Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen >

Von Mücken übertragen: Robert Koch-Institut meldet neue Fälle des West-Nil-Virus

Von Mücken übertragen  

Robert Koch-Institut meldet neue Fälle des West-Nil-Virus

09.09.2021, 15:21 Uhr | AFP

Von Mücken übertragen: Robert Koch-Institut meldet neue Fälle des West-Nil-Virus. Mücken als Überträger: Viele Infizierte bemerken es nicht, wenn Sie nach einem Mückenstich das Virus in sich tragen. (Quelle: imago images/ imagebroker)

Mücken als Überträger: Viele Infizierte bemerken es nicht, wenn Sie nach einem Mückenstich das Virus in sich tragen. (Quelle: imagebroker/imago images)

Eine Infektion kann gefährliche Entzündungen des Gehirns oder der Hirnhaut verursachen: Wieder haben sich Menschen in Deutschland mit dem West-Nil-Virus infiziert. Das RKI rechnet mit weiteren Fällen.

Das dritte Jahr in Folge sind in Deutschland Fälle des durch Mücken übertragenen West-Nil-Virus gemeldet worden. Im August wurden erstmals in diesem Jahr Infektionen mit dem Virus in Berlin diagnostiziert, wie das Robert Koch-Institut (RKI) am Donnerstag mitteilte. Bereits seit Juli wurden in einigen der auch schon in den Vorjahren betroffenen Regionen in Berlin, Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen infizierte Vögel und Pferde gemeldet.

Das RKI rechnet in den kommenden Wochen mit weiteren Infektionen vor allem in den betroffenen Gebieten in Ostdeutschland "und vielleicht auch in neuen Gebieten". Die Infektionsgefahr sinkt aber durch das Ende der Mückensaison.

Erste Infektion in Deutschland 2018

In den vergangenen beiden Jahren wurden erstmals Infektionen mit dem West-Nil-Virus bei Menschen diagnostiziert, die vermutlich auf Mückenübertragung zurückgingen. Vor 2019 sind in Deutschland immer wieder einzelne Fälle bei Reisenden aus von West-Nil-Fieber betroffenen Regionen registriert worden. Der erste in Deutschland diagnostizierte menschliche Fall ohne Reisehintergrund betraf 2018 einen Tierarzt, der sich vermutlich bei der Sektion eines an dem Virus verstorbenen Vogels infiziert hatte.

Übertragen wird das Virus vor allem von in Deutschland weit verbreiteten Stechmücken der Gattung Culex. Die weitere Ausbreitung hierzulande könnte demnach vor allem durch längere Sommer mit hohen Temperaturen begünstigt werden.

Virus stammt aus Afrika

Das West-Nil-Virus stammt ursprünglich aus Afrika. Die Erreger werden von Stechmücken zwischen Vögeln übertragen. Aber auch Säugetiere, vor allem Pferde, und Menschen können durch Mückenstiche infiziert werden.

Infektionen beim Menschen verlaufen zu rund 80 Prozent ohne Symptome, beim restlichen Fünftel mit meist milder Symptomatik wie Fieber oder Hautausschlag. Nur bei unter einem Prozent aller Betroffenen kommt es zu einer Hirnhautentzündung oder seltener zu einer Entzündung des Gehirns, einer sogenannten Enzephalitis, die tödlich enden kann. Impfstoffe oder eine spezifische Therapie für Menschen gibt es bislang nicht.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome > Viruserkrankungen

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: