Sie sind hier: Home > Finanzen > Altersvorsorge > Rentenbesteurung >

Rente: Wolfgang Schäuble stoppt Andrea Nahles' Gesetzentwurf

Erhöhung der Ostrenten  

Schäuble stoppt Nahles' Gesetzentwurf

28.07.2016, 13:27 Uhr | AFP, t-online.de

Rente: Wolfgang Schäuble stoppt Andrea Nahles' Gesetzentwurf. Bundesfinanzminister Schäuble verwehrt sich gegen eine Finanzierung der Rentenangleichung durch den Bund.  (Quelle: imago images/Jens Jeske)

Bundesfinanzminister Schäuble verwehrt sich gegen eine Finanzierung der Rentenangleichung durch den Bund. (Quelle: Jens Jeske/imago images)

Ein Gesetzentwurf von Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sieht vor, das Rentenniveau in Ostdeutschland an das im Westen anzugleichen. Doch jetzt hat das Bundesfinanzministerium den Vorstoß mit Blick auf die dabei geplante Finanzierung durch den Bund ausgebremst.

Rentenschätzer

Schätzen Sie hier Ihre monatliche Rente und erfahren Sie, ob Sie richtig liegen.

 

Das Ressort von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) wolle die Kosten für die Erhöhung der Altersgelder in den neuen Ländern nicht aus dem Bundeshaushalt zahlen, berichtete die "Sächsische Zeitung" unter Berufung auf ein Schreiben des Ministeriums an das Sozialressort.

Maßnahme habe keine Priorität

Dies wird dem Bericht zufolge damit begründet, dass die Ost-West-Rentenangleichung laut Koalitionsvertrag "keine prioritäre Maßnahme" sei. "Daher ist die Gegenfinanzierung der Angleichung unmittelbar, vollständig und dauerhaft im gleichen Politikbereich, also der gesetzlichen Rentenversicherung, sicherzustellen." Diese Position sei "auf Staatssekretärsebene" bereits gebilligt worden.

Eine Sprecherin Schäubles erklärte, dass man innerhalb der Bundesregierung im Gespräch zum Thema Angleichung der Ostrenten bleibe. "Gerade finden Vorabstimmungen auf Beamtenebene statt, um die das Arbeitsministerium gebeten hatte."

Angleichung in zwei Schritten

Nahles hatte kürzlich die Angleichung in zwei Schritten angekündigt. Nach ihrem Gesetzentwurf soll der Rentenwert Ost zum 1. Januar 2018 um 50 Prozent des zu diesem Zeitpunkt bestehenden Unterschieds zum Westen angehoben werden. Die vollständige Angleichung soll dann zum 1. Januar 2020 kommen. Die sogenannte Bezugsgröße Ost sowie die Beitragsbemessungsgrenze zur gesetzlichen Rentenversicherung will Nahles entsprechend anpassen.

Nach Ansicht von Nahles soll die Kosten der Bund tragen, da die Angleichung der Renten eine "gesamtgesellschaftliche Aufgabe" sei. Für den ersten Schritt zur Anpassung im Jahr 2018 veranschlagt das Sozialministerium 1,8 Milliarden Euro jährlich, für den zweiten Schritt im Jahr 2020 weitere 3,9 Milliarden Euro.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal