Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente: Das bekommen Ruheständler in Ost und West

Rente  

Rente: Das bekommen Ruheständler in Ost und West

02.08.2010, 20:25 Uhr | t-online.de, t-online.de

Rente: Das bekommen Ruheständler in Ost und West. Viele Rentnerinnen erhalten nur eine mickrige Rente (Foto: imago)

Viele Rentnerinnen erhalten nur eine mickrige Rente (Foto: imago) (Quelle: imago images)

Wie hoch sind die Renten für Männer und Frauen in Baden-Württemberg oder in Mecklenburg-Vorpommern, wann gehen die Menschen in Rente? Antworten auf diese Fragen liefern neue Zahlen der Deutschen Rentenversicherung. Wir zeigen Ihnen, welche Altersbezüge die Rentner in den einzelnen Bundesländern erhalten und wo es große Unterschiede gibt.

Durchschnittlich erhalten die Rentner in Deutschland laut den jüngsten Regionalübersichten der Rentenversicherung derzeit 1049,27 Euro brutto im Monat. Rentnerinnen müssen sich mit 528,33 Euro begnügen. Bei den genannten Bezügen handelt es ausschließlich um Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Zahlungen aus Betriebsrenten wurden nicht berücksichtigt.

Ost-Frauen bekommen höhere Renten als West-Frauen

Dass die Bezüge von Frauen deutlich niedriger als die von Männern sind, ist vor allem den kürzeren Erwerbszeiten und geringeren Löhnen geschuldet. Hierbei gibt es allerdings große Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. So erhalten Frauen aus dem Saarland lediglich 390 Euro Altersbezüge, während es in vielen neue Bundesländern über 670 Euro an Rente ausgezahlt werden. Der Grund: Im Osten gingen weitaus mehr Frauen arbeiten, was mit dem weitaus besseren Angebot an Kindertagesstätten zu tun hat.

Niedrige Rente in Bayern

Am höchsten sind die Renten in den alten westdeutschen Industrieländern Saarland und Nordrhein-Westfalen. Dort erhalten Rentner rund 1118 Euro, das sind knapp 70 Euro über dem Bundesschnitt. Im lange Zeit durch die Landwirtschaft geprägten Bayern sind die Durchschnittsrenten mit 983 Euro dagegen deutlich niedriger. Traditionell sind die Löhne in der Landwirtschaft niedriger, während in Industriejobs mehr bezahlt wird.

Hamburger arbeiten am längsten

Große Unterschiede gibt es auch beim Renteneintrittsalter. In Mecklenburg-Vorpommern gehen die Menschen im Schnitt mit 58,6 Jahren in Rente, das liegt deutlich unter dem Bundesschnitt mit 60,5 Jahren. Am längsten arbeiten die Hamburger: Dort liegt das Renteneintrittsalter bei 61,5 Jahren.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Wirtschaft
Arbeiten im Ausland

Immer mehr Deutsche zieht es in die Niederlande. zum Video


Anzeige
30% auf alle bereits reduzierten Artikel!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal