Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenDie Anleger

Steigende Sparzinsen? Investieren Sie lieber!


Steigende Sparzinsen? Investieren Sie Ihr Geld lieber!

Eine Kolumne von Jessica Schwarzer

19.09.2022Lesedauer: 4 Min.
Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Person am Computer mit Taschenrechner: Die Autorin rät zu einem Fonds- oder ETF-Sparplan.
Eine Frau mit Taschenrechner (Symbolbild): Wer in Zeiten steigender Preise sein Geld vermehren will, hat es nicht leicht. (Quelle: IMAGO/Roman Möbius/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEU beschließt Einheits-LadekabelSymbolbild für einen TextEr war der reale James BondSymbolbild für einen TextDeutlich mehr Privatinsolvenzen befürchtetSymbolbild für einen TextIkea führt Pfandsystem einSymbolbild für einen TextWilliam muss an seinen Vater zahlenSymbolbild für ein VideoNeues Kriegsschiff für die UkraineSymbolbild für einen TextLotto sucht MillionengewinnerSymbolbild für einen TextWinterspiele bald in Saudi-ArabienSymbolbild für einen TextGrammy-Gewinnerin auf Deutschland-TourSymbolbild für einen Text"Grenzwertig" – RB-Trainer schlägt AlarmSymbolbild für einen Text33 Männer mit Nacktaufnahmen erpresstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt Ekel-NachrichtSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Die Zinsen für das Ersparte steigen. Das ist eine gute Nachricht. Die schlechte: Das reicht nicht, um die Inflation wettzumachen. So retten Sie Ihr Geld.

Endlich steigen die Zinsen für das Ersparte wieder. Ob Tagesgeld oder Festgeld – langsam, aber sicher geht es aufwärts. Fast täglich gibt es Meldungen, dass Bank A oder Sparkasse B wieder Zinsen auf das Ersparte zahlen, wenn auch in homöopathisch geringer Dosis.

Mit den Zinserhöhungen der Europäischen Zentralbank sind nicht nur die Negativzinsen –umgangssprachlich Strafzinsen, im Bankendeutsch Verwahrentgelt – verschwunden. Es gibt sogar wieder ein paar Cent auf das Ersparte. Das ist natürlich grundsätzlich eine gute Nachricht. Aber Entwarnung kann ich leider nicht geben!

Es reicht einfach nicht, um Ihr Erspartes zu retten. Die Zinsen sind nach wie vor extrem gering. Und das ist vor allem mit Blick auf die Inflation ein großes Problem. Denn Ihr Realzins ist negativ, und zwar extrem negativ.

Sie verlieren immer noch Geld

Der Realzins ist die erwartete Rendite Ihrer Geldanlage, bei Sparanlagen also die Zinsen, abzüglich der Inflation. Bei einer Teuerungsrate von aktuell gut acht Prozent und bald noch mehr, wenn man den Prognosen der Bundesbank glaubt, muss ich Ihnen nicht vorrechnen, was dabei rauskommt. Sie verlieren Geld! Langfristig schrumpft die Kaufkraft Ihres Ersparten, und zwar kräftig.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Nun ist dieser Realzins schon seit vielen Jahren für die meisten Anlageklassen und vor allem für alle Sparformen negativ. Und eigentlich heißt es, dass Aktien ein gutes Mittel gegen diesen Kaufkraftverlust sind.

Das stimmt grundsätzlich, also in halbwegs "normalen" Zeiten auch. Denn langfristig bringen Aktien bei breiter Risikostreuung im Schnitt sechs bis acht Prozent Rendite. Die Betonung lieg auf langfristig; und auf Risikostreuung (am besten via börsengehandelte Indexfonds, also ETFs, oder Fonds).

Mit Aktien betreiben Sie Schadensbegrenzung

Auch der Zusatz "im Schnitt" ist sehr wichtig. Es gibt sehr gute und sehr schlechte Aktienjahre, durchschnittliche natürlich auch.

t-online-Kolumnistin Jessica Schwarzer
(Quelle: Michel Passin)

Die Börsenexpertin

Jessica Schwarzer ist Finanzjournalistin, Bestsellerautorin und langjährige Beobachterin des weltweiten Börsengeschehens. Die deutsche Aktienkultur ist ihr eine Herzensangelegenheit. Zuletzt ist ihr jüngstes Buch "Warum wirklich jeder entspannt reich werden kann" erschienen. Bei t-online schreibt sie über Investments und Finanztrends, die eine breit gestreute Basis-Geldanlage ergänzen. Sie erreichen sie auf LinkedIn, Twitter, Facebook und Instagram.

Nun liegt die Inflation bald wahrscheinlich bei zehn Prozent. Selbst wenn Sie Ihr Vermögen also zu 100 Prozent in Aktien investieren würden, könnten Sie ihre Rendite nicht ins Positive hieven. Aber Sie könnten den Schaden begrenzen.

Das Problem: Niemand investiert zu 100 Prozent in Aktien. Niemand sollte zu 100 Prozent in Aktien investieren. Wenn Sie andere Anlageklassen beimischen – was Sie mit Blick auf die Risikostreuung unbedingt tun sollten – sinkt Ihre Rendite ein Stück weit. Sie ist mit Aktieninvestments aber deutlich höher als bei reinen Spareinlagen.

Schlagen Sie der Inflation ein Schnippchen

Und das ist immer noch besser als stures Sparen! Ein Aktieninvestment puffert die hohe Inflation zumindest ein Stück weit ab, auch wenn der Realzins nicht positiv ist. Doch irgendwann wird die Teuerungsrate hoffentlich wieder sinken. Die Notenbanken rechnen fest damit. Und dann katapultieren Sie Ihre Fonds und ETFs doch wieder über die magische Nulllinie. Zum Glück!

Nun sind die Deutschen aber leider ein Volk von Sparern und weniger ein Volk von Aktionären beziehungsweise Investoren. Aber warum kombinieren Sie das Sparen nicht mit dem Investieren? Das funktioniert mit einem Fonds- oder ETF-Sparplan.

Monat für Monat investieren Sie total automatisiert. Schon mit vergleichsweise geringen Summen können Sie ein kleines Vermögen aufbauen; und ganz nebenbei der Inflation ein Schnippchen schlagen!

So reich macht Sie langfristiges Investieren

Wie gut das funktioniert, zeigt die Statistik des Fondsverband BVI ziemlich eindrucksvoll. Wenn Sie zehn Jahre lang Monat für Monat 100 Euro, also insgesamt 12.000 Euro in einen weltweit investierenden Aktienfonds gespart hätten, dann wären daraus zum Stichtag 30. Juni 2022 immerhin 16.101 Euro geworden.

Das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Rendite von 5,7 Prozent. Hätten Sie den Sparplan 20 Jahre durchgehalten, wären aus 24.000 Euro stolze 46.419 Euro geworden; bei einer jährlichen Rendite von 6,2 Prozent.

Anzeige
Passende Produkte unserer PartnerAusgewählt von Feingold Research
Zum Produkt

Fidelity Sust. Research Enhanced Emerging Markets-ETF

ETFIE00BLRPN388
Für wen geeignet?Langfrist-Anleger
Für welche Marktsituation geeignet?Steigende Schwellenländer-Aktien (Nachhaltig)
Risikoklassemittel bis hoch
Laufende Kosten0,5 Prozent
Mehr Details
Zum Produkt

JPMorgan Global Research Enhanced Index Equity-ETF (ESG)

ETFIE00BF4G6Y48
Für wen geeignet?Langfrist-Anleger
Für welche Marktsituation geeignet?Globaler Aktienkursanstieg von ESG-konformen Unternehmen
Risikoklassemittel bis hoch
Laufende Gebühr0,25 Prozent
Mehr Details

Und wenn Sie den wirklich langen Atem von 30 Jahren gehabt hätten, wären aus 36.000 Euro bei einer Rendite von 6,4 Prozent pro Jahr sogar 105.595 Euro geworden. Das kann sich doch wirklich sehen lassen, oder?

Der MSCI World ist eine gute Wahl

In die Statistik fließt die Wertentwicklung aktiv gemanagter Aktienfonds und ETFs ein; dabei mehr Aktienfonds als ETFs. Letztere gibt es auch noch keine 30 Jahre. Statistisch schneiden viele Indexfonds aber besser ab als aktiv gemanagte Aktienfonds, auch weil die Kosten sehr viel geringer sind. Es gibt aber natürlich auch viele Fonds, die richtig gut laufen, besser als ETFs.

Ich persönlich bin ein großer Fan von ETFs und würde einen Sparplan auf den Weltaktienindex MSCI World wählen. Der MSCI World ist im Grunde aber gar kein Weltindex. Es sind etwa 1.600 Aktien aus 23 Industrienationen im Index.

Das ist ziemlich viel "Welt", aber die aufstrebenden Schwellenländern (Emerging Markets) fehlen. Außerdem sind die USA als größter Kapitalmarkt der Welt sehr hoch gewichtet. Aber das macht nichts.

Der Index beziehungsweise ETFs auf diesen Index sind ein sehr gutes Basisinvestment. ETFs auf den MSCI World bieten fast alle Emittenten an, darunter Deka (ISIN: DE000ETFL508), die UBS (LU0340285161), Lyxor (LU0392494562), Xtrackers (IE00BJ0KDQ92), iShares (IE00B4L5Y983) und HSBC (IE00B4X9L533).

Wenn Sie in Zeiten hoher Inflation also vielleicht mit Blick auf die Altersvorsorge Ihre Sparquote ein wenig erhöhen wollen, dann denken Sie nicht nur ans Sparen, sondern auch ans Investieren. Es lohnt sich, nicht nur in Zeiten hoher Inflation, aber vor allem dann.

Sämtliche Artikel erarbeitet die t-online-Redaktion mit journalistischer Sorgfalt. Sie stellen keine spezifische Kauf- oder Anlageberatung dar und dienen ausschließlich der unverbindlichen Information unserer Leserinnen und Leser. Auf Finanzanalysen von Dritten hat die t-online-Redaktion keinen Einfluss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Jessica Schwarzer
Deutsche BundesbankEZBInflationZins
Top Aktien


Indizes Deutschland









t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website