Sie sind hier: Home > Gesundheit >

Coronavirus: Diese Lunge zeigt die Schäden einer Covid-19-Infektion

3D-Abbild einer Krankheit  

Lunge zeigt Ausmaß einer Corona-Infektion

Von Hanna Klein, Adrian Röger

31.07.2020, 13:27 Uhr
3D-Modell zeigt, was Covid-19 mit der Lunge macht

Bei einer Erkrankung mit Covid-19 ist in erster Linie die Lunge betroffen. Denn das auslösende, neuartige Coronavirus befällt vor allem die Atemwege. Wie das aussehen kann, zeigt dieses Abbild einer an Covid-19 erkrankten Lunge.(Quelle: t-online.de/Reuters)

Modell einer Covid-19-Lunge: Das 3D-Objekt und detaillierte CT-Aufnahmen zeigen die teils heftigen Auswirkungen auf das menschliche Organ. (Quelle: t-online.de)


Was bewirkt das Coronavirus im menschlichen Köper? Dieser Frage sind Mediziner weiterhin auf der Spur. Wie eine Infektion innerhalb einer Lunge aussehen kann, zeigt ein 3D-Modell aus Irland.

Bei einer Erkrankung mit Covid-19 ist in erster Linie die Lunge betroffen. Denn das auslösende, neuartige Coronavirus befällt vor allem die Atemwege. Mittlerweile gibt es zudem Hinweise, dass auch andere Organe bei einer Infektion mit SARS-CoV-2 geschädigt werden können. Welche, lesen Sie hier.

In der Lunge kann das Virus Schäden im Gewebe anrichten, die die Sauerstoffversorgung des Blutes verschlechtern. So kommt es bei den Patienten zu Kurzatmigkeit oder gar Atemnot. In Irland haben Spezialisten zusammen mit Ärzten ein lebensgroßes 3D-Modell einer von Covid-19 befallenen Lunge erstellt. Es soll Medizinern bei der Behandlung der Corona-Patienten helfen und anderen Menschen die verheerenden Folgen der Krankheit vor Augen führen. 


Wie die Lunge eines Patienten 14 Tage nach der Infektion aussieht und welche Langzeitfolgen Ärzte zudem bereits beobachten, sehen Sie im Video oben oder Sie klicken hier.

Verwendete Quellen:

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online.de können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal