Thema

Eurozone

China soll Europa retten

Jetzt kommt der China-Hebel: Wegen des hohen Finanzbedarfs in der Euro-Schuldenkrise prüfen die Europäer, das kapitalstarke China um Hilfe zu bitten. Peking könne Mittel für einen Sonderfonds bereit stellen, um die Wirkung des Euro-Rettungsschirms ... mehr

EU-Kommission bangt um Griechenland

Wegen der kritischen Lage in Griechenland fordert der Vizepräsident und Währungskommissar der Europäischen Union, Olli Rehn, die europäischen Parteien auf, endlich zu handeln. Wenn dies nicht geschehe, drohe das Scheitern der Reformen. Derweil verdichten ... mehr

Deutschland wird Staatsanleihen nicht los

Die Schuldenkrise frisst sich in den Kern der Eurozone vor – nun hat selbst der bislang sichere Hafen Deutschland Probleme, seine Anleihen abzusetzen. Nachdem der Bund eine Anleiheauktion nur teilweise platziert hat, sind die Kurse deutscher Staatsanleihen stark unter ... mehr

Experten sehen Schuldenkrise nicht als beendet

Weihnachten bringt Europa und der Eurozone nur eine kurze Verschnaufpause in der Schuldenkrise. Führende Wirtschaftsforschungsinstitute sehen keinen Grund zur Entwarnung. Der Direktor des Hamburgischen Weltwirtschaftsinstituts (HWWI), Thomas Straubhaar, mahnte ... mehr

Moody's: EU-Gipfelbeschlüsse unzureichend

Die Beschlüsse des EU-Gipfels zur Bekämpfung der Schuldenkrise haben noch nicht zur erhofften Beruhigung der Märkte geführt. Neue Nervosität löste die Ratingagentur Moody's aus, die von den weitreichenden Entscheidungen der europäischen Staats- und Regierungschefs nicht ... mehr

Rating-Agentur Fitch attackiert die Euro-Länder

Auch die Ratingagentur Fitch attackiert jetzt die Eurozone. Die US-Bonitätswächter werden wahrscheinlich die Kreditwürdigkeit aller sechs im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellten Euro-Länder herunterstufen. "Wir erwarten, dass unsere ... mehr

Weltbank warnt vor globalem Absturz

Wegen der Euro-Krise hat die Weltbank ihre globale Konjunkturprognose kräftig zusammengestrichen und warnt sogar vor einem Absturz der gesamten Weltwirtschaft. Die Eurozone wird dem Ausblick zufolge in diesem Jahr in die Rezession rutschen. Weltweit erwartet ... mehr

Standard & Poor's stuft Euro-Rettungsschirm EFSF herab

Ende der Erstklassigkeit: Nach Frankreich und Österreich hat auch der milliardenschwere Euro-Rettungsschirm EFSF die höchste Kreditwürdigkeit verloren. Die Ratingagentur Standard & Poor's stufte am Montagabend die Bonität von Bestnote ... mehr

Guido Westerwelle fordert europäische Ratingagentur

Außenminister Guido Westerwelle (FDP) fordert eine europäische Ratingagentur nach dem Vorbild der Stiftung Warentest. Er werde darüber mit seinen europäischen Amtskollegen sprechen, sagte Westerwelle der "Neuen Osnabrücker Zeitung ... mehr

Rating-Herabstufung beeinflusst deutsche Beamtenpensionen

Bei der jüngsten Einstufungsrunde der Ratingagentur Standard & Poor's ( S&P) hat Deutschland zwar sein Toprating behalten. Doch das ist für den Bund in gewisser Hinsicht nur ein schwacher Trost. Denn die Herabstufung anderer Länder beeinflusst die Altersversorgung ... mehr

Deutsche Industrie warnt vor China

Geld aus Peking soll den Euro retten helfen - so wollen es Europas Staatschefs. Doch die deutsche Industrie schlägt Alarm: Es wäre ein "riesiger Fehler", China dafür politische Gegenleistungen anzubieten, warnt BDI-Präsident Hans-Peter Keitel im "Spiegel ... mehr

Mehr zum Thema Eurozone im Web suchen

Nach dem S&P-Schock: Wolfgang Schäuble warnt vor Dramatisierung

Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) konnte die Finanzmärkte mit ihrem Rundumschlag anscheinend nur kurzzeitig verunsichern. Nach den heftigen Reaktionen vom Freitag ließen die Anleger es zum Auftakt der neuen Handelswoche an den Märkten vergleichsweise gelassen ... mehr

Ratingagentur Standard & Poor's unbeliebt wie Rumpelstilzchen

Standard & Poor's (S&P) prescht mal wieder voran. Es ist jene Ratingagentur, die als erste auch den USA die höchste Kreditwürdigkeit mit der Note AAA aberkannt hatte. In der Nacht zum Samstag hat sie nun damit begonnen, an der Eurozone ... mehr

Standard & Poor's stuft neun Euroländer herab

Tiefschlag für Europa: Die Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) hat offenbar das Vertrauen in den Reformwillen der Eurozone verloren. Der US-Ratingriese hat mehr als die Hälfte der Staaten innerhalb der Währungsunion herabgestuft. S&P senkte ... mehr

S&P will Eurozone abstrafen: Abstufung droht

Der US-Ratingriese Standard & Poor's (S&P) hat einen Rundumschlag begonnen, der die Kreditwürdigkeit zahlreicher Euroländer gefährdet. Glück im Unglück hat dabei anscheinend Frankreich gehabt: Nach Informationen des "Wall Street Journal" hat sich S&P entschieden ... mehr

Linde-Chef Reitzle: Deutschland raus aus dem Euro

Wolfgang Reitzle ist der erste Chef eines DAX-Unternehmens, der offen über einen möglichen Austritt Deutschlands aus dem Euro-Raum spricht. Die deutsche Wirtschaft könnte diesen Schock nach einigen Jahren überwunden haben, sagt der Chef des Industriekonzerns. Linde ... mehr

Deutsche Wirtschaft mauert gegen Finanztransaktionssteuer

Die Finanztransaktionssteuer erhitzt die Gemüter. Die deutsche Wirtschaft stellt sich quer, vor allem stoßen Überlegungen von der Einführung nur in Eurostaaten auf Ablehnung. "Wenn eine Finanzmarkttransaktionssteuer nicht für die gesamte ... mehr

Zugeständnisse von NYSE und Deutsche Börse an EU

Zeichen des guten Willens in der Börsenfusion: Auf ihrem Weg zum weltgrößten Marktbetreiber haben die Deutsche Börse und NYSE Euronext weitere Zugeständnisse an die EU-Wettbewerbsbehörde gemacht. Zugleich verlängert sich dadurch ... mehr

Euro: Alle Länder der Eurozone profitieren

Der Euro ist offenbar ein Gewinn für die Länder der Eurozone. Laut einer McKinsey-Studie profitiere nicht nur Deutschland, andere Länder hätten "in Relation zu ihrer Wirtschaftskraft sogar noch mehr gewonnen", zitiert die Tageszeitung "Die Welt" aus der Studie ... mehr

Euro-Krise: Warum Deutschland von der Krise profitiert

Die Eurozone driftet immer stärker auseinander. Italien und Spanien zahlen für ihre Anleihen hohe Zinsen, der Bundesregierung dagegen schenken Investoren sogar Geld, damit sie bei ihnen Schulden macht. Auch bei Export und Arbeitsmarkt gilt: Viele EU-Länder leiden ... mehr

Deutschland sammelt Geld zu negativen Zinsen ein

Sich Geld zu leihen, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen, davon träumen viele. Dem Bund ist dies nun bei einer Auktion kurzfristiger Anleihen gelungen. Insgesamt 3,9 Milliarden Euro zu einem Zinssatz von minus 0,01 Prozent konnte der Finanzminister loswerden ... mehr

Euro-Rettungsschirm: Schäuble räumt Schwierigkeiten bei der EFSF ein

Investoren scheuen sich, die Hilfe der EFSF anzunehmen, musste nun Finanzminister Wolfgang Schäuble in einem Radio-Interview einräumen. Grund hierfür ist, dass angesichts der Schuldenkrise weiterhin eine recht hohe Unsicherheit im Euro-Raum herrsche und Investoren ... mehr

Niederlande drohen Schuldenstaaten mit Rauswurf

Harte Worte: Der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte hat Schuldenstaaten harte Maßnahmen bis zum Rauswurf aus der Eurozone angedroht. Zur Bewältigung der Schuldenkrise in Europa mahnt er zudem Realismus an. Bei einem Auftritt am Rande ... mehr

Schuldenkrise: Irland mit neuen Problemen

Die irische Wirtschaft schien das Unmögliche vereinen zu können: harten Sparkurs mit Wirtschaftswachstum. Doch jetzt zeigt sich, dass der Jubel verfrüht war, schreibt die "Financial Times Deutschland" (FTD) in ihrer Freitags-Ausgabe. Irland, stark von Exporten ... mehr

Ungarn steht vor dem Staatsbankrott

Griechenland, Italien, Spanien, Portugal - das waren bisher die Krisenstaaten, die für Turbulenzen in der Währungsunion und an den internationalen Börsen gesorgt haben. Jetzt erscheint ein weiterer Pleitekandidat im Fokus von Politik und Wirtschaft: Ungarn. Nach einem ... mehr

Finanzkrise: Europa geht das Geld aus

Die Euro-Zone steckt in der Doppelkrise: Investoren ziehen ihr Geld sowohl von Staaten als auch von Banken ab - dabei brauchen die es gerade jetzt dringend. Ohne ein radikales Signal der Politik droht eine Abwärtsspirale aus Angst und immer neuen Schulden. Finanzbranche ... mehr

Bayerische Beamte sollen Schuldenstaaten sanieren

Die CSU will klamme Euro-Staaten mit Hilfe bayerischer Beamter sanieren. In einem Positionspapier für die Klausurtagung der CSU-Landesgruppe in Wildbad Kreuth heißt es laut einem Vorabbericht der Zeitung "Die Welt", andere Euro-Staaten könnten Länder wie Griechenland ... mehr

Wolfgang Schäuble: Wir kriegen Euro-Krise in den Griff

2012 bekommen die Eurostaaten ihre Schuldenkrise in den Griff. Laut Finanzminister Wolfgang Schäuble kein Wunschtraum, sondern eine ernstzunehmende Prognose. "Ich glaube, dass wir in den nächsten zwölf Monaten soweit sind, dass wir die Ansteckungsgefahren gebannt ... mehr

Raus aus der Eurozone? Gute Nacht, Griechenland

Noch ist es eine hypothetische Frage: Was wäre, wenn Griechenland tatsächlich die Eurozone verlässt? Allerdings kann der Schritt schon bald Realität sein. Ein Szenario über die dramatischen Folgen für den Pleitestaat, Deutschland und die Welt. Tabu eines griechischen ... mehr

Euro-Krise: Wirtschaftsweise schließt Ende des Euro nicht aus

Drastische Warnung in der Schuldenkrise: Das Mitglied im Sachverständigenrat, Beatrice Weder di Mauro, hält angesichts der immer größeren Spannungen im Euroraum ein Auseinanderbrechen der Währungszone im kommenden Jahr nicht mehr für unmöglich. Im Interview ... mehr

Überleben des Euro hängt von Italien ab

Das Überleben des Euro hängt nach Einschätzung der Deutschen Bank von Italien ab. Thomas Mayer, Chefvolkswirt der deutschen Branchenprimus, sagte der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung": "Es geht um nichts Geringeres als die Frage ... mehr

Darum verlässt Chefvolkswirt Jürgen Stark die EZB

Der Chefvolkswirt der Europäischen Zentralbank ( EZB), Jürgen Stark, hat erstmals politische Gründe für seinen Rücktritt zum Jahresende genannt. Er sei "nicht zufrieden, wie sich diese Währungsunion entwickelt hat", sagte er in einem Interview ... mehr

Zahlungsmoral in der Eurozone: Deutsche Exporteure kämpfen mit Zahlungsverzögerungen

Deutsche Exporteure haben häufiger mit verspäteten Zahlungen aus dem EU-Ausland zu kämpfen. Besonders in den Krisenstaaten Italien, Spanien und Portugal, aber auch in Frankreich und den Benelux-Ländern müssen deutsche Unternehmen längere Fristen einkalkulieren ... mehr

Zweite Rating-Agentur kritisiert Gipfel-Beschlüsse

Nach Moody's zeigt sich mit Fitch eine weitere große Ratingagentur wenig überzeugt von den Ergebnissen des jüngsten EU-Gipfels zur Schuldenkrise. Das Spitzentreffen habe wenig dazu beigetragen, den Schuldendruck von der Währungsunion zu nehmen, heißt es in einer Analyse ... mehr

Mario Draghi: Wirtschaftsleistung der Eurozone sinkt

Die Eurozone steckt in einer tiefen Krise. Das macht sich auch bei der Wirtschaftsleistung bemerkbar. Ein kurzfristiges Absinken der Konjunktur ist nach Einschätzung von EZB-Präsident Mario Draghi nicht mehr zu verhindern. Die Sparmaßnahmen der Regierungen ... mehr

EZB-Chef Draghi dämpft Hoffnung auf Anleihe-Boom

Die nächste Geldspritze der Europäischen Zentralbank ( EZB) steht bevor. Der Präsident der Währungshüter, Mario Draghi, hat allerdings Hoffnungen gedämpft, die Geschäftsbanken im Euroraum könnten wieder in großem Stil Anleihen von Krisenstaaten kaufen. Die Banken ... mehr

Weidmann warnt vor Anleihe-Kauf

Bundesbank -Präsident Jens Weidmann hat die Euro-Staaten zum Einhalten der beim jüngsten EU-Gipfel vereinbarten Änderungen aufgefordert. Die Politik habe die Herausforderung angenommen, der Währungsunion einen besseren Ordnungsrahmen zu geben, "aber an alles ... mehr

EZB warnt indirekt vor Banken-Crash

Warnung für die Anleger: Die Finanzstabilität im Euroraum ist nach Einschätzung der EZB so stark gefährdet wie nie seit der Pleite von Lehman Brothers im Herbst 2008. Letztlich hätten sich die Spannungen auf dem Markt für Staatsanleihen gepaart mit schon vorhandenen ... mehr

Ackermann und Juncker werben für den Euro

Deutsche-Bank -Chef Josef Ackermann und der Vorsitzende der Eurogruppe, Jean-Claude Juncker, haben mit einem flammenden Plädoyer für den Euro geworben. "Jenseits eines vereinten Europas gibt es auch für Deutschland keine erfolgreiche Zukunft", sagte Ackermann ... mehr

Euro-Krise: Zentralbanken rüsten sich für Euro-Desaster

Wie lange hält der Euro? Laut "Wall Street Journal" bereiten sich mehrere Zentralbanken Europas bereits auf das Auseinanderbrechen der Währungsunion vor, manche bemühen sich offenbar schon um eigene Notenpressen. Die Pläne zeigen, unter welchem Druck die Politik ... mehr

Hebel könnte Rettungsfonds sprengen

Die Euro-Staaten wollen mit dem sogenannten Hebel neue Milliarden mobilisieren und damit notfalls das verschuldete Italien stützen. Die Methode ist brandgefährlich: Der Rettungsfonds muss jetzt schon höhere Zinsen zahlen als Frankreich. 1,8 Billionen Euro Schulden ... mehr

Europa kann 200 Milliarden für IWF nicht aufbringen

Probleme in der Eurozone: Eigentlich sollte der Internationalen Währungsfonds (IWF) mit 200 Milliarden Euro gestärkt werden. Allerdings konnte man sich nicht einigen. Jetzt fließt weniger Geld - die Briten haben sich noch nicht entschieden. Die 17 Staaten der Eurozone ... mehr

Lagarde zeichnet düsteres Bild der Weltwirtschaft

IWF -Chefin Christine Lagarde hat die Weltgemeinschaft zum Schulterschluss gegen eine drohende globale Wirtschaftskrise aufgerufen. Keine Volkswirtschaft, egal ob arm oder reich, sei momentan immun gegen einen Niedergang, wenn sie sich isoliere, sagte die Direktorin ... mehr

Rating-Riese will ganze Eurozone herabstufen

Standard & Poor's stellt den Großteil der Eurozone unter verschärfte Beobachtung. Die Ratingagentur kündigte am späten Montagabend eine Überprüfung der Kreditwürdigkeit von Deutschland und Frankreich sowie weiterer 13 Staaten der Währungsunion an. Der Ausblick wurde ... mehr

Euro-Krise: Experte gibt dem Euro noch ein halbes Jahr

Ein Ökonom hört schon die Totenglocken für die europäische Einheitswährung läuten: Nach Einschätzung des Direktors des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, hat der Euro nur noch ein halbes Jahr - maximal. Auch andere ... mehr

Euro-Krise: Deutschland haftet mit 560 Milliarden Euro

Die Bundesregierung ist im Zuge der Rettungsaktionen zugunsten angeschlagener Euro-Länder inzwischen Haftungsrisiken eingegangen, die das Volumen des gerade verabschiedeten Bundeshaushalts für das kommende Jahr (306 Milliarden Euro) um mehr als 80 Prozent ... mehr

Euro-Zone droht Inflation bis zu zehn Prozent

Angesichts der europäischen Schuldenkrise hat der Ökonom Lüder Gerken vor einer Inflationsrate von knapp unter zehn Prozent in der Eurozone gewarnt. Er rechne damit, dass die meisten Regierungen in der Euro-Zone und die Europäische Zentralbank (EZB) politisch ... mehr

Starke Euro-Länder erwägen Elite-Bonds

Das könnte die Eurozone in zwei Klassen teilen: Deutschland erwägt, notfalls mit fünf anderen als besonders kreditwürdig geltenden Euro-Ländern gemeinsame Anleihen aufzulegen. Das berichtet "Die Welt" und beruft sich dabei auf EU-Diplomaten. Bei diesen sogenannten ... mehr

Schäuble denkt über Euro-Austritt Griechenlands nach

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) trifft Vorkehrungen für den Fall, dass Griechenland seine dramatische Schuldenkrise nicht bewältigen kann. "Das wäre ja eine grauslige Regierung, wenn sie nicht auch darüber nachdenken würde, was sie macht, wenn es schief ... mehr

OECD erwartet für 2012 Miniwachstum

Die Wirtschaft in der Eurozone wird sich nach Einschätzung der Industriestaaten-Organisation OECD noch schwächer entwickeln als bislang befürchtet. Für die Länder mit der Gemeinschaftswährung erwarten die Ökonomen im kommenden Jahr nur noch ein Wirtschaftswachstum ... mehr

Philipp Rösler droht Griechenland mit Euro-Rauswurf

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler verschärft den Ton gegenüber Griechenland. Ein Ausscheiden aus der Eurozone sei durchaus denkbar. Die Griechen hätten die Wahl zwischen Reformen im Euro-Raum oder einem Verzicht auf Reformen, sagte ... mehr

EZB-Leitzins: Europäische Zentralbank senkt Zinssatz überraschend

Paukenschlag unter dem neuen EZB-Präsidenten Mario Draghi: Der Rat der Europäischem Zentralbank senkte überraschend gleich bei der ersten Sitzung unter Vorsitz des Italieners den Leitzins um 25 Basispunkte auf 1,25 Prozent. Zwar hatten sich viele Marktteilnehmer ... mehr

Wie geht es jetzt weiter mit der Eurozone?

Die Märkte feiern die Ergebnisse des EU-Gipfels - manche Experten hingegen sehen die Vereinbarungen eher mit Skepsis. Fest steht wohl: Die Einigung der Staats- und Regierungschefs hat nicht alle Probleme gelöst, aber den Staaten Luft verschafft. Und wie geht es jetzt ... mehr

Hedge Fonds Europa: Die Krise geht weiter

Nach dem neuerlichen Krisengipfel in Brüssel herrscht überall Optimismus - die Börse steigt, der Euro zieht an. Doch mit dem Schuldenschnitt für Griechenland und der Etablierung eines noch größeren Rettungsfonds hat sich die Eurozone nur Zeit gekauft. Experten zeigten ... mehr

EU-Gipfel: Griechenland spart 50 Prozent seiner Schulden

Der Durchbruch im kam Morgengrauen: Die Länder der Eurozone und die Banken haben sich am frühen Morgen auf einen Schuldenschnitt von 50 Prozent für Griechenland geeinigt. Damit soll das Land die Chance erhalten, wieder auf die Beine zu kommen ... mehr
 
1 2 3 4 5 6 7 8 10


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018