Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Informationspflicht vor der OP: Ärzte dürfen bei Komplikationsrisiko ungenau bleiben

Informationspflicht vor der OP  

Ärzte dürfen bei Komplikationsrisiko ungenau bleiben

08.04.2019, 13:57 Uhr | dpa

Informationspflicht vor der OP: Ärzte dürfen bei Komplikationsrisiko ungenau bleiben. Wenn Ärzte ihre Patienten vor einer OP oder Behandlung über mögliche Komplikationen informieren, müssen sie keine genauen Risikowerte angeben.

Wenn Ärzte ihre Patienten vor einer OP oder Behandlung über mögliche Komplikationen informieren, müssen sie keine genauen Risikowerte angeben. Foto: Maurizio Gambarini. (Quelle: dpa)

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Ärzte müssen ihre Patienten vor einer Behandlung, einer Operation etwa, auf Risiken hinweisen. Dabei müssen sie aber keine genauen Prozentzahlen zu Möglichkeiten von Komplikationen liefern.

Ungefähre Begriffe wie "vereinzelt" reichen bei der Aufklärung aus. Das geht aus einem Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main hervor (Az.: 8 U 219/16).

Kläger in dem Fall war ein Mann, der bei Glatteis ausgerutscht war und sich den Oberarm gebrochen hatte. Der Bruch wurde in einer Klinik operiert, vorher bekam der Patient ein Formblatt zur Aufklärung. Darauf stand unter anderem, dass bei der gewählten Methode "vereinzelt" Zwischenfälle möglich seien. Bei der OP kam es dann tatsächlich zu einem solchen Zwischenfall: Der Bruch heilte nicht, es bildete sich ein sogenanntes Falschgelenk. Nach einem zweiten Eingriff war dann alles wieder in Ordnung.

Der Patient klagte auf Schmerzensgeld und Schadenersatz. Das Gericht wies das jedoch zurück: Die Ärzte hätten das Komplikationsrisiko mit der Formulierung "vereinzelt" nicht verharmlost. Nach Angaben eines Sachverständigen liege die Wahrscheinlichkeit der Falschgelenk-Bildung bei dem gewählten Eingriff bei etwa 20 Prozent. Einen solchen Wert könne man nach dem allgemeinen Sprachgebrauch als "vereinzelt" bezeichnen.

Grundsätzlich müssten Ärzte ihren Patienten keine genauen Prozentangaben zu Risiken liefern, so das Gericht. Und sie müssen sich bei der Wahl ihrer Worte auch nicht an die exakten Vorgaben halten, die etwa bei der Formulierung von Beipackzetteln gelten: Hier gibt es für Bezeichnungen wie "sehr selten" eine genaue Definition.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die DSL-Alternative mit LTE50, pausieren jederzeit möglich
den congstar Homespot 100 entdecken
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe