Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Alkoholische Getränke >

Stiftung Warentest: Guten Sekt gibt es bereits ab drei Euro

...

Zeitschrift "Test"  

Prickelnd: Auch günstiger Sekt ist gut

22.11.2017, 14:56 Uhr | dpa-tmn

Manch günstiger Sekt für rund 3 Euro vom Discounter schmeckte den Testern überraschend gut. (Screenshot: Stiftung Warentest)
Sekt im Test: Teuer ist nicht gleich besser

Hohe Preise und bekannte Marken stehen längst nicht immer für Genuss.

Manch günstiger Sekt für rund 3 Euro vom Discounter schmeckte den Testern überraschend gut. (Quelle: Stiftung Warentest)


Er bitzelt, perlt und gehört zum Feiern dazu: Sekt. Die Auswahl in den Supermärkten ist groß, die Preisspanne auch. Die Stiftung Warentest hat 21 Schaumweine unter die Lupe genommen. Die meisten schmeckten sehr gut oder gut, darunter auch die günstigen.

Guter Sekt ist schon ab drei Euro zu haben. Geschmacklich gibt es aber große Unterschiede, wie die Stiftung Warentest herausfand. Zu den fünf besten Tropfen zählt der Sekt Schlumberger aus Österreich (14 Euro/0,75 Liter), der Brut Dargent (6,75 Euro), der Engel-Sekt mit Biosiegel (11 Euro), der trockene Fürst von Metternich (9 Euro) sowie der Menger Krug (14 Euro).

Günstiger und leckerer Sekt

Günstiger und gut im Geschmack sind die trockenen Aldi Süd Auerbach (2,79 Euro) und Söhnlein Brillant (3,90 Euro) sowie der halbtrockene Rotkäppchen (3,95 Euro), heißt es in der Zeitschrift "Test" (Ausgabe 12/2017).

Grundsätzlich sagt der Preis nichts über die Qualität aus, so das Urteil der Warentester. Viele günstige Tropfen überraschten im Test in Aussehen, Geruch, Geschmack und Mundgefühl. In vier Fällen fielen geschmackliche Fehler auf, in einem Fall reichte die sensorische Note nur für ein "Mangelhaft." Dieser Schaumwein schmeckte muffig nach Kork. Dies kann zum Beispiel durch Mikroorganismen, aber auch Pestizidabbauprodukte oder Verpackungsmaterial entstehen.

Alle Sekte ohne Schadstoffe

Die gute Nachricht: Alle 21 getesteten Marken halten die gesetzlichen Anforderungen ein. Unerlaubte Zusatzstoffe oder Schadstoffe wurden nicht entdeckt.

Am besten kaufen Verbraucher Sekt in Läden mit schnell rotierender Ware. Das erhöht die Wahrscheinlichkeit, einen frischen Sekt zu bekommen. Anders als bestimmte Weine wird Sekt durch Lagerung nicht besser. Länger als zwei Jahre sollte man ihn deshalb nicht liegen lassen.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
549,95 €* im Tarif MagentaMobil L mit Top-Smartphone
zum Angebot von der Telekom
Anzeige
Sexy Bademode: die Hingucker an Strand und Badesee
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Essen & Trinken > Getränke > Alkoholische Getränke

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018