Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome >

Neue Studie: Warum ist das Darmkrebsrisiko bei Männern höher?

Neue Studie  

Warum ist das Darmkrebsrisiko bei Männern höher?

21.09.2021, 15:14 Uhr | AFP

Neue Studie: Warum ist das Darmkrebsrisiko bei Männern höher?. 3D-Illustration von Dickdarmkrebs: Einige Lebensstilfaktoren können das Darmkrebsrisiko steigern. (Quelle: Getty Images/peterschreiber.media)

3D-Illustration von Dickdarmkrebs: Einige Lebensstilfaktoren können das Darmkrebsrisiko steigern. (Quelle: peterschreiber.media/Getty Images)

Weltweit erkranken mehr Männer als Frauen an Darmkrebs. Doch warum ist das so? Forscher haben nun in einer neuen Studie herausgefunden, dass sich ein Umstand womöglich stärker auswirken könnte als gedacht.

Foto-Serie mit 5 Bildern

Das höhere Darmkrebsrisiko von Männern ist Forschern zufolge bislang nur teilweise erklärbar. Dies lasse sich nur etwa zur Hälfte mit den bekannten Risikofaktoren wie Rauchen, Alkoholkonsum oder Verzehr von rotem Fleisch erklären, wie eine am Freitag veröffentlichte Studie von Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) in Heidelberg zeigt. Vieles spreche dafür, dass sich die unterschiedliche Hormonausstattung von Männern und Frauen noch stärker auswirken könnte.

Weltweit erkranken mehr Männer als Frauen an Darmkrebs. In Deutschland gibt es jedes Jahr etwa 55.000 Menschen Neudiagnosen. Die Neuerkrankungsrate liegt hierzulande bei Männern bei 46 pro 100.000 jährlich, bei Frauen dagegen nur bei 28.

Mutmaßliche Risiko- und Schutzfaktoren für Darmkrebs 

Es ist unklar, in welchem Ausmaß die verschiedenen Risiko- und Schutzfaktoren diese erheblichen Unterschiede erklären. Bekannt ist beispielsweise, dass weibliche Geschlechtshormone das Darmkrebsrisiko senken. Auf der anderen Seite ist für Männer beispielsweise ein höherer Konsum von Tabak und rotem Fleisch belegt – beides Lebensstilfaktoren, die das Darmkrebsrisiko steigern.

DKFZ-Forscher werteten nun Daten von fast 16.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern einer Studie im Saarland aus, die eine Darmspiegelung zur Darmkrebsvorsorge vornehmen ließen. Dabei bezogen sie mutmaßlichen Risiko- und Schutzfaktoren für Darmkrebs ein, darunter:

  • Alter
  • familiäre Vorgeschichte
  • Diabetes
  • die Einnahme von Aspirin
  • Rauchen
  • Alkoholkonsum
  • Gewicht
  • körperliche Aktivität
  • Verzehr von rotem Fleisch und Wurst, Obst, Gemüse oder Vollkornprodukten
  • bei Frauen: Hormonersatztherapien

Bei Männern wurden bei der Vorsorgeuntersuchung demnach doppelt so häufig Darmkrebs beziehungsweise fortgeschrittene Krebsvorstufen gefunden als bei Frauen.

Die Faktoren erklären den Forschern zufolge aber nur zur Hälfte das höhere Risiko. Um Darmkrebsvorsorge für Männer in Zukunft zu verbessern, müssten daher weitere risikofördernde Einflüsse identifiziert und bewertet werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Wichtiger Hinweis: Die Informationen ersetzen auf keinen Fall eine professionelle Beratung oder Behandlung durch ausgebildete und anerkannte Ärzte. Die Inhalte von t-online können und dürfen nicht verwendet werden, um eigenständig Diagnosen zu stellen oder Behandlungen anzufangen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Gesundheit > Krankheiten & Symptome

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: