Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Geld & Vorsorge > Steuern >

Steuererklärung: Aus für "ElsterFormular" – welche Alternativen gibt es?

Steuererklärung 2020  

Aus für "ElsterFormular" – welche Alternativen gibt es?

09.12.2020, 14:50 Uhr
Steuererklärung: Aus für "ElsterFormular" – welche Alternativen gibt es?. Eine Frau sitzt vor "Mein Elster": Das Programm funktioniert wie ein persönliches elektronisches Finanzamt. (Quelle: dpa/Marijan Murat)

Eine Frau sitzt vor "Mein Elster": Das Programm funktioniert wie ein persönliches elektronisches Finanzamt. (Quelle: Marijan Murat/dpa)

Das Ende war lange geplant, jetzt wird es Realität: Das "ElsterFormular" ist Geschichte. Was das für Ihre Steuererklärung bedeutet und welche Software Sie stattdessen nutzen können.

Bisher hatten Steuerzahler noch die Wahl: "ElsterFormular" oder "Mein Elster"? Beide Programme halfen Ihnen dabei, Ihre Einkommensteuererklärung elektronisch zu machen, funktionierten aber grundlegend verschieden.

Während Sie bei "Mein Elster" direkt alles online erledigen konnten, blieben Sie mit "ElsterFormular" weitgehend offline. Diese Zwischenstufe zwischen Papier-Vordruck und komplett elektronischem Finanzamt gibt es nun nicht mehr. "ElsterFormular" wurde abgeschafft.

Was bedeutet das Aus von "ElsterFormular"?

Da Ihnen "ElsterFormular" nicht mehr zur Verfügung steht, heißt das zunächst ganz banal, dass Sie Ihre Steuererklärung für 2020 mit einem anderen Programm machen müssen (siehe unten). Wenn Sie zu einer Steuererklärung verpflichtet sind, müssen Sie diese bis zum 31. Juli 2021 abgeben.

Warum wurde "ElsterFormular" abgeschafft?

Das Aus für die Software wurde bereits vor einigen Jahren beschlossen, um den Aufwand für die Verwaltung zu verringern. Je mehr Steuerzahler ihre Angaben direkt online machen und übermitteln, desto weniger Arbeit haben die Finanzämter damit. Perspektivisch will man sogar soweit kommen, dass Steuererklärungen komplett automatisch überprüft werden können – ohne dass eine Sachbearbeiterin daraufschauen muss.

"ElsterFormular" war aber sozusagen nur die Eins-zu-Eins-Übersetzung der alten Papier-Vordrucke auf den PC. Diese konnten Sie herunterladen und offline ausfüllen. Anschließend konnten Sie sie zwar online an das Finanzamt senden, damit die Steuererklärung als tatsächlich abgegeben galt – mussten aber noch eine komprimierte Version Ihrer Steuererklärung ausdrucken, unterschreiben und ganz analog per Post an Ihr Finanzamt schicken.

Diese komprimierte Steuererklärung hatte zwei Funktionen: Sie trug Ihre rechtsverbindliche Unterschrift und übergab dem Bearbeiter im Finanzamt mit der Telenummer den Schlüssel, mit dem er Ihre Daten für die Bearbeitung aufrufen konnte. 

Gut zu wissen: Bei Anmeldesteuern – etwa Umsatzsteuer und Lohnsteueranmeldung des Arbeitgebers – war es auch möglich, "ElsterFormular" komplett papierlos zu nutzen und die Daten mithilfe eines elektronischen Zertifikats zu übermitteln. Allerdings ging auch das nicht ohne eine vorherige Registrierung bei "Mein Elster".

Welche Alternativen gibt es zu "ElsterFormular"?

Statt "ElsterFormular" steht Ihnen – wie auch bisher schon – das ebenfalls kostenlose elektronische Finanzamt "Mein Elster" zur Verfügung. Damit übermitteln Sie Ihre Steuererklärung authentifiziert mit einem elektronischen Zertifikat, das dem Finanzamt als Identitätsnachweis dient. Das Zertifikat erhalten Sie, wenn Sie sich bei "Mein Elster" registrieren. 

Formulare ausdrucken und unterschreiben ist damit nicht mehr nötig – und auch gar nicht mehr möglich. Alternativ zum Log-in mit Zertifikat können Sie sich auch mit Ihrem Personalausweis und einer sechsstelligen PIN anmelden, sofern dieser über eine freigeschaltete Online-Ausweis-Funktion verfügt.

Bei "Mein Elster" können Sie nicht nur Ihre Steuererklärung abgeben, sondern auch Fristen verlängern, Vorauszahlungen anpassen oder Einspruch gegen den Steuerbescheid erheben. Die Abgabe der Steuererklärung über "Mein Elster" eignet sich vor allem für Steuerzahler, wenn Ihr Fall nicht besonders kompliziert ist. 

Wünschen Sie mehr Unterstützung, sollten Sie ein kostenpflichtiges helfendes Steuerprogramm nutzen. Dort werden Sie zum Beispiel anhand von Fragen Schritt für Schritt durch Ihre Steuererklärung geführt. Zusätzlich gibt es Tipps, wo noch Einsparpotenzial schlummert. 

Die Stiftung Warentest hat zuletzt 2019 14 solcher Steuerprogramme getestet. Am besten rechneten dabei die Angebote von Buhl Data. Die Browser-Anwendung "Wiso Steuerweb" und das Download-Programm "Wiso Steuersparbuch" teilten sich den Sieg, gefolgt vom deutlich günstigeren "Tax".

Für alle "ElsterFormular"-Umsteiger bietet Wolters Kluwer, Macher der Steuersparerklärung, dieses Programm für die Steuererklärung 2020 kostenlos an. Voraussetzung dafür ist, dass Sie für das Steuerjahr 2019 eine Erklärung per "ElsterFormular" erstellt und abgegeben haben. Der Umstieg soll ab Februar 2021 möglich sein.

Kann ich meine Daten in eine andere Software mitnehmen?

Ja, das geht. Sie können Ihre Steuerdaten zu "Mein Elster" exportieren. Die Funktion ist entsprechend im Menüpunkt "Export" zu finden. Wenn Sie Ihre Daten auf diese Weise übertragen, sparen Sie sich Arbeit, weil Sie bereits erfasste Angaben nicht erneut eingeben müssen.

Der Export funktioniert auch, wenn Sie eine andere Steuersoftware nutzen. Eine genaue Anleitung finden Sie im Info-Assistenten auf elster.de – auch als Video.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • elster.de
  • steuertipps.de
  • Stiftung Warentest
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal