Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Sparen im Ausland: Das sind die Vor- und Nachteile

dpa-tmn, Falk Zielke

Aktualisiert am 11.07.2018Lesedauer: 3 Min.
Geld: Im europĂ€ischen Ausland können Anleger oft mehr Zinsen fĂŒr ihr Geld bekommen. Es gibt aber auch einige Haken an der Sache.
Geld: Im europĂ€ischen Ausland können Anleger oft mehr Zinsen fĂŒr ihr Geld bekommen. Es gibt aber auch einige Haken an der Sache. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zinsen fĂŒr Spareinlagen? Wirklich attraktiv sind die meisten Angebote schon seit Jahren nicht mehr. Wollen Sparer ihr Geld nicht in Aktien stecken, können sie mit Zinsprodukten trotzdem mehr als 0,5 Prozent rausholen. DafĂŒr mĂŒssen sie aber Grenzen ĂŒberschreiten.

Die Summe ist gigantisch: 5,9 Billionen Euro betrug das Geldvermögen der Deutschen Ende 2017. Damit lĂ€sst sich einiges anstellen. Doch die BundesbĂŒrger sind konservativ. Und sie sind meist eher skeptisch, was Banken im Ausland angeht.

Der grĂ¶ĂŸte Teil des Geldes (2,2 Billionen Euro) war nach Angaben des Bankenverbands bei heimischen Versicherungen, Pensionskassen und berufsstĂ€ndischen Versorgungswerken angelegt. Die Sicht-, Termin- und Spareinlagen landeten mit gut 2,1 Billionen Euro auf Platz zwei.

AuslÀndische Banken zahlen oft mehr Zinsen

Damit verschenken Sparer Geld, denn bei der Bank um die Ecke gibt es in der Regel keine bis sehr wenig Zinsen. Angebote knapp ĂŒber null Prozent fĂŒr sichere Sparprodukte sind laut Stiftung Warentest weit verbreitet. Sparer, die mehr fĂŒr ihr Geld bekommen wollen, mĂŒssen den Blick ĂŒber die Grenze wagen. AuslĂ€ndische Banken zahlen oft mehr.

Das weiß auch Max Herbst von der FMH-Finanzberatung in Frankfurt am Main: "Die Angebote von europĂ€ischen Banken sind oft besser, weil das Zinsniveau dort oft ein anderes ist", erklĂ€rt der Experte. "Der Druck auf dem deutschen Markt ist viel grĂ¶ĂŸer."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"2023 ist Putin weg – wahrscheinlich im Sanatorium"


Festgeldanlage: Bis zu 1,5 Prozent Zinsen möglich

Und so wundert es dann auch nicht, dass in der FMH-ZinsĂŒbersicht die ersten zehn PlĂ€tze bei Festgeldangeboten von Instituten mit auslĂ€ndischer Einlagensicherung belegt werden. Anbieter kommen zum Beispiel aus Lettland, Frankreich, Estland, Malta, Italien oder Portugal. GeschĂŒtzt sind jeweils Einlagen bis zu einem Betrag von 100.000 Euro pro Sparer.

FĂŒr eine Festgeldanlage von drei Jahren sind laut FMH bei auslĂ€ndischen Anbietern bis zu 1,5 Prozent Zinsen möglich. Das beste Geldinstitut mit deutscher Einlagensicherung bietet maximal 1,2 Prozent. "Bei grĂ¶ĂŸeren Anlagesummen kann sich ein solcher Zinsunterschied durchaus lohnen", sagt Herbst.

Ähnlich ist es auch beim Angebot von Tagesgeldkonten. WĂ€hrend viele deutsche Geldinstitute ihre Zinsen fast bis auf null gesenkt haben, zahlen Banken aus dem Ausland laut FMH bis zu 0,7 Prozent Zinsen. Lediglich ein deutscher Anbieter liegt hier mit 0,75 Prozent derzeit noch leicht darĂŒber. Möglich ist der Abschluss eines Onlinekontos ĂŒber Portale wie Zinspilot, Savedo, Weltsparen oder Check24.

Wie Sie die Quellensteuer im Ausland vermeiden

Allerdings gibt es einen Haken: Zwar zahlen auslĂ€ndische Banken mehr Zinsen, im Ausland fĂ€llt aber oft auch Quellensteuer an. Diese Steuer auf ZinsertrĂ€ge wird – wie der Name es vermuten lĂ€sst – direkt an der Quelle einbehalten, zum Beispiel von der Bank. Profitieren können Kunden also nur, wenn es ihnen gelingt, die Quellensteuer auf ZinsertrĂ€ge zu vermeiden, erklĂ€ren die Warentester. Möglich ist das zum Beispiel in Belgien, Irland, Kroatien oder Österreich. Reduziert werden kann sie immerhin in Bulgarien, Litauen oder Polen.

Sparer mĂŒssen dazu rechtzeitig zum Zinstermin eine AnsĂ€ssigkeitsbescheinigung ihres Finanzamtes vorweisen, erklĂ€ren die Warentester. Oder es muss das vom jeweiligen Land geforderte Formular eingereicht werden. In der Regel stellen die Zinsportale ihren Kunden die notwendigen Formulare zur VerfĂŒgung.

Zinsen in der SteuerklÀrung angeben

Ein weiterer Haken: Bei auslĂ€ndischen Banken, die keine Niederlassung in Deutschland haben, können Sparer keinen Freistellungsauftrag erteilen. Die Banken zahlen die Zinsen komplett an die Sparer aus, berichten die Experten der Stiftung Warentest. Allerdings ĂŒbermitteln sie diese Daten auch an die deutschen Finanzbehörden.

Sparer sollten die ZinsertrĂ€ge also in der SteuererklĂ€rung eintragen – und zwar in der Anlage KAP. "Das ist zwar mit ein wenig Aufwand verbunden", sagt Herbst. "Besteuert werden die ErtrĂ€ge nur, wenn sie den Sparerpauschbetrag ĂŒbersteigen." Dieser liegt bei 801 Euro pro Jahr fĂŒr Singles und 1.602 Euro bei zusammenveranlagten Ehepaaren.

Bei Festgeldanlagen nicht zu lange binden

Aber auch, wenn die Zinsen im Ausland vergleichsweise attraktiv sind, sollten sich Sparer zumindest bei Festgeldanlagen nicht zu lange binden. "Es besteht immer die Möglichkeit, dass das Zinsniveau insgesamt wieder steigt", erklĂ€rt Herbst. Wer sich dann fĂŒr fĂŒnf oder zehn Jahre fest gebunden hat, kann dann von den steigenden Zinsen hierzulande nicht profitieren.

Weitere Artikel

Gericht erlaubt AufschlÀge
Satte 6 Prozent – Überall Niedrigzinsen, doch der Fiskus langt zu
EinkommensteuererklĂ€rung: FinanzĂ€mter dĂŒrfen auch in Zeiten der Nullzinspolitik bei Steuernachzahlungen Zinsen in Höhe von sechs Prozent kassieren.

Geldpolster ansparen
Tagesgeldkonto: Lohnt sich das fĂŒr mich?
Eine Frau blickt auf ihren Laptop (Symbolbild): Wer ein Tagesgeldkonto nutzt, um einen Notgroschen anzusparen, hat im Fall der FĂ€lle gut Lachen.

Vorteile gegenĂŒber Bankkrediten
Bausparen kann vor steigenden Zinsen schĂŒtzen
Bausparen: Wer einen Bausparvertrag abschließen möchte, sollte genau hinsehen. Denn er lohnt sich nur unter bestimmten Voraussetzungen.


Einen Ausweg gibt es bei manchen Anbietern in solchen FĂ€llen aber, hat Herbst beobachtet: "Bei manchen auslĂ€ndischen Banken können Sie Festgeldanlagen vorzeitig kĂŒndigen." Hierzulande ist das oft nicht möglich. Allerdings: "In diesem Fall verzichten Sie dann meist auf die Verzinsung", erlĂ€utert der FMH-Inhaber.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
FrankreichStiftung Warentest
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website