Lancet" veröffentlichten Kommentar zu der Studie schreibt Jon Stoessl von der University of British Columbia im kanadischen Vancouver, die Therapie lasse die nicht-motorischen Folgen von Parkinson außer Acht. Diese - Halluzinationen, Charakterveränderungen, kognitive Schwierigkeiten - könnten die Lebensqualität der Patienten noch stärker beeinträchtigen als die motorischen Probleme.

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal